aktualisiert: 26.10.2012 14:54
Bewerten
 (0)

Europa-Aktien: Fonds mit Familiensinn

Eric Bendaha, Fondsmanager des Oyster European Opportunities
Familienunternehmen
Eric Bendahan managt den Oyster European Opportunities. Sein Rezept für langfristigen Erfolg sind Unternehmen mit Eigentümerbeteiligung.
€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Seit der Finanzkrise hat sich der Handel an den Börsen beschleunigt: Wurden Aktien 2007 im Schnitt noch elf Wochen gehalten, so werden sie heute schon nach fünf Wochen verkauft. Es wäre daher zu erwarten, auf einen gestressten Mann zu treffen, wenn man dem Manager eines großen europäischen Aktienfonds begegnet. Eric Bendahan wirkt jedoch völlig entspannt. Trotz Eurokrise erwirtschaftete sein Oyster ­European Opportunities Fund in den vergangenen zwölf Monaten ein Plus von 22,7 Prozent. Und das weitgehend ohne hektischen Handel.

„Obwohl es im Hinblick auf die Ak­tienauswahl ein schwieriges Jahr war, haben vor allem Familienunternehmen zu unserem positiven Ergebnis beigetragen“, sagt Bendahan. Damit ist das Stichwort für den Franzosen gefallen. Denn er investiert bevorzugt in Konzerne, die zu mindestens 20 Prozent einem Eigentümer oder einer Familie gehören. Diese „privately held companies“ versprechen Kontinuität und sind so ein langfristiges Investment. Ob das Unternehmen in Frankreich, Italien oder Deutschland sitzt, spielt eine untergeordnete Rolle. „Bei einem normalen Konzern sind die Geschäftsführer heute im Schnitt nur viereinhalb Jahre im Amt“, so Bendahan, „daher denken sie häufig so kurzfristig wie Politiker.“ Geschäftsführer von Familienunternehmen bleiben dagegen bis zu 14 Jahre auf ihrem Posten. So planen sie langfristig und sind nicht auf schnelle Erfolge fixiert. Dass sich der Langzeitansatz auch für Anleger rentiert, kann Bendahan belegen. Seinen Berechnungen zufolge konnten Anleger, die zwischen 2002 und 2012 in die Aktien eines Familienunternehmens investierten, eine Zusatzrendite von 60 Prozent erwirtschaften. Für den 36-Jährigen steht deshalb fest: „Familienunternehmen sind für unseren Fonds die wichtigste Quelle für Zusatzerträge.“ Aktuell zählen zu seinen Favoriten die Titel von Salvatore Ferragamo, Pirelli, Novo Nordisk, Deutsche Wohnen oder der russische Einzelhändler Magnit.

35 Prozent Wachstum
1998 gegründet, erzielte Magnit seither eine jährliche Wachstumsrate von 35 Prozent. Mit über 3.400 Supermärkten erreichte der Konzern zuletzt einen Umsatz von 11,4 Milliarden US-Dollar. „In Russland ist Magnit genau da, wo Walmart in den 80er-Jahren war“, sagt Bendahan. Er hält es daher für möglich, dass sich Umsatz und Aktienkurs im kommenden Jahrzehnt verzwanzigfachen.

Optimistisch blickt der Manager auch in die nahe Zukunft. Er glaubt an eine Jahresendrally der Aktienmärkte. Vorausgesetzt, schlechte Nachrichten bleiben aus. Sein Argument: „Die Bondmärkte sind zuletzt so gut gelaufen, dass sie mittlerweile kaum noch Renditen bieten und teurer sind als die Aktienmärkte.“ Daher sei es möglich, dass Anleger schon bald von Anleihen auf Aktien umschichten.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Novo Nordisk A-S (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Novo Nordisk A-S (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.10.2012Novo Nordisk kaufenEuro am Sonntag
26.07.2012Novo Nordisk neutralExane-BNP Paribas SA
08.06.2012Novo Nordisk neutralSarasin Research
30.05.2012Novo Nordisk underperformCheuvreux SA
18.05.2012Novo Nordisk equal-weightMorgan Stanley
15.10.2012Novo Nordisk kaufenEuro am Sonntag
30.04.2012Novo Nordisk buyCitigroup Corp.
09.07.2007Novo Nordisk kaufen und liegenlassenGlobal Biotech Investing
14.12.2006Update Novo Nordisk A/S (Spons. ADRS): BuyCitigroup
08.12.2005Update Novo Nordisk A/S (Spons. ADRS): OutperformBear Stearns
26.07.2012Novo Nordisk neutralExane-BNP Paribas SA
08.06.2012Novo Nordisk neutralSarasin Research
18.05.2012Novo Nordisk equal-weightMorgan Stanley
02.05.2012Novo Nordisk neutralExane-BNP Paribas SA
07.04.2006Update Novo Nordisk A/S (Spons. ADRS): HoldDeutsche Securities
30.05.2012Novo Nordisk underperformCheuvreux SA
22.03.2012Novo Nordisk sellDeutsche Bank AG
22.03.2012Novo Nordisk reduceNomura
21.02.2012Novo Nordisk reduceNomura
30.01.2012Novo Nordisk reduceNomura
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novo Nordisk A-S (spons. ADRs) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige