05.04.2013 15:43
Bewerten
 (55)

Lug und Trug

Euro fondsxpress: Lug und Trug | Nachricht | finanzen.net
Euro fondsxpress
Die Gier ist zurück. Wie bei den Schweizer Steuer-CDs sind die deutschen Politiker, allen voran ­Finanzminister Schäuble, heiß auf die „Offshore Leaks“-Dokumente. Genau jener Wolfgang Schäuble, der in den 90er-Jahren tief in die CDU-Spenden­affäre verwickelt war — Schnee von gestern.
Natürlich soll jeder Bürger brav seine Steuern zahlen. Ob es sich aber nun bei den Besitzern von Offshore-Konten, Trusts und Stiftungen tatsächlich um gemeine ­Steuerhinterzieher handelt oder nur um Steueroptimierer, die rechtliche Grauzonen mithilfe cleverer Anwälte nutzen, ist unklar. Man kann kaum davon ausgehen, dass internationale Großkanzleien sich wie kleine Ganoven verhalten, sondern sie haben gezielt Schlupflöcher für ihre Mandanten genutzt. Was nicht illegal ist. Eine Briefkastenfirma auf den Cook-Inseln ist noch keine Straftat.

Die Staatsanwälte bleiben gelassen

Die deutschen Staatsanwaltschaften sehen daher auch noch keinen Grund für Ermittlungen. Die Politik muss sich an die ­eigene Nase fassen. Solange Großkanzleien wie Freshfields Bruckhaus Deringer in Berlin ihr Fachwissen bei vielen Gesetzen mit einbringen, muss man sich nicht wundern, dass sie die Lücken kennen. Das erinnert an das Rennen von Hase und Igel. Auch wenn man immer höhere Steuern wie in Frankreich einführt, drängt es immer mehr außer Landes. François Hollande wird sich noch wundern, wen er alles vertreibt. Carmignac verlegt schon mal seine Fondsmanager nach Luxemburg, weil er sonst keine guten Leute mehr bekommt. In Ländern mit niedrigen Steuersätzen wie in Hongkong (16 Prozent) gibt es solche Abwanderungsprobleme kaum.

Ein schönes Wochenende wünscht Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER

Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. EU billigt Fusion von Dow und DuPont.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212