-->-->
28.09.2012 15:19
Bewerten
 (0)

Allianz will keine Bunds

Euro fondsxpress
Allianz-Chef Michael Diekmann dürfte nun ein rotes Tuch für Europas Staatslenker sein. Europas größter und wichtigster Staatsfinanzierer will zukünftig Investitionen in europäische Staatsanleihen vermeiden. Sie seien ein riesiges Verlust­geschäft, sagte er in einem Interview mit dem „Handelsblatt“.
Als Grund nannte er den Haircut bei den Griechen-Bonds vom März dieses Jahres. Laut Handelsblatt hat die Allianz immerhin 27 Prozent ihrer 1,65 Billionen Euro in den nun nicht mehr als sicher geltenden Staatspapieren investiert. Gleichwohl hält es Diekmann für schwer, den Schwenk weg von den Euro-Staatsanleihen zu vollziehen. Als Alternativen sieht der Allianz-Chef US- und Schwellenländerpapiere. Überdies engagiert sich die Allianz bei erneuerbaren Energien. Das Unternehmen betreibt inzwischen schon mehr als 30 Windparks und auch einige Solarparks. Auch der Konkurrent Munich Re hat sich zuletzt stark in Windparks engagiert. Zudem hat der weltweit größte Rückversicherer angekündigt, auch in Hochspannungsnetze zu investieren.
-->

Windparks, Solaranlagen und Parkuhren heißen die Alternativen

Der Anlagenotstand der Versicherer macht eben erfinderisch. So ist die Allianz auch am norwegischen Gasnetz Gassled beteiligt. Aber auch eine Gesellschaft, die Parkuhren in Chicago betreibt, gehört zum Portfolio der Allianz. Das zeigt, die großen der Branche suchen auch abseits der ausgetretenen Pfade nach renditeträchtigen Anlagen. Auch wenn man selbst nicht in Chicagoer Parkuhren investieren kann, so stellen wir Ihnen diese Woche mit dem Invesco Renminbi Fixed Income Fund (S. 13) eine interessante Alternative vor.

Ein ruhiges Wochenende wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER



Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->