11.12.2012 16:25
Bewerten
 (0)

EU-Finanzmarktintegration bröckelt

IW: Finanzielle Verflechtungen zwischen den Euroländern gehen durch Schuldenkrise stark zurück.

„Ein Gradmesser für die Finanzmarktintegration sind die grenzüberschreitenden Kredit- und Wertpapierforderungen der Banken aus dem Euroraum gegenüber den Euroländern“, erläutern Jürgen Matthes und Simon Rother vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Nach Einführung der Gemeinschaftswährungen seien diese Forderungen stark angestiegen. Von 1999 bis 2008 erhöhten sich fast um das 4,5-fache. Mit Beginn der Euro-Schuldenkrise habe sich dieser Trend umgekehrt. „Vom zweiten Quartal 2008 bis zum ersten Quartal 2012 sanken die Forderungen der Geschäftsbanken aus den wichtigsten Euroländern gegenüber der gesamten Eurozone um 42 Prozent, gegenüber den Krisenstaaten sogar mehr als 50 Prozent“, so Matthes und Rother. Zwar liege die Summe der Bankforderungen noch immer deutlich über dem Niveau von 1999, doch die finanzielle Desintegration zeige sich auch in anderen Bereichen: Beispielsweise beim Rückzug ausländischer Investoren aus Staatsanleihen. „Anfang 2010 hielten ausländische Anleger 54 Prozent der Staatsanleihen aus Krisenländern, zwei Jahre später waren es nur noch 39 Prozent“, so die Experten.

Diese Renationalisierung der Finanzmärkte gehe vor allem auf die Sorgen vieler Anleger zurück, die daran zweifeln, ob die Krisenländer ihre hohen Auslandsschulden zurückzahlen können. Ebenso befürchten sie weitere Bankenpleiten. Investoren unterscheiden den Ökonomen zufolge dabei nicht zwischen Krisenstaaten und Euroländern mit guter Bonität: „Deutsche Verbindlichkeiten sind zwischen dem zweiten Quartal 2008 und dem ersten Quartal 2012 um gut ein Drittel gesunken.“ Dass dies europaweit ein vergleichsweise kleiner Teil ist, zeige sich daran, dass Deutschland lediglich rund fünf Prozentpunkte zum gesamten Rückgang innerhalb der Eurozone beisteuerte.

„Die Frage, ob und in welchem Ausmaß es wieder zu einer Erholung der Finanzverflechtungen gerade mit Blick auf die Krisenstaaten kommen wird, ist wichtig für zahlreiche anstehende wirtschaftspolitische Weichenstellungen“, sagen Matthes und Rother. „Hier geht es vor allem um die Debatte über die Schaffung einer Bankenunion mit einer einheitlichen und starken Aufsicht über die (systemrelevanten) Banken des Euroraums und mit einheitlichen Regelungen für die konsequente Abwicklung von Banken.“ Unter dem Stichwort Bankenunion werde allerdings auch über die kurzfristige Einführung grenzüberschreitender Bankenrettungs- oder Einlagensicherungsfonds mit dahinterstehender Staatshaftung diskutiert. „Derartige Haftungsgemeinschaften bergen das Risiko erheblicher Fehlanreize für die Zukunft und sollten daher allein von den (systemrelevanten) Banken aufgebaut und getragen werden“, warnen die Experten. Besser könnten zur Lösung der aktuellen Bankenprobleme der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) und möglicherweise auch eine EWU-weite Bad-Bank-Lösung auf temporärer Basis beitragen.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Apple Inc.865985
Unilever N.V.A0JMZB
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Covestro AG606214
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Siemens AG723610