02.11.2012 14:51
Bewerten
 (2)

Kaum noch zu retten

Euro fondsxpress: Kaum noch zu retten | Nachricht | finanzen.net
Euro fondsxpress

Das am 4. und 5. November in Mexiko-Stadt stattfindende G20 Treffen wird sich zwar nicht nur um die griechische Tragödie drehen. Eines ist jedoch klar: Eine schnelle Einigung, wann und ob die 30 Milliarden Euro für die aktuelle griechische Finanzierungslücke fließen, wird es nicht geben.

Denn die Abgründe, die sich in Hellas immer wieder auftun, sind tief. 2010 hatte Christine Lagarde ihrem griechischen Finanzminister-Kollegen eine Liste mit möglichen Steuerhinterziehern übergeben. Was ist seither passiert? Nichts. Die zuständigen Politiker „verloren“ oder „vergaßen“ das ganze lieber. Doch nun war die Aufregung groß, als das griechische Magazin „Hot Doc“ die Liste veröffentlichte. Deren Chefredakteur Kostas Vaxevanis wurde daraufhin kurzerhand verhaftet. Er wurde jedoch am Donnerstag vom Gericht freigesprochen. Das ganze zeigt, wie wenig die politische Klasse in Griechenland wirklich daran interessiert ist, von den Reichen überhaupt Steuern einzutreiben.

Nur 200 Griechen geben in ihrer Steuerklärung an, dass sie mehr als 500 000 Euro im Jahr verdienen

Bislang sollen gerade einmal 200 Griechen in ihrer Steuerklärung angeben, dass sie mehr als 500 000 Euro verdienen. Laut einer Studie des Fama-Miller Centers der University of Chicago sollen 2009 alleine die Selbstständigen in Griechenland fast 30 Milliarden Euro Steuern hinterzogen haben. Angesichts solcher Tatsachen, muss man sich nicht wundern, dass der nun massiv belastete „kleine Grieche“ seinen Frust über die Mächtigen in Form von Molotow-Cocktails zeigt. Denn wirklich geändert hat sich in Griechenland auch im Jahre fünf der Krise nichts. Und die Hoffnungen, dass dies bald passiert, tendieren auch eher gegen Null.

Ein erholsames Wochenende wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER

Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX vor Trump-Rede im US-Kongress leicht im Minus -- Anleger sehen Ausbreitungsrisiko der Euro-Krise auf Allzeithoch -- AIXTRON: Für 2016 keine Dividende -- HOCHTIEF, Steinhoff, ElringKlinger im Fokus

SAP-Chef verdient fast drei Mal soviel wie 2015. Deutsche Post kassiert ab März für Postfächer. SpaceX plant für 2018 eine Mondumrundung mit Weltraumtouristen. Netflix flirtet mit Mobilfunkern. Der Dow Jones könnte heute die längste Rekordserie aller Zeiten perfekt machen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Jetzt durchklicken
Diese Autos hat Trump in seinem Fuhrpark
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
Allianz840400
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186
Infineon Technologies AG623100