03.08.2012 14:59
Bewerten
 (0)

Draghi macht Druck auf Politiker

Euro fondsxpress: Draghi macht Druck auf Politiker | Nachricht | finanzen.net
Euro fondsxpress

Auf der mit Spannung erwarteten EZB-Sitzung am vergangenen Donnerstag holte Notenbankchef Mario Draghi nicht wie von vielen erwartet die große „Bazooka“ raus und öffnete dem hemmungslosen Gelddrucken Tür und Tor.

Somit stützt Draghi nicht kurzfristig die Märkte und er senkte zudem auch nicht den Leitzins. Nein, Draghi erteilte sogar einer Banklizenz für die Rettungsschirme eine Absage. Gleichwohl beteuerte der Italiener abermals die Bereitschaft der EZB, alles nur Mögliche für die Rettung des Euro zu tun. Und sagte zum wiederholten Male: Der Euro sei unumkehrbar. Er geißelte zudem die Spekulanten, die auf ein Scheitern des Euro wetteten und zu den hohen Risikoprämien für italienische und spanische Anleihen führten. Ganz im Sinn von Kanzlerin Angela Merkel rief er die Regierungen der Club-Med-Länder auf, ihre Haushalte in Ordnung zu bringen und endlich Strukturreformen durchzuführen.

Draghi fordert die Politik zum handeln auf

Damit sind nun die Politiker gefordert, ihren Teil beizusteuern und im Zweifel den Euro-Rettungsfonds zu aktivieren. Die EZB beschloss nur — mit einer Gegenstimme, die wohl von Bundesbankchef Weidmann kam, im Notfall im kurzen Laufzeitbereich zu intervenieren. Also wird die EZB trotz der zurückhaltenden Wortwahl weiter aktiv an einer Lösung der Schuldenkrise mitarbeiten. Es bleibt also spannend wie es in den nächsten Wochen weitergeht. Wir bleiben für Sie am Ball und vergessen dabei auch nicht, interessante Investments vorzustellen. Wie etwa den renditestarken Pioneer Euro High Yield.

Ein sonniges Wochenende wünscht Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER

Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- US-Börsen uneinheitlich -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher. Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Netflix Inc. 552484
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610