20.12.2012 12:30
Bewerten
 (2)

Ich kaufe jetzt den Fonds: LuxTopic Aktien Europa

Burkhard Wagner kauft jetzt: Lux Topic Akt. Eur. Fonds
Euro am Sonntag-Kolumne
Burkhard Wagner von der PARTNERS Vermögens-Management in München betrachtet europäische Blue Chips als unterbewertet und stuft deshalb den LuxTopic Aktien Europa Fonds als kaufenswert ein.
€uro am Sonntag

Name: Burkhard Wagner
Geboren: 1960 in München
Position: Vorstandssprecher von PARTNERS VermögensManagement in München

Die Schuldenkrise hat ihre Spuren an den europäischen Aktienmärkten hinterlassen. Weltweit agierende Investoren machten bisher einen großen Bogen um das Euroland, obwohl die Unternehmen hervorragend verdienten. Daher sind große europäische Bluechips aus dem Euro Stoxx 50 aktuell sehr günstig bewertet. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt im Schnitt bei elf und damit am unteren Ende der Bewertungsskala der letzten 20 Jahre!

Dabei verfügen europäische Unternehmen teilweise über starke Marken und eine stabile Marktposition. Sie agieren global und generieren ihre Erträge nicht nur in Europa, sondern weltweit auch in stark wachsenden Regionen. Sie verfügen über starke Substanz und eine hohe Ertragskraft. Es sind meist dividendenstarke Unternehmen. In diesem Jahr verdienen die 50 führenden Unternehmen des Euroraums rund 180 Milliarden Euro. Von Krise kann also beim Ertrag nicht die Rede sein.

Der Fonds LuxTopic Aktien Europa investiert genau in dieses aktuell günstig bewertete Segment und verfolgt einen klar definierten Investmentprozess: Systematisch werden die trendstärkeren Werte selektiert. Der Fonds hat so ein konzentriertes Portfolio ertragsstarker Unternehmen. Zudem erfolgt ein aktives Risikomanagement mit dem Ziel, negative Marktentwicklungen abzufedern. Der Fonds hat diese Systematik in den letzten Jahren sehr gut unter Beweis stellen können. Durch die geringeren Verluste in Abschwungphasen konnte langfristig eine höhere Rendite erreicht werden.

Seit seiner Auflage vor fast 10 Jahren kann der Fonds eine Wertentwicklung von über 90 Prozent beziehungsweise sieben Prozent pro Jahr vorweisen. Der Fonds wird von Robert Beer, dem Inhaber der gleichnamigen Investmentboutique, gemanagt. Entscheidend für den Erfolg ist sicher Beers große Erfahrung mit Optionen und seine langfristige Investmentphilosophie: Investieren statt ­spekulieren — ein Ansatz, der den konservativen Grundsätzen unserer eigenen Gesellschaft sehr entgegenkommt.

Ihr bestes Investment? Anteile an der eigenen Gesellschaft.
Ihr schlechtestes Investment? Der kanadische Ölwert Dome Petroleum, der in den 80er-Jahren in die Insolvenz ging.

Die Kolumne "Ich kaufe jetzt" beziehungsweise "Ich verkaufe jetzt" erscheint regelmäßig in €uro am Sonntag. Die Redaktion befragt dabei Börsenprofis aus verschiedenen Bereichen.

Bildquellen: C&OPhoto / Shutterstock.com, gualtiero boffi /Shutterstock.com

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Plus -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen -- Apple im Fokus

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?