28.09.2012 15:19

Senden
EURO FONDSXPRESS

Allianz will keine Bunds


Allianz-Chef Michael Diekmann dürfte nun ein rotes Tuch für Europas Staatslenker sein. Europas größter und wichtigster Staatsfinanzierer will zukünftig Investitionen in europäische Staatsanleihen vermeiden. Sie seien ein riesiges Verlust­geschäft, sagte er in einem Interview mit dem „Handelsblatt“.

Als Grund nannte er den Haircut bei den Griechen-Bonds vom März dieses Jahres. Laut Handelsblatt hat die Allianz immerhin 27 Prozent ihrer 1,65 Billionen Euro in den nun nicht mehr als sicher geltenden Staatspapieren investiert. Gleichwohl hält es Diekmann für schwer, den Schwenk weg von den Euro-Staatsanleihen zu vollziehen. Als Alternativen sieht der Allianz-Chef US- und Schwellenländerpapiere. Überdies engagiert sich die Allianz bei erneuerbaren Energien. Das Unternehmen betreibt inzwischen schon mehr als 30 Windparks und auch einige Solarparks. Auch der Konkurrent Munich Re hat sich zuletzt stark in Windparks engagiert. Zudem hat der weltweit größte Rückversicherer angekündigt, auch in Hochspannungsnetze zu investieren.

Windparks, Solaranlagen und Parkuhren heißen die Alternativen

Der Anlagenotstand der Versicherer macht eben erfinderisch. So ist die Allianz auch am norwegischen Gasnetz Gassled beteiligt. Aber auch eine Gesellschaft, die Parkuhren in Chicago betreibt, gehört zum Portfolio der Allianz. Das zeigt, die großen der Branche suchen auch abseits der ausgetretenen Pfade nach renditeträchtigen Anlagen. Auch wenn man selbst nicht in Chicagoer Parkuhren investieren kann, so stellen wir Ihnen diese Woche mit dem Invesco Renminbi Fixed Income Fund (S. 13) eine interessante Alternative vor.

Ein ruhiges Wochenende wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER



Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Kommentare zu diesem Artikel

khaproperty schrieb:
30.09.2012 16:28:27

So wird deutlich, daß auch Allianz-Diekmann dem Euro keine Zukunft gibt - wie immer mehr Wirtschaftsführer öffentlich bekennen.
Nur Merkel und Schäuble wollen es immer noch nicht wissen - und verschwenden weiter unser Geld.

bruehlsax schrieb:
28.09.2012 18:40:49

Habe den ganzen Artikel gelesen und finde die Entscheidung richtig!Ein Rotes Tuch fuer Europas Staatslenker?Na klar, fuer das korrupte Pack sind alle Buerger ein Rotes Tuch, sind es doch deren Spareinlagen, deren man habhaft werden will!

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
S&P Rating:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Themen in diesem Artikel

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige