18.01.2013 15:22
Bewerten
 (0)

Rekordgewinne

Euro fondsxpress
Bankenkrise? Welche Bankenkrise werden sich die Oberen von Goldman Sachs und JP Morgan sagen, wenn sie sich ihre aktuellen Gewinne anschauen.
Die beiden großen US-Banken erzielten Rekordgewinne. Die Auslöser der weltweiten Krise sind also wieder auf der Sonnenseite angekommen. Wie kann das sein? Ganz einfach. Das liegt an den Geldruckmaschinen der Notenbanken beiderseits des Atlantiks. Denn angesichts der fast bei null liegenden Zinsen wäre es für jedermann leicht, Geld zu verdienen. Bei JP  Morgan waren es 2012 satte 21,3 Milliarden Dollar.

Das Ergebnis wäre noch eindrucksvoller gewesen, wenn nicht ein Londoner Händler durch risikoreiche Geschäfte sechs Milliarden versenkt hätte. Unglücklich über dieses Missgeschick ist vor allem JP-Morgan-Chef Jamie Dimon. Deshalb wurde sein Bonus um 53 Prozent gekürzt. Darben muss Dimon trotzdem nicht. Neben einem Festgehalt von 1,5 Millionen Dollar bekommt er immer noch einen Bonus von zehn Millionen Dollar. Demut ist also nach wie vor bei den selbsternannten „Masters of the Universe“ nicht vorhanden.

Selbst wenn alle Banken derzeit ihr Bonus­system überarbeiten. Geändert hat die Finanzkrise in den Köpfen vieler Banker kaum etwas. Sie geben der Welt den Takt vor. Da muss man unwillkürlich an den Spruch vom ehemaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt denken: „Vom organisierten Geld regiert zu werden, ist genauso schlimm, wie vom organisierten Verbrechen regiert zu werden.“ Wie lange der Geldsegen noch anhält, liegt in den Händen der Notenbanken. Steigen die Zinsen — schnurren die Gewinne massiv zusammen.

Ein winterliches Wochenende wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chefredakteur

Editorial Kränicke

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER



Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX weiter in der Gewinnzone -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar --Infineon, Allianz im Fokus

BMW-Chef will Vorstand umbauen. Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar ein. CTS Eventim wächst dank steigender Ticketverkäufe. Thyssenkrupp bekräftigt - Aufzugssparte bleibt Kerngeschäft. GM muss 2,16 Millionen Autos zurückrufen. Smartphone-Probleme bremsen Lenovo. Chiphersteller Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?