28.01.2013 15:49
Bewerten
(0)

Fahrenschon kritisiert zu viel Regulierung

DSGV-Präsident sieht Bogen bei Beratungsregulierung überspannt. Honorarberatung führe zu weniger Beratung.

MiFID-Richtlinie, Beratungsprotokoll, Produktinformationsblatt, Berater- und Beschwerderegister: Bei der Vielzahl der neuen Regulierungen für die Kundenberatung sieht Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), den Bogen überspannt. „Das Übermaß an Bürokratie sowie der Generalverdacht gegen Wertpapierberater sind dazu geeignet, der Wertpapierkultur hierzulande einen schweren Schlag zu versetzen", kritisiert er. Mit Blick auf das „Tag für Tag propagierte Modell der Honorarberatung“, drohe Deutschland zudem eine Zweiklassengesellschaft. Denn es werde verschwiegen, dass Honorarberatung nur etwas für Wohlhabende sei. „In der breiten Bevölkerung wird die Aufteilung schließlich dazu führen, dass am Ende weniger Beratung in Anspruch genommen wird“, erwartet der DSGV-Präsident. Dadurch würde dem Verbraucherschutz in Deutschland ein Bärendienst erwiesen.

„Als Sparkassen wollen wir nicht, dass in Deutschland eine Situation entsteht, bei der die öffentliche Hand einkommensschwachen Menschen so etwas wie ‚Beratungskostenzuschüsse‘ – ähnlich der Prozesskostenzuschüsse bei Gericht – bewilligen muss, damit wirklich alle Kunden sich Beratung leisten können“, so Fahrenschon. Beratung gegen Provisionen, wie sie z.B. Sparkassen, freie Berater und Volksbanken anbieten, sei sozial stabilisierend und müsse als solche erhalten bleiben.

Darüber hinaus fordert der Sparkassen-Präsident, die Bankenregulierung stärker zu differenzieren: „Zuerst müssen diejenigen Marktakteure reguliert werden, die das größte Risiko darstellen, bevor man sich über die Regulierung von kleinen und mittleren Kreditinstituten Gedanken macht.“ Die falsche Vorgehensweise bei der Regulierung sei insbesondere an drei Punkten zu erkennen: „An der mangelnden Betrachtung der Neben- und Wechselwirkungen der einzelnen Regulierungsvorhaben, an der unzureichenden Differenzierung nach unterschiedlichen Geschäftsmodellen der verschiedenen Marktteilnehmer und an der Tatsache, dass bevorzugt solche Regulierungsvorhaben in Angriff genommen werden, die am schnellsten umgesetzt werden können.“ Wo die größten Risiken lauern, werde dabei völlig außer Acht gelassen. Dies gelte besonders für Fragen der Schattenbankenregulierung, bei der ein konzentriertes internationales Vorgehen notwendig sei. „Dass man in Brüssel erst fünf Jahre nach Beginn der Finanzmarktkrise einen Richtlinienentwurf zur Schattenbankregulierung vorgelegt hat, halte ich für eine bedenkliche Reihenfolge angesichts der Risiken, die von diesem Sektor ausgehen“, prangert der Sparkassen-Chef an.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Amazon mit guten Zahlen -- GOOGLE-Mutter Alphabet überzeugt -- Microsoft enttäuscht -- RWE, AIXTRON, Wirecard im Fokus

BASF mit Gewinnsprung. Bayer hebt Prognose an. Deutsche Bank verdient mehr. Renault verkauft deutlich mehr Autos im ersten Quartal. EZB bleibt in Deckung. Samsung holt sich Spitzenplatz bei Smartphones von Apple zurück. Tesla-Aktie mit Gegenwind: Analyst erwartet Kurshalbierung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BayerBAY001
AURELIUSA0JK2A
AIXTRON SEA0WMPJ
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655