23.01.2013 15:42
Bewerten
(1)

„Finanztransaktionssteuer ist undifferenziert“

Deutsche Kreditwirtschaft warnt vor Risiken einer auf einzelne EU-Staaten beschränkten Finanztransaktionssteuer.

Es war nicht anders zu erwarten: „Für die Deutsche Kreditwirtschaft ist der Beschluss des ECOFIN-Rats, die Einführung einer Finanztransaktionssteuer im Wege einer sogenannten Verstärkten Zusammenarbeit von elf EU-Mitgliedstaaten zuzulassen, mit erheblichen Risiken behaftet“, so die Interessenvertreter der deutschen Banken und Sparkassen. Insbesondere mit Blick auf Großbritannien, das die Steuer ablehnte, bestehe die Gefahr von Abwanderungsbewegungen durch die Verlagerung von Geschäften in Mitgliedstaaten ohne Finanztransaktionssteuer. „Im Gegensatz zum Gedanken der Verstärkten Zusammenarbeit, einheitliche Wettbewerbsbedingungen zu befördern, wird eine derartige Finanztransaktionssteuer zu Verzerrungen des Wettbewerbs und zu einer Destabilisierung der Finanzmärkte in Europa beitragen“, befürchten die Berliner Banken-Vertreter.

Ihrer Ansicht nach sei die gewollte positive Lenkungswirkung durch die Steuer unrealistisch. Sie erfasse undifferenziert alle Finanztransaktionen. Dadurch verteuere sie generell Finanzprodukte, weshalb nicht nur Kreditinstitute sie zu tragen hätten, sondern die gesamte Wirtschaft und damit auch die Bürger. „Die Finanztransaktionssteuer wird zu einer Mehrfachbelastung von Geschäften mit mehreren Handelsstufen führen“, so die Deutsche Kreditwirtschaft in ihrer Stellungnahme. Die Steuer beträfe auch Wertpapierpensionsgeschäfte, die unter anderem für die Liquiditätssteuerung zwischen den Kreditinstituten von tragender Bedeutung seien. Dies habe ebenfalls negative Folgen für die gesamte Wirtschaft. „Dies sollte bei einer endgültigen Entscheidung über die Einführung einer Finanztransaktionssteuer sorgsam bedacht und abgewogen werden“, so die Aufforderung an die Politik.

Neben den Wortführern Deutschland und Frankreich wollen sich auch Österreich, Belgien, Spanien, Estland, Griechenland, Italien, Portugal, die Slowakei und Slowenien an der gestern verabredeten Finanztransaktionssteuer beteiligen. „Deutschland und Frankreich haben gemeinsam den Weg für eine Verstärkte Zusammenarbeit bei der Finanztransaktionssteuer in Europa geebnet“, erklärte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. „Ich freue mich, dass wir schon jetzt neun Mitstreiter in der EU haben.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730