aktualisiert: 26.10.2012 14:54
Bewerten
 (0)

Europa-Aktien: Fonds mit Familiensinn

Familienunternehmen: Europa-Aktien: Fonds mit Familiensinn | Nachricht | finanzen.net
Der Oyster European Opportunities setzt auf europäische Familienunternehmen
Familienunternehmen
Eric Bendahan managt den Oyster European Opportunities. Sein Rezept für langfristigen Erfolg sind Unternehmen mit Eigentümerbeteiligung.
€uro am Sonntag
von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Seit der Finanzkrise hat sich der Handel an den Börsen beschleunigt: Wurden Aktien 2007 im Schnitt noch elf Wochen gehalten, so werden sie heute schon nach fünf Wochen verkauft. Es wäre daher zu erwarten, auf einen gestressten Mann zu treffen, wenn man dem Manager eines großen europäischen Aktienfonds begegnet. Eric Bendahan wirkt jedoch völlig entspannt. Trotz Eurokrise erwirtschaftete sein Oyster ­European Opportunities Fund in den vergangenen zwölf Monaten ein Plus von 22,7 Prozent. Und das weitgehend ohne hektischen Handel.

„Obwohl es im Hinblick auf die Ak­tienauswahl ein schwieriges Jahr war, haben vor allem Familienunternehmen zu unserem positiven Ergebnis beigetragen“, sagt Bendahan. Damit ist das Stichwort für den Franzosen gefallen. Denn er investiert bevorzugt in Konzerne, die zu mindestens 20 Prozent einem Eigentümer oder einer Familie gehören. Diese „privately held companies“ versprechen Kontinuität und sind so ein langfristiges Investment. Ob das Unternehmen in Frankreich, Italien oder Deutschland sitzt, spielt eine untergeordnete Rolle. „Bei einem normalen Konzern sind die Geschäftsführer heute im Schnitt nur viereinhalb Jahre im Amt“, so Bendahan, „daher denken sie häufig so kurzfristig wie Politiker.“ Geschäftsführer von Familienunternehmen bleiben dagegen bis zu 14 Jahre auf ihrem Posten. So planen sie langfristig und sind nicht auf schnelle Erfolge fixiert. Dass sich der Langzeitansatz auch für Anleger rentiert, kann Bendahan belegen. Seinen Berechnungen zufolge konnten Anleger, die zwischen 2002 und 2012 in die Aktien eines Familienunternehmens investierten, eine Zusatzrendite von 60 Prozent erwirtschaften. Für den 36-Jährigen steht deshalb fest: „Familienunternehmen sind für unseren Fonds die wichtigste Quelle für Zusatzerträge.“ Aktuell zählen zu seinen Favoriten die Titel von Salvatore Ferragamo, Pirelli, Novo Nordisk, Deutsche Wohnen oder der russische Einzelhändler Magnit.

35 Prozent Wachstum
1998 gegründet, erzielte Magnit seither eine jährliche Wachstumsrate von 35 Prozent. Mit über 3.400 Supermärkten erreichte der Konzern zuletzt einen Umsatz von 11,4 Milliarden US-Dollar. „In Russland ist Magnit genau da, wo Walmart in den 80er-Jahren war“, sagt Bendahan. Er hält es daher für möglich, dass sich Umsatz und Aktienkurs im kommenden Jahrzehnt verzwanzigfachen.

Optimistisch blickt der Manager auch in die nahe Zukunft. Er glaubt an eine Jahresendrally der Aktienmärkte. Vorausgesetzt, schlechte Nachrichten bleiben aus. Sein Argument: „Die Bondmärkte sind zuletzt so gut gelaufen, dass sie mittlerweile kaum noch Renditen bieten und teurer sind als die Aktienmärkte.“ Daher sei es möglich, dass Anleger schon bald von Anleihen auf Aktien umschichten.

Bildquellen: iStock

Nachrichten zu Deutsche Wohnen AG St

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Wohnen AG St

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.03.2017Deutsche Wohnen NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.03.2017Deutsche Wohnen NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.03.2017Deutsche Wohnen kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.03.2017Deutsche Wohnen kaufenKepler Cheuvreux
22.03.2017Deutsche Wohnen buyJefferies & Company Inc.
22.03.2017Deutsche Wohnen kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.03.2017Deutsche Wohnen kaufenKepler Cheuvreux
22.03.2017Deutsche Wohnen buyJefferies & Company Inc.
21.03.2017Deutsche Wohnen buyDeutsche Bank AG
17.03.2017Deutsche Wohnen buyDeutsche Bank AG
23.03.2017Deutsche Wohnen NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.03.2017Deutsche Wohnen NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.03.2017Deutsche Wohnen NeutralOddo Seydler Bank AG
21.03.2017Deutsche Wohnen HaltenIndependent Research GmbH
08.03.2017Deutsche Wohnen HaltenIndependent Research GmbH
22.03.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
07.03.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
23.02.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
22.02.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
15.02.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Wohnen AG St nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460