29.01.2013 14:26
Bewerten
 (0)

Falschberatung: Postbank ersetzt Anleger 98 Prozent des Schadens

Institut hatte dem Kunden 2010 empfohlen, für 50.000 Euro Anteile des Immofonds CS Euroreal zu kaufen.

Die Deutsche Postbank AG muss einem Anleger 98 Prozent des Schadens ersetzen, der ihm durch Falschberatung der Bank entstanden ist. Im Jahr 2010 hatte das Geldinstitut dem Anleger empfohlen, Anteile des Offenen Immobilienfonds CS Euroreal im Wert von 50.000 Euro zu erwerben. Zwei Monate nach dem Kauf wurde der Fonds jedoch abgewickelt und der Anleger verklagte die Bank. Am 18. Januar 2013 schlossen beide Parteien einen gerichtlichen Vergleich. „Ohne entgangenen Anlagegewinn und unter Berücksichtigung der erhaltenen Ausschüttung bedeutet das erzielte Ergebnis des Vergleiches eine Quote von 98 Prozent“, sagt Rechtsanwalt Peter Hahn von der Kanzlei Hahn Rechtsanwälte, der zahlreiche Anleger des CS Euroreal und anderer Offener Immobilienfonds vertritt. Hahn warf der Bank insbesondere vor, dass sie den Anleger nicht darauf hingewiesen habe, dass der Fonds schon vom 29. Oktober 2008 bis 29. Juni 2009 die Rücknahme von Fondsanteilen ausgesetzt hatte.

Beim CS Euroreal, der sich seit dem 21. Mai 2010 in der Abwicklung befindet und dessen Verwaltung am 21. Mai 2012 von der Credit Suisse offiziell gekündigt wurde (FundResearch berichtete), waren 200.000 Kapitalanleger mit mehr als sechs Milliarden Euro investiert. „Auch Anleger, die ihre Anteile weiter halten, werden deutliche Verluste realisieren“, prophezeit Rechtsanwalt Hahn. „Anleger, die den entstehenden Schaden nicht hinnehmen wollen, können Schadenersatz gegen die beratende Bank und/oder die Kapitalanlagegesellschaft geltend machen.“ Grundlage dafür sei eine mögliche Falschberatung oder eventuell fehlerhafte Angaben im Prospekt.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow fester erwartet -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs

AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Commerzbank CBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T
Facebook Inc. A1JWVX