aktualisiert: 26.10.2012 14:54
Bewerten
 (0)

Europa-Aktien: Fonds mit Familiensinn

Eric Bendaha, Fondsmanager des Oyster European Opportunities
Familienunternehmen
Eric Bendahan managt den Oyster European Opportunities. Sein Rezept für langfristigen Erfolg sind Unternehmen mit Eigentümerbeteiligung.
€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Seit der Finanzkrise hat sich der Handel an den Börsen beschleunigt: Wurden Aktien 2007 im Schnitt noch elf Wochen gehalten, so werden sie heute schon nach fünf Wochen verkauft. Es wäre daher zu erwarten, auf einen gestressten Mann zu treffen, wenn man dem Manager eines großen europäischen Aktienfonds begegnet. Eric Bendahan wirkt jedoch völlig entspannt. Trotz Eurokrise erwirtschaftete sein Oyster ­European Opportunities Fund in den vergangenen zwölf Monaten ein Plus von 22,7 Prozent. Und das weitgehend ohne hektischen Handel.

„Obwohl es im Hinblick auf die Ak­tienauswahl ein schwieriges Jahr war, haben vor allem Familienunternehmen zu unserem positiven Ergebnis beigetragen“, sagt Bendahan. Damit ist das Stichwort für den Franzosen gefallen. Denn er investiert bevorzugt in Konzerne, die zu mindestens 20 Prozent einem Eigentümer oder einer Familie gehören. Diese „privately held companies“ versprechen Kontinuität und sind so ein langfristiges Investment. Ob das Unternehmen in Frankreich, Italien oder Deutschland sitzt, spielt eine untergeordnete Rolle. „Bei einem normalen Konzern sind die Geschäftsführer heute im Schnitt nur viereinhalb Jahre im Amt“, so Bendahan, „daher denken sie häufig so kurzfristig wie Politiker.“ Geschäftsführer von Familienunternehmen bleiben dagegen bis zu 14 Jahre auf ihrem Posten. So planen sie langfristig und sind nicht auf schnelle Erfolge fixiert. Dass sich der Langzeitansatz auch für Anleger rentiert, kann Bendahan belegen. Seinen Berechnungen zufolge konnten Anleger, die zwischen 2002 und 2012 in die Aktien eines Familienunternehmens investierten, eine Zusatzrendite von 60 Prozent erwirtschaften. Für den 36-Jährigen steht deshalb fest: „Familienunternehmen sind für unseren Fonds die wichtigste Quelle für Zusatzerträge.“ Aktuell zählen zu seinen Favoriten die Titel von Salvatore Ferragamo, Pirelli, Novo Nordisk, Deutsche Wohnen oder der russische Einzelhändler Magnit.

35 Prozent Wachstum
1998 gegründet, erzielte Magnit seither eine jährliche Wachstumsrate von 35 Prozent. Mit über 3.400 Supermärkten erreichte der Konzern zuletzt einen Umsatz von 11,4 Milliarden US-Dollar. „In Russland ist Magnit genau da, wo Walmart in den 80er-Jahren war“, sagt Bendahan. Er hält es daher für möglich, dass sich Umsatz und Aktienkurs im kommenden Jahrzehnt verzwanzigfachen.

Optimistisch blickt der Manager auch in die nahe Zukunft. Er glaubt an eine Jahresendrally der Aktienmärkte. Vorausgesetzt, schlechte Nachrichten bleiben aus. Sein Argument: „Die Bondmärkte sind zuletzt so gut gelaufen, dass sie mittlerweile kaum noch Renditen bieten und teurer sind als die Aktienmärkte.“ Daher sei es möglich, dass Anleger schon bald von Anleihen auf Aktien umschichten.

Bildquellen: iStock

Nachrichten zu Deutsche Wohnen AG (Inh.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Wohnen AG (Inh.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.09.2015Deutsche Wohnen HaltenBankhaus Lampe KG
01.09.2015Deutsche Wohnen NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.09.2015Deutsche Wohnen NeutralUBS AG
27.08.2015Deutsche Wohnen overweightMorgan Stanley
17.08.2015Deutsche Wohnen KaufDZ-Bank AG
27.08.2015Deutsche Wohnen overweightMorgan Stanley
17.08.2015Deutsche Wohnen KaufDZ-Bank AG
14.08.2015Deutsche Wohnen buyDeutsche Bank AG
14.08.2015Deutsche Wohnen kaufenKepler Cheuvreux
13.08.2015Deutsche Wohnen buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.09.2015Deutsche Wohnen HaltenBankhaus Lampe KG
01.09.2015Deutsche Wohnen NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.09.2015Deutsche Wohnen NeutralUBS AG
17.08.2015Deutsche Wohnen HaltenIndependent Research GmbH
14.08.2015Deutsche Wohnen HoldOddo Seydler Bank AG
14.08.2015Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
10.08.2015Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
01.07.2015Deutsche Wohnen UnderperformBNP PARIBAS
21.05.2015Deutsche Wohnen VerkaufenBankhaus Lampe KG
20.05.2015Deutsche Wohnen VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Wohnen AG (Inh.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Wohnen AG (Inh.) Analysen

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow rettet leichtes Plus -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?