07.06.2013 15:13
Bewerten
(0)

Griechenpleite 2.0

Euro fondsxpress: Griechenpleite 2.0 | Nachricht | finanzen.net
Euro fondsxpress
DRUCKEN
Was viele Realisten schon vor der Griechenlandrettung vermutet haben, könnte nun eintreten — ein neuer Schuldenschnitt. Der IWF hat jetzt Klartext geredet und massive Kritik an der Krisenpolitik der EU geübt. Die dünnhäutigen Brüsseler Beamten wiesen prompt jegliche Kritik von sich.
Das Büro von EU-Währungskommissar Olli Rehn zeigte sich mit einigen IWF-Schlussfolgerungen keineswegs einverstanden. Die Behauptung des Währungsfonds, es sei für wachstumsfördernde Reformen in Griechenland nicht genug getan worden, sei „schlichtweg falsch und unbegründet“, hieß es. Wahrscheinlich glauben dies die Eurokraten tatsächlich.

Die griechische Realität ist traurig

Wenn man sich jedoch mit der Realität beschäftigt, wird schnell klar, dass sich in Griechenland kaum etwas zum Besseren gewendet hat —im Gegenteil. Laut dem Bericht haben die Banken 30 Prozent ihrer Einlagen verloren, die Rezession war viel schlimmer als erwartet und die Arbeitslosigkeit ist exorbitant hoch. Trotz aller Bemühungen sei der Schuldenstand Griechenlands keineswegs gesunken. Daher denkt der IWF logischerweise über einen weiteren Schuldenschnitt nach. Davon hält Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wenig. Er ist verärgert über den eigenmächtigen Vorstoß des Währungsfonds.

Karlsruhe kann Berlin zum Euro-Austritt zwingen

Weiterer Ärger für die Politiker droht in der kommenden Woche vom Verfassungsgericht. Es befasst sich unter anderem damit, ob die EZB mit den Staatsanleihekäufen ihre Kompetenzen überschritten hat. Sollte Karlsruhe dies feststellen, kommt Ex-Verfassungsrichter Udo Di Fabio in einem Gutachten zu dem Schluss, dass Deutschland aus dem Euro austreten muss.

Ein sonniges Wochenende wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER



Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schließen nach Rekord rot -- EZB lässt Leitzins unverändert -- Steinhoff muss Bilanz 2016 neu aufstellen -- Aurubis, Bitcoin, Disney, 21st Century Fox, Niki im Fokus

Institute: Deutsche Wirtschaft vor Hochkonjunktur. Siemens-Chef Kaeser: Medizintechnik künftig größer als Industrie. Rationpharm-Mutter Teva streicht 14.000 Stellen. Bank of England rührt Leitzins nicht an. Türkische Notenbank strafft Geldpolitik. Veränderungen in der Autobranche machen Bertrandt zu schaffen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
E.ON SEENAG99
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212