20.07.2012 11:25
Bewerten
 (2)

Geld verdienen mit Schulden machen

Euro fondsxpress: Geld verdienen mit Schulden machen | Nachricht | finanzen.net
Euro fondsxpress

Mit Schuldenmachen Geld verdienen, das ist der neueste Trend. Für die südeuropäischen Länder kommt er leider etwas zu spät. Aber Spaß beiseite. Es ist schon paradox, dass die Bundesrepublik Deutschland, Finnland, ­Österreich und die Niederlande inzwischen mit zweijährigen Anleihen Geld verdienen.

Die aktuell begebenen zweijährigen Bundesanleihen rentierten mit minus 0,06 Prozent. Zwar nicht dramatisch viel, aber es war schon die dritte Emission mit negativen Renditen. Da fragt man sich schon, wer ist so „blöd“ und kauft die Anleihen? Aber ganz so blöd ist das nicht. Denn bei institutionelle Investoren herrscht anscheinend pure Angst. Daher sind sie nicht bereit, dass Geld anderweitig zu verleihen und offenbar sind sie zu diesem schmerzhaften Renditeverzicht bereit, um sicherzugehen, ihr Geld überhaupt wiederzusehen. Denn auch bei der EZB bekommen sie seit der Senkung des Einlagenzinses auf null auch keine Zinsen.

Die Regulierungswut hat einen großen Anteil

Überdies führt auch die Regulierungswut der Bürokraten zu diesem seltsamen Verhalten. Versicherer sind durch diese Vorgaben gezwungen, einen gewissen Anteil in sicheren Staats­anleihen zu halten. Zudem gibt es genügend Fonds, die ihre Cashreserven irgendwo anlegen müssen. Das führt dazu, dass die Nachfrage nach Kurzläufern von ­solventen Staaten wächst, aber die Zahl der als solide geltenden Staaten sinkt. Ein Teufelskreis also. Da kann man nur raten: Finger weg von solch unrentablen Anlagen. Denn es gibt Alternativen in Form von hochverzinslichen Fonds. So hat etwa JP Morgan (S. 13) gerade einen Fonds mit fünfjähriger Laufzeit lanciert, der sechs Prozent Rendite bringen soll.

Ein erholsames Wochenende wünscht Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER

Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
Unilever N.V.A0JMZB
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872