02.11.2012 14:51
Bewerten
(2)

Kaum noch zu retten

Euro fondsxpress: Kaum noch zu retten | Nachricht | finanzen.net
Euro fondsxpress
Das am 4. und 5. November in Mexiko-Stadt stattfindende G20 Treffen wird sich zwar nicht nur um die griechische Tragödie drehen. Eines ist jedoch klar: Eine schnelle Einigung, wann und ob die 30 Milliarden Euro für die aktuelle griechische Finanzierungslücke fließen, wird es nicht geben.
Denn die Abgründe, die sich in Hellas immer wieder auftun, sind tief. 2010 hatte Christine Lagarde ihrem griechischen Finanzminister-Kollegen eine Liste mit möglichen Steuerhinterziehern übergeben. Was ist seither passiert? Nichts. Die zuständigen Politiker „verloren“ oder „vergaßen“ das ganze lieber. Doch nun war die Aufregung groß, als das griechische Magazin „Hot Doc“ die Liste veröffentlichte. Deren Chefredakteur Kostas Vaxevanis wurde daraufhin kurzerhand verhaftet. Er wurde jedoch am Donnerstag vom Gericht freigesprochen. Das ganze zeigt, wie wenig die politische Klasse in Griechenland wirklich daran interessiert ist, von den Reichen überhaupt Steuern einzutreiben.

Nur 200 Griechen geben in ihrer Steuerklärung an, dass sie mehr als 500 000 Euro im Jahr verdienen

Bislang sollen gerade einmal 200 Griechen in ihrer Steuerklärung angeben, dass sie mehr als 500 000 Euro verdienen. Laut einer Studie des Fama-Miller Centers der University of Chicago sollen 2009 alleine die Selbstständigen in Griechenland fast 30 Milliarden Euro Steuern hinterzogen haben. Angesichts solcher Tatsachen, muss man sich nicht wundern, dass der nun massiv belastete „kleine Grieche“ seinen Frust über die Mächtigen in Form von Molotow-Cocktails zeigt. Denn wirklich geändert hat sich in Griechenland auch im Jahre fünf der Krise nichts. Und die Hoffnungen, dass dies bald passiert, tendieren auch eher gegen Null.

Ein erholsames Wochenende wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER

Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones endet im Plus -- Analyse belastet HeidelDruck-Aktie -- Deutscher Bank drohen wohl 60 Millionen Dollar Verlust -- RWE, Nestlé, Facebook im Fokus

LANXESS will an Neuordnung der Chemie auch durch Zukäufe teilnehmen. Lufthansa erreichen höchsten Stand seit Mitte Juni 2014. EZB fühlt sich wohl missverstanden bei Draghi-Äußerungen. Geschäfte mit Sojabohnen beflügeln Monsanto. Buffett kritisiert Entwurf für Obamacare-Umbau. Hella-Aktie unter Druck. Bundesbank-Vorstand Dombret sieht Immobilienboom in Deutschland mit Sorge.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
VapianoA0WMNK
Schaeffler AGSHA015
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750