03.05.2013 12:30
Bewerten
 (4)

Ich kaufe jetzt: Allianz Kapital Plus Fonds

Ich kaufe jetzt: Allianz Kapital Plus Fonds
Euro am Sonntag-Kolumne
Für Sven Gundermann von der Raif & Gundermann Vermögensverwaltung GmbH stellt der Allianz Kapital Plus Fonds ein gutes Instrument dar, der finanziellen Repression zu begegnen.
€uro am Sonntag

Name: Sven Gundermann
Geboren: 1964 in Bad Nauheim
Position: Geschäftsführer der Raif & Gundermann Vermögensverwaltung GmbH

Nach wie vor herrscht große Unsicherheit bei Anlegern. Die Entschlossenheit der EZB und der Wille der Regierungen, die europäische Krise zu beenden, haben die Märkte beruhigt. Aber die Verschuldung der Staaten ist weiterhin sehr hoch. Anhaltend niedrige Zinsen führen — nach Inflation — bei erstklassigen festverzinslichen Anlagen sowie Festgeldern zu Kapitalverlusten. Gegen diese finanzielle Repression braucht es Anlagekonzepte.

Über so ein Konzept verfügt der Fonds Kapital Plus. Seine Strategie ist einfach, aber effektiv. Fondsmanager Stefan Kloss investiert zu circa 70 Prozent in europäische Renten und zu circa 30 Prozent in europäische Aktien. Jeden Monat wird diese Gewichtung wiederhergestellt. Dies bedeutet, dass in guten Börsenphasen Aktien verkauft werden, ­während sinkende Aktienkurse zu Käufen genutzt werden. Der Kapital Plus verhält sich somit ­antizyklisch — mit großem Erfolg.

2012 wurde eine Rendite von knapp 16 Prozent erzielt. Selbst im schlechten Börsenjahr 2011 erzielte der Fonds ein Plus von über vier Prozent. Seit seinem Auflagedatum im Mai 1994 wurden nur einmal nennenswerte Verluste von knapp 14 Prozent ausgewiesen. Grund hierfür waren die starken Verwerfungen im Jahr der Lehman-Pleite (2008), wo sowohl der DAX als auch der europäische Aktien­index Verluste von über 40 Prozent erlitten.

Die Aufteilung des Kapital Plus ist somit eine gut ausbalancierte Mischung und hat sich seit 1994 für defensive Anleger bewährt. Schaut man sich die Morningstar-Vergleichsgruppe an, hat der Kapital Plus im Fünfjahreszeitraum fast sämtliche Fonds der Konkurrenz hinter sich gelassen.
Für defensive Anleger, die Schutz vor der lang­samen Enteignung ihrer realen Vermögenswerte ­suchen, ist der Kapital Plus aus meiner Sicht die erste Wahl.

Ihr bestes Investment? Der Schritt in die Selbstständigkeit. Die Unabhängigkeit und Freiheit in der Kundenbetreuung ist mit Geld nicht aufzuwiegen.
Ihr schlechtestes Investment? Pauschal fast alle hochspekulativen Investments. In den ersten Berufsjahren war ich der Meinung auf diese Weise schnell zu einem Vermögen kommen zu können. Dabei gab es allerdings auch einige Totalausfälle. Heute gilt für mich „Investieren statt Spekulieren“.

Bildquellen: MichaelJayBerlin / Shutterstock.com, sergign / Shutterstock.com

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?