14.02.2013 12:30
Bewerten
 (2)

Ich kaufe jetzt: Allianz Renminbi Currency

Ich kaufe jetzt: Allianz Renminbi Currency
Euro am Sonntag-Kolumne
Mathias Kramer von der Valorvest Vermögensverwaltung traut der chinesischen Landeswährung viel zu und findet daher den Fonds Allianz Renminbi Currency interessant.
€uro am Sonntag

Name: Mathias Kramer
Geboren: 1969 in Straßburg
Position: Geschäftsführer der Valorvest Vermögensverwaltung

Keine Frage wird derzeit häufiger gestellt als die nach Alternativen zu Euroanlagen. Neben den oft genannten Sachwerten wie Aktien, Immobilien, Edelmetallen und Rohstoffen sind Fremdwährungsanlagen eine sinnvolle Möglichkeit der Portfolio­diversifikation. Geografisch naheliegend sind hier der Schweizer Franken und die Norwegische Krone, aber auch der Polnische Zloty. Und auch ­außerhalb Europas sind interessante „Währungs­storys“ zu finden. Zum Beispiel in China.

Die sich im letzten Sommer andeutende Wachstumsverlangsamung entpuppte sich mittlerweile als temporäre Delle. Fundamental betrachtet sprechen die hohen chinesischen Devisenreserven einerseits sowie unverändert signifikante Überschüsse in der Handels- und Leistungsbilanz andererseits für zu erwartende Währungsgewinne. Die zunehmende Liberalisierung des Devisenmarkts sollte langfristig zu einer deutlichen Aufwertung der chinesischen Währung führen, deren Wechselkurs als export­fördernde Maßnahme derzeit staatlich kontrolliert wird.

Die Investition in Renminbi-Anleihen gestaltet sich allerdings schwierig. Diese sind meist nur außerbörslich erwerbbar und zudem oftmals nur in Stückelungen von umgerechnet etwa 125.000 Euro verfügbar. Für Privatanleger bietet sich zur Abdeckung dieses Anlagesegments der Allianz Renminbi Currency (WKN: A1J ED1) an. Dieser Fonds investiert überwiegend in Tagesgelder und kurz laufende Anleihen in chinesischer Währung und partizipiert an deren Wertentwicklung gegenüber dem US-Dollar. Das Wechselkursrisiko US-Dollar gegen Euro wird weitgehend abgesichert. Da sich die chinesische Notenbank bei der kontrollierten sukzessiven Freigabe ihrer Währung am Wechselkurs gegen den US-Dollar und nicht gegen den Euro orientiert, ist bei dieser Form der Anlage mit einer deutlich geringeren Schwankungsbreite als bei einem Renminbi-­Direktinvestment zu rechnen.

Ihr bestes Investment? Aktien des Aachener An­lagenbauers Aixtron, deren Kurs sich Ende der 1990er-Jahre nach dem Börsengang innerhalb weniger Monate vervielfachte.

Ihr schlechtestes Investment? Aktien des Schweizer Unternehmens Tégé, dessen Pommes-frites-Automaten sich nicht am Markt etablieren konnten.

Bildquellen: Tan Kian Khoon / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige