22.03.2013 15:48
Bewerten
 (11)

Krise – aber trotzdem reich!

Euro fondsxpress: Krise – aber trotzdem reich! | Nachricht | finanzen.net
Euro fondsxpress
Auf der einen Seite hört man aus den Südländern nur schlechte Nachrichten. Etwa Arbeitslosenzahlen von rund 25 Prozent in Spanien. Auf der anderen Seite überraschte in diese Woche die Bundesbank mit einer Studie über das Nettovermögen der europäischen Haushalte.
3500 Haushalte wurden dazu in Deutschland befragt. Identische Umfragen haben alle17 nationalen Notenbanken der Eurozone durchgeführt. Dabei kam Erstaunliches zutage. Nicht der Norden ist reich, sondern der Süden. Ganz vorn sind sogar die Spanier. Verkehrte Welt also. In konkreten Zahlen ausgedrückt, beträgt das Nettovermögen abzüglich der Bankverbindlichkeiten im Durchschnitt 195 000 Euro. Berücksichtigt wurden dabei unter anderem Geld, Immobilien und Autos.

Spanier sind reicher als deutsche

In Spanien besitzt jeder Haushalt hingegen 285 000 Euro und in Frankreich 229 000 Euro. Im Median sehen die Verhältnisse ähnlich aus. Nur die Zahlen sind niedriger. Ein durchschnittlicher deutscher Haushalt verfügt demnach nur über 51 400 Euro. In Frankreich sind es rund 114 000 Euro und in Italien 164 000 Euro. Das sind die ersten Ergebnisse, die aus dieser Studie bekannt wurden. Bislang hat die EZB sich noch zurückgehalten, etwa die Zahlen aus Zypern oder Portugal bekannt zu geben. Es bleibt spannend, wie die Werte in der Öffentlichkeit aufgenommen werden und ob nun die „deutsche Armut“ auf die Tagesordnung der Talkshows kommt und im Wahlkampf eine Rolle spielt. Die Bundesbank versuchte den Reichtum des Südens mit der hohen Eigenheimquote zu begründen. Aber da es Nettoergebnisse sind, ist dies eher ein nicht ganz stichhaltiger Versuch.

Ein schneefreies Wochenende wünscht Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER

Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610