22.03.2013 15:48
Bewerten
 (11)

Krise – aber trotzdem reich!

Euro fondsxpress: Krise – aber trotzdem reich! | Nachricht | finanzen.net
Euro fondsxpress

Auf der einen Seite hört man aus den Südländern nur schlechte Nachrichten. Etwa Arbeitslosenzahlen von rund 25 Prozent in Spanien. Auf der anderen Seite überraschte in diese Woche die Bundesbank mit einer Studie über das Nettovermögen der europäischen Haushalte.

3500 Haushalte wurden dazu in Deutschland befragt. Identische Umfragen haben alle17 nationalen Notenbanken der Eurozone durchgeführt. Dabei kam Erstaunliches zutage. Nicht der Norden ist reich, sondern der Süden. Ganz vorn sind sogar die Spanier. Verkehrte Welt also. In konkreten Zahlen ausgedrückt, beträgt das Nettovermögen abzüglich der Bankverbindlichkeiten im Durchschnitt 195 000 Euro. Berücksichtigt wurden dabei unter anderem Geld, Immobilien und Autos.

Spanier sind reicher als deutsche

In Spanien besitzt jeder Haushalt hingegen 285 000 Euro und in Frankreich 229 000 Euro. Im Median sehen die Verhältnisse ähnlich aus. Nur die Zahlen sind niedriger. Ein durchschnittlicher deutscher Haushalt verfügt demnach nur über 51 400 Euro. In Frankreich sind es rund 114 000 Euro und in Italien 164 000 Euro. Das sind die ersten Ergebnisse, die aus dieser Studie bekannt wurden. Bislang hat die EZB sich noch zurückgehalten, etwa die Zahlen aus Zypern oder Portugal bekannt zu geben. Es bleibt spannend, wie die Werte in der Öffentlichkeit aufgenommen werden und ob nun die „deutsche Armut“ auf die Tagesordnung der Talkshows kommt und im Wahlkampf eine Rolle spielt. Die Bundesbank versuchte den Reichtum des Südens mit der hohen Eigenheimquote zu begründen. Aber da es Nettoergebnisse sind, ist dies eher ein nicht ganz stichhaltiger Versuch.

Ein schneefreies Wochenende wünscht Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER

Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank -- Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking -- Ethihad: Keine Beteiligung an Lufthansa -- ASML im Fokus

Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013. Bringt Kia einen Tesla-Konkurrenten unters Volk?
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Lufthansa AG 823212
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
BMW AG 519000
Zalando ZAL111
Siemens AG 723610