25.02.2013 09:41
Bewerten
 (0)

FED – Auf der Suche nach dem richtigen Ausstieg!

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung hat die Fed begonnen, einen Ausstieg aus der unkonventionellen Geldpolitik zu suchen.

Nachdem bereits im Dezember über das Ende des QE-Programms diskutiert wurde, ging es im Rahmen der Januar-Sitzung mit der Diskussion weiter. Auf Basis der aktuellen Wirtschaftsaussichten dürfte die Fed den Kauf von Vermögenswerten in diesem Jahr stoppen. Tatsächliche Zinserhöhungen oder der aktive Verkauf einiger Assets sind aber noch ein langer Weg. Allerdings sind die aktuellen Markterwartungen keiner Zinserhöhungen vor 2015, unwahrscheinlich zu halten. Die wirtschaftliche Erholung und steigende Inflationsrisiken zwingen die Fed, sich früher zu bewegen.

Unser Makroöokonom Bart Van Craeynest zeigt wie weit sich die Fed von den bisherigen Modellen der Zinspolitik entfernt hat.

Lesen Sie im PDF-Dokument alle Details weiter nach.

Informationen zu den Strategien und über Petercam SA finden Sie hier im PartnerCenter und auf den Internetseiten www.petercam.de, https://funds.petercam.com oder Sie können gerne direkt mit uns Kontakt aufnehmen.

Bernard JansThomas Meyer                                                                                 

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige