aktualisiert: 15.10.2012 14:42
Bewerten
 (0)

FondsNote: Franzosen unter Druck

EuroFondsNote
Für die Anlegerlieblinge Carmignac Patrimoine und Investissement gibt es diesmal schlechtere Noten. Dagegen wird die Risikobereitschaft beim BGF Emerging Europe belohnt.
€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Die neuen FondsNoten für Oktober sind da. Und diesmal bringen sie für die erfolgsverwöhnte Fondsboutique Carmignac keine guten Nachrichten. Sowohl für den Mischfonds Patrimoine als auch für den Aktienfonds Investissement zeigt der Daumen nach unten. Von Note 2 geht es auf Note 3 hinab. Dies hat vor allem technische Gründe. Denn in der €uro-FondsNote spielen neben Risikoaspekten und Zukunftserwartungen auch die Leistungen der Vergangenheit eine Rolle. Konkret heißt das: die Wertentwicklung der letzten vier Jahre.

Bislang fiel in diesen Betrachtungszeitraum noch das Jahr 2008. Dort schnitten beide Fonds des Franzosen hervorragend ab. Durch den Verzicht auf Gebühren und eine erstklassige Managementarbeit schaffte es Carmignac 2008, seine Fonds in den schwarzen Zahlen zu halten. Ein Kunststück, das kaum einem anderen gelang. Bei der aktuellen FondsNote ist nun jedoch dieser Beobachtungszeitraum herausgefallen. Da Carmignac in den Folgejahren zwar keine schlechte, aber eben nur durchschnittliche Kost bot, ist die FondsNote gesunken. In unserem defensiven Depot halten wir allerdings weiter am Investissement fest. Denn die Krisenstärke des Fonds bleibt unbestritten.

Erfreulicher lief es dagegen für den Emerging-Europe-Fonds von BlackRock. Für den Osteuropa-Aktienfonds ging es von Note 2 auf Note 1. Mit einem Plus von 76 Prozent in vier Jahren schlägt er Vergleichsprodukte wie etwa den Magna Eastern European Fund C deutlich. Die Risikobereitschaft von Manager Sam Vechta ist dabei allerdings auch höher als die seiner Kollegen. Das beweist nicht zuletzt die starke Ausrichtung des Fonds auf russische Titel, die knapp 50 Prozent des Portfolios ausmachen. Allein die drei Aktien von Lukoil, Gazprom und Sberbank bringen zusammen 28 Prozent auf die Waage.

Seine Russland-Affinität begründete Vechta kürzlich so: „Russische Aktien könnten in den nächsten zwölf Monaten um bis zu 40 Prozent steigen, da die Regierung die Energiekonzerne dazu drängt, ihre Dividenden nachhaltig zu erhöhen.“ Behält Vechta recht, so könnte sich seine Risikobereitschaft einmal mehr auszahlen.
Aufsteiger, Absteiger und Erstbewertungen (pdf)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Gazprom OAO

  • Relevant3
  • Alle9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Gazprom OAO

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta. Börsengang des spanischen Flughafenbetreibers Aena verschoben. Solarworld baut Fertigung in USA aus. Royal Bank of Scotland schafft Gewinn.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige