07.08.2013 09:17
Bewerten
 (0)

ETFs: Rückschlag im Juni

ETFs liefen lange Zeit fast wie von selbst. Im Juni mussten europäische Emittenten zum vierten Mal in Folge Mittelabflüsse hinnehmen.

Zum ersten Mal seit April 2012 hat die internationale Exchange-Traded-Products (ETP)-Industrie im Juni 2013 Nettorückflüsse hinnehmen müssen. Einem Bericht von Deutsche Bank Research zufolge waren Ende Juni rund 1,9 Billionen US-Dollar in börsengehandelte Fonds investiert. Das sind rund 100 Mrd. weniger als Ende Mai. Die europäischen Emittenten mussten im Juni sogar den vierten Monat in Folge mit Abflüssen hinnehmen. Hier wurden 274,2 Mrd. US-Dollar an Nettovolumen gezählt, das sind 2,1 Prozent weniger als im Monat Juni des Vorjahres.

Im "Epizentrum der Rückgänge" habe der Bereich Fixed Income (Zinsprodukte) gestanden, heißt es im Bericht der Research-Experten. Hier schrumpften die Bestände weltweit um 9,4 Mrd. Dollar. Global habe lediglich der Bereich Equity (Aktien) ein wenig zulegen können, ein Wachstum, das im Vergleich zu den Rückgängen der übrigen Klassen beinahe schon als "anämisch" bezeichnet werden müsse und primär vom Plus bei japanischen-, Hongkong- und koreanischen Indexprodukten getrieben worden sei. Hingegen: ETFs auf europäische Indizes hätten im Juni mit 1,1 Mrd Dollar die bislang größten monatlichen Abflüsse dieses Jahres gesehen.

Wie sich die per Ende Juni 2013 in europäische ETFs (der Großteil der ETPs) investierten Summen verhalten, zeigt die Grafik unten. Hier sind vor allem die in Commodity (Rohstoffe)-Indizes angelegten Assets in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres empfindlich zurückgekommen.

Der Wettbewerb der meist passiven ETFs mit den klassischen Investmentfonds dürfte mit dieser Statistik also weiter angeheizt werden. Der Juni 2013 stand im Zeichen der Unsicherheiten über die weitere Geldpolitik der US-Notenbank Federal Reserve. Viele aktive Fonds hatten dennoch Zuflüsse - jahrelang aber sahen die aktiven Produkte oft nur die passiven Rücklichter. Im Juli gab es international aber bereits wieder etwas entspanntere Mienen bei den europäischen ETF-Emittenten, berichten Marktexperten.

ETFs in Europa: Konsolidierung nach starkem Wachstum

Quelle: Deutsche Bank Research, London

(DIF)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212