aktualisiert: 15.10.2012 14:42
Bewerten
 (0)

FondsNote: Franzosen unter Druck

EuroFondsNote
Für die Anlegerlieblinge Carmignac Patrimoine und Investissement gibt es diesmal schlechtere Noten. Dagegen wird die Risikobereitschaft beim BGF Emerging Europe belohnt.
€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Die neuen FondsNoten für Oktober sind da. Und diesmal bringen sie für die erfolgsverwöhnte Fondsboutique Carmignac keine guten Nachrichten. Sowohl für den Mischfonds Patrimoine als auch für den Aktienfonds Investissement zeigt der Daumen nach unten. Von Note 2 geht es auf Note 3 hinab. Dies hat vor allem technische Gründe. Denn in der €uro-FondsNote spielen neben Risikoaspekten und Zukunftserwartungen auch die Leistungen der Vergangenheit eine Rolle. Konkret heißt das: die Wertentwicklung der letzten vier Jahre.

Bislang fiel in diesen Betrachtungszeitraum noch das Jahr 2008. Dort schnitten beide Fonds des Franzosen hervorragend ab. Durch den Verzicht auf Gebühren und eine erstklassige Managementarbeit schaffte es Carmignac 2008, seine Fonds in den schwarzen Zahlen zu halten. Ein Kunststück, das kaum einem anderen gelang. Bei der aktuellen FondsNote ist nun jedoch dieser Beobachtungszeitraum herausgefallen. Da Carmignac in den Folgejahren zwar keine schlechte, aber eben nur durchschnittliche Kost bot, ist die FondsNote gesunken. In unserem defensiven Depot halten wir allerdings weiter am Investissement fest. Denn die Krisenstärke des Fonds bleibt unbestritten.

Erfreulicher lief es dagegen für den Emerging-Europe-Fonds von BlackRock. Für den Osteuropa-Aktienfonds ging es von Note 2 auf Note 1. Mit einem Plus von 76 Prozent in vier Jahren schlägt er Vergleichsprodukte wie etwa den Magna Eastern European Fund C deutlich. Die Risikobereitschaft von Manager Sam Vechta ist dabei allerdings auch höher als die seiner Kollegen. Das beweist nicht zuletzt die starke Ausrichtung des Fonds auf russische Titel, die knapp 50 Prozent des Portfolios ausmachen. Allein die drei Aktien von Lukoil, Gazprom und Sberbank bringen zusammen 28 Prozent auf die Waage.

Seine Russland-Affinität begründete Vechta kürzlich so: „Russische Aktien könnten in den nächsten zwölf Monaten um bis zu 40 Prozent steigen, da die Regierung die Energiekonzerne dazu drängt, ihre Dividenden nachhaltig zu erhöhen.“ Behält Vechta recht, so könnte sich seine Risikobereitschaft einmal mehr auszahlen.
Aufsteiger, Absteiger und Erstbewertungen (pdf)

Bildquellen: Domen Colja / Shutterstock.com

Nachrichten zu GAZPROM PJSC

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Mehr Gas exportiert
Der russische Energieriese GAZPROM hat im ersten Halbjahr deutlich mehr Erdgas ins Ausland verkauft.
19.08.16
15.08.16
Gazprom: Das wird teuer! (Der Aktionär)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GAZPROM PJSC

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow leichter -- Fusionsfantasie lässt Potash-Aktie steigen -- Apple vor 13 Mrd. Euro Steuernachzahlung -- VW-Chef: Lieferstreit hat Folgen -- GAZPROM, Evonik im Fokus

Schwache Zahlen: Aktie von Abercrombie & Fitch fällt über 20 Prozent. Lufthansa-Aktie kann sich wohl im DAX halten - S&T im TecDAX erwartet. So witzig nimmt Microsoft Apples MacBook Air aufs Korn. Wen nehmen aktivistische Investoren nach STADA ins Visier? Wirecard-Aktie legt nach Analystenlob kräftig zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?