20.07.2012 11:25
Bewerten
 (2)

Geld verdienen mit Schulden machen

Euro fondsxpress
Mit Schuldenmachen Geld verdienen, das ist der neueste Trend. Für die südeuropäischen Länder kommt er leider etwas zu spät. Aber Spaß beiseite. Es ist schon paradox, dass die Bundesrepublik Deutschland, Finnland, ­Österreich und die Niederlande inzwischen mit zweijährigen Anleihen Geld verdienen.
Die aktuell begebenen zweijährigen Bundesanleihen rentierten mit minus 0,06 Prozent. Zwar nicht dramatisch viel, aber es war schon die dritte Emission mit negativen Renditen. Da fragt man sich schon, wer ist so „blöd“ und kauft die Anleihen? Aber ganz so blöd ist das nicht. Denn bei institutionelle Investoren herrscht anscheinend pure Angst. Daher sind sie nicht bereit, dass Geld anderweitig zu verleihen und offenbar sind sie zu diesem schmerzhaften Renditeverzicht bereit, um sicherzugehen, ihr Geld überhaupt wiederzusehen. Denn auch bei der EZB bekommen sie seit der Senkung des Einlagenzinses auf null auch keine Zinsen.

Die Regulierungswut hat einen großen Anteil

Überdies führt auch die Regulierungswut der Bürokraten zu diesem seltsamen Verhalten. Versicherer sind durch diese Vorgaben gezwungen, einen gewissen Anteil in sicheren Staats­anleihen zu halten. Zudem gibt es genügend Fonds, die ihre Cashreserven irgendwo anlegen müssen. Das führt dazu, dass die Nachfrage nach Kurzläufern von ­solventen Staaten wächst, aber die Zahl der als solide geltenden Staaten sinkt. Ein Teufelskreis also. Da kann man nur raten: Finger weg von solch unrentablen Anlagen. Denn es gibt Alternativen in Form von hochverzinslichen Fonds. So hat etwa JP Morgan (S. 13) gerade einen Fonds mit fünfjähriger Laufzeit lanciert, der sechs Prozent Rendite bringen soll.

Ein erholsames Wochenende wünscht Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER



Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?