29.01.2013 13:15
Bewerten
 (0)

FCP OP MEDICAL BioHealth-Trends-Fonds setzt auf innovative und unterbewertete Unternehmen

Köln (www.fondscheck.de) - Der Biotechsektor zählt mit einer Wertentwicklung in Höhe von 28,5 Prozent im Jahr 2012 zu den besten Aktiensegmenten weltweit (gemessen am Nasdaq Biotech Index in Euro, Stand 31.12.12), so die Experten von Oppenheim Fonds Trust GmbH im Kommentar zum FCP OP MEDICAL BioHealth-Trends (FCP OP MEDICAL BioHealth-Trends EUR).

Die Zulassung innovativer Arzneimittel sei ebenso eine Triebfeder dieser Wertentwicklung wie eine Reihe positiver Nachrichten aus den einzelnen Unternehmen. Die Biotechindustrie beginne die Früchte jahrelanger Forschungsarbeit zu ernten und stehe vor einem neuen Produktzyklus.

Von dieser Entwicklung profitiere der Aktienfonds FCP OP MEDICAL BioHealth-Trends. Seit seiner Auflegung am 30.10.2000 habe der Fonds den NASDAQ Biotech Index um 50 Prozent, den Amex Pharma Index um 70 Prozent sowie den S&P 500 Index um 60 Prozent schlagen können (alle Angaben in Euro, Stand: 31.12.12, Quelle: Datastream). Initiator und Anlageberater Medical Strategy GmbH berate den FCP OP MEDICAL BioHealth-Trends seit Auflegung. Das Team um Dr. Michael Fischer zeichne sich durch ein tiefes Verständnis und langjährige Erfahrung in der Analyse und Bewertung von Healthcare-Unternehmen aus, insbesondere im Mid- und Small-Cap-Bereich.

Der streng fundamental geprägte Investmentansatz sei über die Jahre konsequent beibehalten worden. Im kritischen Marktumfeld der vergangenen zwölf Jahre sei dieser bewährte Ansatz ausschlaggebend für den langfristigen Erfolg gewesen; mit ihm habe der FCP OP MEDICAL BioHealth-Trends Marktineffizienzen ausnutzen können. S&P habe dies im September 2012 mit einem Gold FONDS-GRADING honoriert; Sauren habe drei Goldmedaillen verliehen - die höchstmögliche Bewertung im Segment Aktien Biotechnologie.

In jeder Marktphase würden für den Fonds Unternehmen auf Basis fundamentaler Kriterien selektiert. Das Verständnis für die Funktionsweise der Medikamentenentwickler sei dabei entscheidend für den Erfolg.

Der Biotechsektor profitiere derzeit von einer Vielzahl positiver Nachrichten: Für die nächsten fünf Jahre würden zwischen 160 und 185 neue, innovative Präparate erwartet; das entspreche einer Steigerung von bis zu 30 Prozent im Vergleich zur Vorperiode (Quelle: IMS). Die US-Arzneimittelbehörde FDA habe bereits den Zulassungsprozess mit dem Ziel optimiert, die Zahl der in den USA zugelassenen innovativen Medikamente in den nächsten zehn Jahren zu verdoppeln.

Die Hersteller dieser innovativen Produkte könnten trotz eines kostenorientierten Umfeldes eine hohe Preissetzungsmacht entfalten. Zugute komme ihnen dabei, dass durch die Vielzahl an Patentabläufen ca. 150 Mrd. USD bis zum Jahr 2020 eingespart werden könnten, die den Spielraum für hochpreisige Innovationen vergrößern würden.

Kleinere Unternehmen seien bei dem jüngsten Kursaufschwung des Biotechsektors bislang auffällig zurückgeblieben. Laut einer Auswertung von Biocentury zum Jahresende 2012 hätten Firmen mit einer Marktkapitalisierung unter 200 Mio. USD im Jahr 2012 mit -6 Prozent deutlich schlechter abgeschnitten als Unternehmen über 5 Mrd. USD, die im gleichen Zeitraum ein Ergebnis von +24 Prozent erzielt hätten. Ebenfalls unterdurchschnittlich hätten sich europäische Biotechunternehmen vor dem Hintergrund der Eurostaatsschuldenkrise entwickelt.

Die Underperformance kleiner und europäischer Biotech-Unternehmen mit innovativen Produktentwicklungen biete hohes Potenzial. Marco Schmitz, Leiter Publikumsfonds bei Sal. Oppenheim: "Genau diesen Mid- und Small- Cap-Bereich der Gesundheitsbranche hat der FCP OP MEDICAL BioHealth-Trends in seinem Fokus." Sal. Oppenheim werde das erfolgreiche Partnerfondsgeschäft in Luxemburg, zu dem der Fonds gehöre, weiter ausbauen. (29.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212