Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

aktualisiert: 04.09.2012 15:09

Senden
€uro am Sonntag

EMERGING MARKETS

Asiens Konsumenten auf Shoppingtour

LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton zu myNews hinzufügen Was ist das?



In chinesischen Metropolen wie Shanghai sitzt der Konsument der Zukunft
Konsum: Trotz kriselnder Weltwirtschaft steigen die Ausgaben von Verbrauchern in den Schwellenländern. Der Trend dürfte langfristig anhalten.

von Julia Gross, Euro am Sonntag

Von Lebensmitteln über Hausgeräte und Compu­ter bis hin zu Reisen und Luxuskarossen: Die aufstrebende Mittelklasse in den Schwellenländern im asiatischen und südamerikanischen Raum hat sich bislang von der Euro-Schuldenkrise und der stockenden amerikanischen Konjunktur wenig beeindrucken lassen. Ihr Konsumverhalten erwies sich als äußerst robust.

„Allein die Hälfte des weltweiten Gesamtumsatzes mit Luxusgütern entfällt auf Konsumenten in Schwellenländern“, sagt Scilla Huang Sun, Fondsmanagerin des Julius Bär Luxury Brand Fund. Sie schätzt, dass 90 Prozent des Wachstums im Luxussektor im laufenden Jahr auf Käufer aus diesen aufstrebenden Regionen entfallen. Bis 2025 sollen die Konsumausgaben der Schwellenländer einer Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey zufolge auf 30 Billionen US-Dollar pro Jahr steigen — so viel, wie Verbraucher heute weltweit insgesamt für Verbrauchsgüter ausgeben.

Auf die wachsende Kaufkraft der Schwellenländerkonsumenten setzen deshalb auch viele Investoren. Fonds wie der Julius Bär Luxury Brands (siehe Fonds im Fokus) oder der UBS Equity Asian Consumption (ISIN: LU 057 751 207 1) bevorzugen Aktien von Unternehmen, deren Produkte besonders in den Emerging Markets gekauft werden. Die Performance kann sich sehen lassen: Der UBS Asian Consumption erzielte in den vergangenen zwölf Monaten ein Plus von fast 20 Prozent, der Luxusgüterfonds von Julius Bär brachte es seit 2009 auf knapp 90 Prozent.

Guter Einstiegszeitpunkt
Die kommenden Wochen und ­Monate könnten Anlegern eine günstige Einstiegsgelegenheit bieten. Denn zwei Faktoren dürften dem Mega­trend vorübergehend eine kleine Delle verpassen. „Es wird gern vergessen, dass die Binnennachfrage unter anderem von den hohen Rohstoffpreisen angetrieben wurde, von denen viele Schwellenländer profitierten. Jetzt sind aber viele Rohstoffe billiger geworden“, sagt Chetan Ahya, Asien-Experte bei Morgan Stanley. Tatsächlich sind die Einzelhandelsumsätze in China zuletzt immer noch zweistellig, aber weniger stark gestiegen als im Jahr zuvor.

Ein weiterer Faktor, der den Konsum schwächen könnte, sind steigende Lebensmittelpreise. Denn für Nahrung geben die Verbraucher in Schwellenländern mit bis zu 60 Prozent einen weit höheren Teil ihres Einkommens aus als Konsumenten in Industrieländern. Aufgrund der extremen Dürre in den USA dürften auf Mais und Soja basierende Produkte sowie Fleisch in den kommenden Monaten teurer werden.

Die beiden Negativfaktoren betreffen jedoch nicht alle Schwellenländer in gleichem Maß — und schon gar nicht langfristig. „Konsum bleibt ein beherrschendes Investmentthema, besonders in Asien“, erklärt Experte Ahya. Auch die asiatischen Zentralbanken bemühen sich, mit einer gelockerten Geldpolitik den Binnenkonsum weiter anzukurbeln. Bereits im kommenden Quartal könnten die ­chinesischen Einzelhandelsumsätze nach Ansicht der Nomura-Bank wieder stärker wachsen.

In anderen Regionen ist derzeit überhaupt keine Eintrübung zu spüren, zum Beispiel Russland: Mit einem Ölpreis von über 100 Dollar pro Barrel kann die öldominierte Wirtschaft sehr gut leben. Sie soll 2012 um 3,5 bis vier Prozent wachsen, die Arbeitslosigkeit liegt konstant unter fünf Prozent, die Löhne steigen zurzeit um rund zehn Prozent pro Jahr — und die Russen denken nicht ans Sparen.

Fonds im Fokus
JB Luxury Brands Fund B

Trotz stockendem Weltwirtschaftswachstum kletterte der Umsatz mit Luxusgütern im ersten Halbjahr 2012 um über zehn Prozent. Die beiden Portfolio-Managerinnen Scilla Huang Sun und Andrea Gerst investieren in Luxusgüter-Unternehmen mit starken Bilanzen und attraktiven Umsatzzahlen in Schwellenländern. Dazu zählen zum Beispiel Swatch und die international agierenden Komglomerate LVMH Moët Hennessy und Richemont. Sie profitieren auch von der laut Sun und Gerst gestiegenen Lust der Schwellenländer-Konsumenten auf Shopping-Reisen nach Europa und in die USA. Bei überdurchschnittlich hohen Margen von rund 18 Prozent arbeiten diese Unternehmen äußerst rentabel.
Fazit: Interessantes Nischeninvestment.

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyCitigroup Corp.
15.04.14LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyS&P Capital IQ
14.04.14LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyUBS AG
10.04.14LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton kaufenIndependent Research GmbH
11.04.14LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.04.14LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.04.14LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.01.14LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
20.01.14LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton haltenDeutsche Bank AG
26.02.14LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton verkaufenCredit Suisse Group
04.08.09LVMH verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
28.07.09LVMH reduzierenIndependent Research GmbH
23.04.09LVMH reduzierenIndependent Research GmbH
23.12.08LVMH verkaufenWertpapier
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen