28.03.2013 14:47
Bewerten
 (6)

Dilettanten am Werk

Euro fondsxpress: Dilettanten am Werk | Nachricht | finanzen.net
Euro fondsxpress

Lange wurde darum gerungen, und nun ist sie da, die Enteignung der zyprischen Sparer. Beträge über 100000 Euro sollen nun mit einer Zwangsabgabe belastet werden. Zudem wird eine Kapitalverkehrskontrolle eingeführt.

Auslandsüberweisungen und Zahlungen mit Kreditkarten im Ausland werden wohl pro Person und Bank auf 5000 Euro beschränkt. Zyprer sollen zudem pro Auslandsreise auch nur maximal 3000 Euro Bargeld mit sich führen dürfen. Gleichzeitig wurde bekannt, dass unmittelbar vor oder auch während der Schließung der Banken Milliarden von den zyprischen Konten abgeflossen sein sollen. Kein Wunder, denn klug wie zyprische- und EU-Bürokraten nun mal sind, wurden nur die Filialen auf Zypern geschlossen.

In London konnte jeder Geld abheben oder Überweisungen tätigen

Dumm nur, dass es auch Filialen der Bank of Cyprus und Laiki in London gibt. Daher schrieb der Münchner Vermögensverwalter Georg von Wallwitz in seinem Blog folgende süffisante Worte: „Liebe Kunden mit Konten in Zypern, geht einfach, um Geld abzuheben, zu den Londoner Filialen der zyprischen Banken. Diese waren auch die ganze letzte Woche offen, und es konnte dort problemlos Geld abgehoben werden. In der EU ist man anscheinend nicht mit dem Filialbanksystem vertraut und daher nicht auf die Idee gekommen, die offensichtlichen Möglichkeiten der Geldverschiebung zu verhindern.“ Da wird einem schlecht, wenn bei allem, was aus Brüssel kommt, so dilettantisch vorgegangen wird. In ein paar Tagen wird dann wohl auch Klarheit darüber herrschen, ob überhaupt noch genug Geld auf den Konten ist, um die von Zypern beizusteuernden Milliarden aufzutreiben.

Ein fröhliches Osterfest wünscht Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER

Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872
CommerzbankCBK100
BHP Billiton Ltd.850524