29.01.2013 14:26
Bewerten
 (0)

Falschberatung: Postbank ersetzt Anleger 98 Prozent des Schadens

Institut hatte dem Kunden 2010 empfohlen, für 50.000 Euro Anteile des Immofonds CS Euroreal zu kaufen.

Die Deutsche Postbank AG muss einem Anleger 98 Prozent des Schadens ersetzen, der ihm durch Falschberatung der Bank entstanden ist. Im Jahr 2010 hatte das Geldinstitut dem Anleger empfohlen, Anteile des Offenen Immobilienfonds CS Euroreal im Wert von 50.000 Euro zu erwerben. Zwei Monate nach dem Kauf wurde der Fonds jedoch abgewickelt und der Anleger verklagte die Bank. Am 18. Januar 2013 schlossen beide Parteien einen gerichtlichen Vergleich. „Ohne entgangenen Anlagegewinn und unter Berücksichtigung der erhaltenen Ausschüttung bedeutet das erzielte Ergebnis des Vergleiches eine Quote von 98 Prozent“, sagt Rechtsanwalt Peter Hahn von der Kanzlei Hahn Rechtsanwälte, der zahlreiche Anleger des CS Euroreal und anderer Offener Immobilienfonds vertritt. Hahn warf der Bank insbesondere vor, dass sie den Anleger nicht darauf hingewiesen habe, dass der Fonds schon vom 29. Oktober 2008 bis 29. Juni 2009 die Rücknahme von Fondsanteilen ausgesetzt hatte.

Beim CS Euroreal, der sich seit dem 21. Mai 2010 in der Abwicklung befindet und dessen Verwaltung am 21. Mai 2012 von der Credit Suisse offiziell gekündigt wurde (FundResearch berichtete), waren 200.000 Kapitalanleger mit mehr als sechs Milliarden Euro investiert. „Auch Anleger, die ihre Anteile weiter halten, werden deutliche Verluste realisieren“, prophezeit Rechtsanwalt Hahn. „Anleger, die den entstehenden Schaden nicht hinnehmen wollen, können Schadenersatz gegen die beratende Bank und/oder die Kapitalanlagegesellschaft geltend machen.“ Grundlage dafür sei eine mögliche Falschberatung oder eventuell fehlerhafte Angaben im Prospekt.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug. GfK-Konsumklima hellt sich auf. Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige