02.11.2012 14:51
Bewerten
 (2)

Kaum noch zu retten

Euro fondsxpress
Das am 4. und 5. November in Mexiko-Stadt stattfindende G20 Treffen wird sich zwar nicht nur um die griechische Tragödie drehen. Eines ist jedoch klar: Eine schnelle Einigung, wann und ob die 30 Milliarden Euro für die aktuelle griechische Finanzierungslücke fließen, wird es nicht geben.
Denn die Abgründe, die sich in Hellas immer wieder auftun, sind tief. 2010 hatte Christine Lagarde ihrem griechischen Finanzminister-Kollegen eine Liste mit möglichen Steuerhinterziehern übergeben. Was ist seither passiert? Nichts. Die zuständigen Politiker „verloren“ oder „vergaßen“ das ganze lieber. Doch nun war die Aufregung groß, als das griechische Magazin „Hot Doc“ die Liste veröffentlichte. Deren Chefredakteur Kostas Vaxevanis wurde daraufhin kurzerhand verhaftet. Er wurde jedoch am Donnerstag vom Gericht freigesprochen. Das ganze zeigt, wie wenig die politische Klasse in Griechenland wirklich daran interessiert ist, von den Reichen überhaupt Steuern einzutreiben.

Nur 200 Griechen geben in ihrer Steuerklärung an, dass sie mehr als 500 000 Euro im Jahr verdienen

Bislang sollen gerade einmal 200 Griechen in ihrer Steuerklärung angeben, dass sie mehr als 500 000 Euro verdienen. Laut einer Studie des Fama-Miller Centers der University of Chicago sollen 2009 alleine die Selbstständigen in Griechenland fast 30 Milliarden Euro Steuern hinterzogen haben. Angesichts solcher Tatsachen, muss man sich nicht wundern, dass der nun massiv belastete „kleine Grieche“ seinen Frust über die Mächtigen in Form von Molotow-Cocktails zeigt. Denn wirklich geändert hat sich in Griechenland auch im Jahre fünf der Krise nichts. Und die Hoffnungen, dass dies bald passiert, tendieren auch eher gegen Null.

Ein erholsames Wochenende wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER

Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?