23.01.2013 15:42
Bewerten
 (1)

„Finanztransaktionssteuer ist undifferenziert“

Deutsche Kreditwirtschaft warnt vor Risiken einer auf einzelne EU-Staaten beschränkten Finanztransaktionssteuer.

Es war nicht anders zu erwarten: „Für die Deutsche Kreditwirtschaft ist der Beschluss des ECOFIN-Rats, die Einführung einer Finanztransaktionssteuer im Wege einer sogenannten Verstärkten Zusammenarbeit von elf EU-Mitgliedstaaten zuzulassen, mit erheblichen Risiken behaftet“, so die Interessenvertreter der deutschen Banken und Sparkassen. Insbesondere mit Blick auf Großbritannien, das die Steuer ablehnte, bestehe die Gefahr von Abwanderungsbewegungen durch die Verlagerung von Geschäften in Mitgliedstaaten ohne Finanztransaktionssteuer. „Im Gegensatz zum Gedanken der Verstärkten Zusammenarbeit, einheitliche Wettbewerbsbedingungen zu befördern, wird eine derartige Finanztransaktionssteuer zu Verzerrungen des Wettbewerbs und zu einer Destabilisierung der Finanzmärkte in Europa beitragen“, befürchten die Berliner Banken-Vertreter.

Ihrer Ansicht nach sei die gewollte positive Lenkungswirkung durch die Steuer unrealistisch. Sie erfasse undifferenziert alle Finanztransaktionen. Dadurch verteuere sie generell Finanzprodukte, weshalb nicht nur Kreditinstitute sie zu tragen hätten, sondern die gesamte Wirtschaft und damit auch die Bürger. „Die Finanztransaktionssteuer wird zu einer Mehrfachbelastung von Geschäften mit mehreren Handelsstufen führen“, so die Deutsche Kreditwirtschaft in ihrer Stellungnahme. Die Steuer beträfe auch Wertpapierpensionsgeschäfte, die unter anderem für die Liquiditätssteuerung zwischen den Kreditinstituten von tragender Bedeutung seien. Dies habe ebenfalls negative Folgen für die gesamte Wirtschaft. „Dies sollte bei einer endgültigen Entscheidung über die Einführung einer Finanztransaktionssteuer sorgsam bedacht und abgewogen werden“, so die Aufforderung an die Politik.

Neben den Wortführern Deutschland und Frankreich wollen sich auch Österreich, Belgien, Spanien, Estland, Griechenland, Italien, Portugal, die Slowakei und Slowenien an der gestern verabredeten Finanztransaktionssteuer beteiligen. „Deutschland und Frankreich haben gemeinsam den Weg für eine Verstärkte Zusammenarbeit bei der Finanztransaktionssteuer in Europa geebnet“, erklärte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. „Ich freue mich, dass wir schon jetzt neun Mitstreiter in der EU haben.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schließt mit kleinem Verlust -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?