07.08.2013 09:17
Bewerten
(0)

ETFs: Rückschlag im Juni

DRUCKEN

ETFs liefen lange Zeit fast wie von selbst. Im Juni mussten europäische Emittenten zum vierten Mal in Folge Mittelabflüsse hinnehmen.

Zum ersten Mal seit April 2012 hat die internationale Exchange-Traded-Products (ETP)-Industrie im Juni 2013 Nettorückflüsse hinnehmen müssen. Einem Bericht von Deutsche Bank Research zufolge waren Ende Juni rund 1,9 Billionen US-Dollar in börsengehandelte Fonds investiert. Das sind rund 100 Mrd. weniger als Ende Mai. Die europäischen Emittenten mussten im Juni sogar den vierten Monat in Folge mit Abflüssen hinnehmen. Hier wurden 274,2 Mrd. US-Dollar an Nettovolumen gezählt, das sind 2,1 Prozent weniger als im Monat Juni des Vorjahres.

Im "Epizentrum der Rückgänge" habe der Bereich Fixed Income (Zinsprodukte) gestanden, heißt es im Bericht der Research-Experten. Hier schrumpften die Bestände weltweit um 9,4 Mrd. Dollar. Global habe lediglich der Bereich Equity (Aktien) ein wenig zulegen können, ein Wachstum, das im Vergleich zu den Rückgängen der übrigen Klassen beinahe schon als "anämisch" bezeichnet werden müsse und primär vom Plus bei japanischen-, Hongkong- und koreanischen Indexprodukten getrieben worden sei. Hingegen: ETFs auf europäische Indizes hätten im Juni mit 1,1 Mrd Dollar die bislang größten monatlichen Abflüsse dieses Jahres gesehen.

Wie sich die per Ende Juni 2013 in europäische ETFs (der Großteil der ETPs) investierten Summen verhalten, zeigt die Grafik unten. Hier sind vor allem die in Commodity (Rohstoffe)-Indizes angelegten Assets in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres empfindlich zurückgekommen.

Der Wettbewerb der meist passiven ETFs mit den klassischen Investmentfonds dürfte mit dieser Statistik also weiter angeheizt werden. Der Juni 2013 stand im Zeichen der Unsicherheiten über die weitere Geldpolitik der US-Notenbank Federal Reserve. Viele aktive Fonds hatten dennoch Zuflüsse - jahrelang aber sahen die aktiven Produkte oft nur die passiven Rücklichter. Im Juli gab es international aber bereits wieder etwas entspanntere Mienen bei den europäischen ETF-Emittenten, berichten Marktexperten.

ETFs in Europa: Konsolidierung nach starkem Wachstum

Quelle: Deutsche Bank Research, London

(DIF)

powered by
€uro FundResearch

Melden Sie sich jetzt an!

Sind ETFs das beste Anlageprodukt der Welt oder droht wegen des ETF-Booms eine Krise? Im Online-Seminar am 14. Dezember setzt sich Thomas Wolff von Scalable kritisch mit dem Thema Indexfonds auseinander.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- Dow endet auf Allzeithoch -- US-Notenbank erhöht den Leitzins -- innogy senkt Ausblick für Betriebsergebnis 2017 -- Bitcoin, TUI, Aurubis, Wirecard, Airbus im Fokus

US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin: 'hoch spekulativ'. US-Tochter der Telekom kündigt Zukauf und eigenen TV-Dienst an. Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an. Apple investiert kräftig in Face-ID-Partner Finisar. METRO will nach Aufspaltung schneller voran kommen. Athen leiht sich kurzfristig Geld - für weniger Zinsen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Bitcoin Group SEA1TNV9