05.04.2013 15:43
Bewerten
 (55)

Lug und Trug

Euro fondsxpress
Die Gier ist zurück. Wie bei den Schweizer Steuer-CDs sind die deutschen Politiker, allen voran ­Finanzminister Schäuble, heiß auf die „Offshore Leaks“-Dokumente. Genau jener Wolfgang Schäuble, der in den 90er-Jahren tief in die CDU-Spenden­affäre verwickelt war — Schnee von gestern.
Natürlich soll jeder Bürger brav seine Steuern zahlen. Ob es sich aber nun bei den Besitzern von Offshore-Konten, Trusts und Stiftungen tatsächlich um gemeine ­Steuerhinterzieher handelt oder nur um Steueroptimierer, die rechtliche Grauzonen mithilfe cleverer Anwälte nutzen, ist unklar. Man kann kaum davon ausgehen, dass internationale Großkanzleien sich wie kleine Ganoven verhalten, sondern sie haben gezielt Schlupflöcher für ihre Mandanten genutzt. Was nicht illegal ist. Eine Briefkastenfirma auf den Cook-Inseln ist noch keine Straftat.

Die Staatsanwälte bleiben gelassen

Die deutschen Staatsanwaltschaften sehen daher auch noch keinen Grund für Ermittlungen. Die Politik muss sich an die ­eigene Nase fassen. Solange Großkanzleien wie Freshfields Bruckhaus Deringer in Berlin ihr Fachwissen bei vielen Gesetzen mit einbringen, muss man sich nicht wundern, dass sie die Lücken kennen. Das erinnert an das Rennen von Hase und Igel. Auch wenn man immer höhere Steuern wie in Frankreich einführt, drängt es immer mehr außer Landes. François Hollande wird sich noch wundern, wen er alles vertreibt. Carmignac verlegt schon mal seine Fondsmanager nach Luxemburg, weil er sonst keine guten Leute mehr bekommt. In Ländern mit niedrigen Steuersätzen wie in Hongkong (16 Prozent) gibt es solche Abwanderungsprobleme kaum.

Ein schönes Wochenende wünscht Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER



Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?