06.09.2013 13:53
Bewerten
 (3)

Dividendenfonds: Bessere Alternative als Rentenpapiere

Berlin (www.fondscheck.de) - Die Experten von "Fuchsbriefe" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe Dividendenfonds vor.

Der DWS Top Dividende (DWS Top Dividende LD) mit einer sehr niedrigen Volatilität investiere weltweit vor allem in hochkapitalisierte Unternehmen. Seine Dividendenrendite liege mit 4 bis 4,5% sogar noch über dem Marktdurchschnitt. Aktuell seien insbesondere Aktiengesellschaften aus den Sektoren nicht-zyklische Konsumgüter und Healthcare hoch gewichtet.

Der DWS Dividende Direkt 2017 habe eine noch höhere Rendite im Visier. Das Fondsmanagement wolle in den nächsten Jahren immer jeweils 6 EUR p.a. ausschütten. Falls dies gelinge, ergebe dies beim aktuellen Kurs eine Dividendenrendite von 5,8%. Derzeit würden nordamerikanische Werte im Portfolio hoch gewichtet (knapp 50% des Fondsvermögens). Der Fonds werde nicht an den deutschen Fondsbörsen gehandelt. U.a. bei comdirect werde er jedoch mit einem halbierten Ausgabeaufschlag von 2% angeboten.

Der DJE Dividende & Substanz (DJE - Dividende & Substanz P (EUR)) liege seit der letzten Besprechung der Experten mit 6,1% im Plus, obwohl er in den letzten Monaten kräftig unter die Räder gekommen sei. Der Fonds thesauriere die vereinnahmten Dividenden.

Der STOXX Global Select Dividend 100 (db x-trackers STOXX® GLOBAL SELECT DIVIDEND 100 UCITS ETF 1D) sei unter dem Strich seit November 2012 seitwärts gelaufen (+1,5%). Er sei in Nordamerika viel niedriger gewichtet und ziehe dafür Beteiligungen aus UK vergleichsweise stark vor.

Nach Ansicht der Experten seien gut diversifizierte Dividendenstrategien eine viel bessere Alternative als Bundesanleihen oder niedrig verzinste Corporate Bonds. Die beiden aktiv gemanagten Fonds mit langer Historie gefallen den Experten von "Fuchsbriefe" nach wie vor am besten. (Ausgabe 36 vom 05.09.2013) (06.09.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?