05.04.2013 15:43

Senden
EURO FONDSXPRESS

Lug und Trug


Die Gier ist zurück. Wie bei den Schweizer Steuer-CDs sind die deutschen Politiker, allen voran ­Finanzminister Schäuble, heiß auf die „Offshore Leaks“-Dokumente. Genau jener Wolfgang Schäuble, der in den 90er-Jahren tief in die CDU-Spenden­affäre verwickelt war — Schnee von gestern.

Natürlich soll jeder Bürger brav seine Steuern zahlen. Ob es sich aber nun bei den Besitzern von Offshore-Konten, Trusts und Stiftungen tatsächlich um gemeine ­Steuerhinterzieher handelt oder nur um Steueroptimierer, die rechtliche Grauzonen mithilfe cleverer Anwälte nutzen, ist unklar. Man kann kaum davon ausgehen, dass internationale Großkanzleien sich wie kleine Ganoven verhalten, sondern sie haben gezielt Schlupflöcher für ihre Mandanten genutzt. Was nicht illegal ist. Eine Briefkastenfirma auf den Cook-Inseln ist noch keine Straftat.

Die Staatsanwälte bleiben gelassen

Die deutschen Staatsanwaltschaften sehen daher auch noch keinen Grund für Ermittlungen. Die Politik muss sich an die ­eigene Nase fassen. Solange Großkanzleien wie Freshfields Bruckhaus Deringer in Berlin ihr Fachwissen bei vielen Gesetzen mit einbringen, muss man sich nicht wundern, dass sie die Lücken kennen. Das erinnert an das Rennen von Hase und Igel. Auch wenn man immer höhere Steuern wie in Frankreich einführt, drängt es immer mehr außer Landes. François Hollande wird sich noch wundern, wen er alles vertreibt. Carmignac verlegt schon mal seine Fondsmanager nach Luxemburg, weil er sonst keine guten Leute mehr bekommt. In Ländern mit niedrigen Steuersätzen wie in Hongkong (16 Prozent) gibt es solche Abwanderungsprobleme kaum.

Ein schönes Wochenende wünscht Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER



Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Kommentare zu diesem Artikel

LuxInvestor schrieb:
06.04.2013 18:26:55

Ich kann niemanden bedauern schon gar nicht Hollande mit seinen 75% Steuern für Reiche. Kann man es da missverstehen wenn Leute ihr Geld ins Ausland bringen?
Das kommt davon wenn man Sozialisten beauftragt die Krise zu bewältigen.

eddykus schrieb:
Wertung: 5/5

06.04.2013 09:58:58

-die Gier war noch nie weg und warum auch und was die Deutschen diesbezüglich angeht-der Saulus wird zum Paulus-in diesem sinne-ein schönes Wochenende Herr Jörn Kränicke und alle Leser

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
S&P Rating:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige