28.09.2012 15:19
Bewerten
 (0)

Allianz will keine Bunds

Euro fondsxpress
Allianz-Chef Michael Diekmann dürfte nun ein rotes Tuch für Europas Staatslenker sein. Europas größter und wichtigster Staatsfinanzierer will zukünftig Investitionen in europäische Staatsanleihen vermeiden. Sie seien ein riesiges Verlust­geschäft, sagte er in einem Interview mit dem „Handelsblatt“.
Als Grund nannte er den Haircut bei den Griechen-Bonds vom März dieses Jahres. Laut Handelsblatt hat die Allianz immerhin 27 Prozent ihrer 1,65 Billionen Euro in den nun nicht mehr als sicher geltenden Staatspapieren investiert. Gleichwohl hält es Diekmann für schwer, den Schwenk weg von den Euro-Staatsanleihen zu vollziehen. Als Alternativen sieht der Allianz-Chef US- und Schwellenländerpapiere. Überdies engagiert sich die Allianz bei erneuerbaren Energien. Das Unternehmen betreibt inzwischen schon mehr als 30 Windparks und auch einige Solarparks. Auch der Konkurrent Munich Re hat sich zuletzt stark in Windparks engagiert. Zudem hat der weltweit größte Rückversicherer angekündigt, auch in Hochspannungsnetze zu investieren.

Windparks, Solaranlagen und Parkuhren heißen die Alternativen

Der Anlagenotstand der Versicherer macht eben erfinderisch. So ist die Allianz auch am norwegischen Gasnetz Gassled beteiligt. Aber auch eine Gesellschaft, die Parkuhren in Chicago betreibt, gehört zum Portfolio der Allianz. Das zeigt, die großen der Branche suchen auch abseits der ausgetretenen Pfade nach renditeträchtigen Anlagen. Auch wenn man selbst nicht in Chicagoer Parkuhren investieren kann, so stellen wir Ihnen diese Woche mit dem Invesco Renminbi Fixed Income Fund (S. 13) eine interessante Alternative vor.

Ein ruhiges Wochenende wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER



Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Dax fester -- Asiens Börsen im Plus -- Oracle soll in Chip-Streit drei Milliarden Dollar an HP zahlen -- Gericht kippt Visas und MasterCards Milliarden-Vergleich

Apple hat Interesse an Jay Z's Streamingdienst Tidal. US-Verkehrsaufsicht prüft Teslas Autopilot nach erstem Todesfall. Ölpreise leicht im Plus. Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten. Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?