18.01.2013 15:22
Bewerten
 (0)

Rekordgewinne

Euro fondsxpress: Rekordgewinne | Nachricht | finanzen.net
Euro fondsxpress

Bankenkrise? Welche Bankenkrise werden sich die Oberen von Goldman Sachs und JP Morgan sagen, wenn sie sich ihre aktuellen Gewinne anschauen.

Die beiden großen US-Banken erzielten Rekordgewinne. Die Auslöser der weltweiten Krise sind also wieder auf der Sonnenseite angekommen. Wie kann das sein? Ganz einfach. Das liegt an den Geldruckmaschinen der Notenbanken beiderseits des Atlantiks. Denn angesichts der fast bei null liegenden Zinsen wäre es für jedermann leicht, Geld zu verdienen. Bei JP  Morgan waren es 2012 satte 21,3 Milliarden Dollar.

Das Ergebnis wäre noch eindrucksvoller gewesen, wenn nicht ein Londoner Händler durch risikoreiche Geschäfte sechs Milliarden versenkt hätte. Unglücklich über dieses Missgeschick ist vor allem JP-Morgan-Chef Jamie Dimon. Deshalb wurde sein Bonus um 53 Prozent gekürzt. Darben muss Dimon trotzdem nicht. Neben einem Festgehalt von 1,5 Millionen Dollar bekommt er immer noch einen Bonus von zehn Millionen Dollar. Demut ist also nach wie vor bei den selbsternannten „Masters of the Universe“ nicht vorhanden.

Selbst wenn alle Banken derzeit ihr Bonus­system überarbeiten. Geändert hat die Finanzkrise in den Köpfen vieler Banker kaum etwas. Sie geben der Welt den Takt vor. Da muss man unwillkürlich an den Spruch vom ehemaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt denken: „Vom organisierten Geld regiert zu werden, ist genauso schlimm, wie vom organisierten Verbrechen regiert zu werden.“ Wie lange der Geldsegen noch anhält, liegt in den Händen der Notenbanken. Steigen die Zinsen — schnurren die Gewinne massiv zusammen.

Ein winterliches Wochenende wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chefredakteur

Editorial Kränicke

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER



Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Unilever N.V.A0JMZB
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872