15.03.2013 09:41
Bewerten
 (0)

First Private Wealth Fonds: Effektivere Risiko-Diversifikation

Wien (www.fondscheck.de) - Die Experten von "e-fundresearch.com" haben Herrn Martin Brückner, Fondsmanager des First Private Wealth Fonds (First Private Wealth A ), interviewt.

Neben Details zur Gründungshistorie des Fonds erkläre er außerdem, weshalb sein verfolgtes Multi-Strategy-Konzept zu einer deutlich effektiveren Risiko-Diversifikation führe.

Martin Brückner sei seit dem Datum der Fondsauflegung im Jahr 2008 für das Management des First Private Wealth Fonds verantwortlich. Das Konzept sei allerdings in den Jahren 2007 und 2008 etabliert worden.

Im First Private Wealth würden EUR 55 Mio. verwaltet. Zwar sei der Fonds bereits Ende 2008 aufgelegt worden, allerdings seien die Experten erst 2012 an zunächst ausgewählte Kunden herangetreten. Der Fonds habe ursprünglich zur Verwaltung eigener Gelder der First Private Partner und Manager gedient. Dies sei im Übrigen immer noch der Fall und werde auch künftig so bleiben.

Neben dem Publikumsfonds manage Martin Brückner auch Spezialfonds-Mandate für institutionelle Kunden. Als Leiter des Portfoliomanagements sei Martin Brückner bei First Private für rund 750 Millionen Euro verwalteter Gelder verantwortlich. Er sei seit 1999 als Fondsmanager aktiv tätig.

Der First Private Wealth sei ein Absolute-Return-Produkt mit einer Multi-Asset-Strategie. Ziel des Fonds sei es, auch in negativen Marktphasen überzeugende Renditen zu erzielen und das eingesetzte Kapital zu erhalten. "Wir fokussieren uns auf die wichtigen Allokationsentscheidungen zwischen, aber auch innerhalb der wichtigsten Anlageklassen: Aktien, Anleihen und Alternative Assets (Rohstoffe, Währungen etc.)", so Brückner.

Eine besondere Stärke des Multi-Strategy-Konzepts liege dabei in einer risikobasierten Balance von systematischen Risikoprämien - darunter würden z.B. Aktienmarktrisiken, Inflationsrisiken, Kreditrisiken, Währungsrisiken - und diverse unkorrelierte Alpha-Strategien fallen, die nichtsystematische Risikoprämien ausnutzen würden. Im Vergleich zu einfachen Diversifikationsstrategien vieler Multi-Asset-Angebote, bei denen lediglich verschiedene Risiko-Asset-"Betas" beigemischt würden, die dann aber in Krisenzeiten trotzdem stark korreliert seien, sei das Ergebnis eine deutlich effektivere Risiko-Diversifikation. "Damit erreichen wir geringere Volatilitäten bzw. Drawdowns und höhere Sharpe-Ratios. Bisher konnte der Fonds dies zuverlässig umsetzen", so Brückner weiter.

Als Benchmark könnte man laut Brückner Geldmarktzinsen oder Konsumentenpreisinflation anführen, da sich der Fonds unabhängig von einzelnen Assetklassen-Entwicklungen darauf konzentriere, positive Erträge bzw. realen Wertzuwachs zu erwirtschaften. Die relevante Peergroup seien flexibel allokierende Misch- bzw. Multi-Asset-Fonds (Morningstar). Grundsätzlich arbeite der Fonds aber Benchmark frei.

Martin Brückner habe YTD und in den letzten fünf Kalenderjahren in absoluten Zahlen und gegenüber relevanten Benchmarks oder anderen Messgrößen folgende Performance erzielen können:

- FP Wealth Jahresperformance: 2009 4,85%, 2010 10,27%, 2011 3,86%, 2012 7,42%, YTD 1,29;

- Morningstar-Peergroup-Performance: 2009 12,85%, 2010 5,46%, 2011 -8,49%, 2012 6,24%, YTD 1,56%;

- Geldmarktperformance (EUR-Libor 12 Mon.): 2009 2,93%, 2010 1,09%, 2011 1,35%, 2012 1,78%, YTD 0,05%. (Ausgabe vom 14.03.2013) (15.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872
Unilever N.V.A0JMZB