09.11.2012 14:45
Bewerten
 (0)

Quo vadis China?

Euro fondsxpress
Pünktlich zum seit gestern tagenden 18. Parteikongress mehren sich die ­Anzeichen, dass die Flaute in China und somit eine harte Landung des Riesenreichs erst einmal abgewendet zu sein scheint.
Zhou Xiaochuan, Chef der chinesischen Zentralbank (People’s Bank of China) glaubt, dass das Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt im vierten Quartal wieder zulegen wird. Nach sieben mauen Quartalen wäre dies auch wieder bitter nötig. Denn dieses Jahr wird wohl das schwächste seit 1999 sein. „Nur“ 7,4 Prozent wird wohl das Wachstum 2012 betragen. Im Vorjahr waren es noch 9,3 Prozent. Mit der nun anziehenden Konjunktur könnten Chinas neue Machthaber gute Startvoraussetzungen haben. Bis Donnerstag kommender Woche findet der Parteikongress noch statt. Auf dem nur alle fünf Jahre stattfinden Ereignis wird Chinas Weg für die kommenden zehn Jahre bestimmt. Die 2300 Delegierten werden über den neuen Parteichef entscheiden. Es ist kein Geheimnis, dass der bisherige 59-jährige Vizepräsident Xi Jinping das Rennen machen wird. Er beerbt damit den 69-jährigen Hu Jintao.

Xis Verwandschaft besitzt Millionen

Beim Volkskongress im März 2013 wird er dann auch Hus Nachfolge als Staatspräsident antreten. Xi gibt sich zwar als Vorkämpfer gegen Korruption. Bloomberg enthüllte jedoch im Sommer, dass seine Verwandten Vermögen in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro besitzen. Gleichzeitig­ mahnte Hu gestern: Wenn die Frage der ­Korruption nicht gelöst werde, würde sie der Partei tödlichen Schaden zufügen. 600 000 Beamte wurden allein in den vergangenen fünf Jahren wegen Korruption belangt. Quo vadis China dürfte aktueller denn je sein!

Ein sonniges Wochenende wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER



Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de
Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?