15.03.2013 09:41
Bewerten
(0)

First Private Wealth Fonds: Effektivere Risiko-Diversifikation

Wien (www.fondscheck.de) - Die Experten von "e-fundresearch.com" haben Herrn Martin Brückner, Fondsmanager des First Private Wealth Fonds (First Private Wealth A ), interviewt.

Neben Details zur Gründungshistorie des Fonds erkläre er außerdem, weshalb sein verfolgtes Multi-Strategy-Konzept zu einer deutlich effektiveren Risiko-Diversifikation führe.

Martin Brückner sei seit dem Datum der Fondsauflegung im Jahr 2008 für das Management des First Private Wealth Fonds verantwortlich. Das Konzept sei allerdings in den Jahren 2007 und 2008 etabliert worden.

Im First Private Wealth würden EUR 55 Mio. verwaltet. Zwar sei der Fonds bereits Ende 2008 aufgelegt worden, allerdings seien die Experten erst 2012 an zunächst ausgewählte Kunden herangetreten. Der Fonds habe ursprünglich zur Verwaltung eigener Gelder der First Private Partner und Manager gedient. Dies sei im Übrigen immer noch der Fall und werde auch künftig so bleiben.

Neben dem Publikumsfonds manage Martin Brückner auch Spezialfonds-Mandate für institutionelle Kunden. Als Leiter des Portfoliomanagements sei Martin Brückner bei First Private für rund 750 Millionen Euro verwalteter Gelder verantwortlich. Er sei seit 1999 als Fondsmanager aktiv tätig.

Der First Private Wealth sei ein Absolute-Return-Produkt mit einer Multi-Asset-Strategie. Ziel des Fonds sei es, auch in negativen Marktphasen überzeugende Renditen zu erzielen und das eingesetzte Kapital zu erhalten. "Wir fokussieren uns auf die wichtigen Allokationsentscheidungen zwischen, aber auch innerhalb der wichtigsten Anlageklassen: Aktien, Anleihen und Alternative Assets (Rohstoffe, Währungen etc.)", so Brückner.

Eine besondere Stärke des Multi-Strategy-Konzepts liege dabei in einer risikobasierten Balance von systematischen Risikoprämien - darunter würden z.B. Aktienmarktrisiken, Inflationsrisiken, Kreditrisiken, Währungsrisiken - und diverse unkorrelierte Alpha-Strategien fallen, die nichtsystematische Risikoprämien ausnutzen würden. Im Vergleich zu einfachen Diversifikationsstrategien vieler Multi-Asset-Angebote, bei denen lediglich verschiedene Risiko-Asset-"Betas" beigemischt würden, die dann aber in Krisenzeiten trotzdem stark korreliert seien, sei das Ergebnis eine deutlich effektivere Risiko-Diversifikation. "Damit erreichen wir geringere Volatilitäten bzw. Drawdowns und höhere Sharpe-Ratios. Bisher konnte der Fonds dies zuverlässig umsetzen", so Brückner weiter.

Als Benchmark könnte man laut Brückner Geldmarktzinsen oder Konsumentenpreisinflation anführen, da sich der Fonds unabhängig von einzelnen Assetklassen-Entwicklungen darauf konzentriere, positive Erträge bzw. realen Wertzuwachs zu erwirtschaften. Die relevante Peergroup seien flexibel allokierende Misch- bzw. Multi-Asset-Fonds (Morningstar). Grundsätzlich arbeite der Fonds aber Benchmark frei.

Martin Brückner habe YTD und in den letzten fünf Kalenderjahren in absoluten Zahlen und gegenüber relevanten Benchmarks oder anderen Messgrößen folgende Performance erzielen können:

- FP Wealth Jahresperformance: 2009 4,85%, 2010 10,27%, 2011 3,86%, 2012 7,42%, YTD 1,29;

- Morningstar-Peergroup-Performance: 2009 12,85%, 2010 5,46%, 2011 -8,49%, 2012 6,24%, YTD 1,56%;

- Geldmarktperformance (EUR-Libor 12 Mon.): 2009 2,93%, 2010 1,09%, 2011 1,35%, 2012 1,78%, YTD 0,05%. (Ausgabe vom 14.03.2013) (15.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Dow Jones am Ende im Plus -- AURELIUS will Dividende erhöhen -- SAP steigert Umsatz -- AIXTRON bestätigt Prognose -- Covestro mit Gewinnsprung -- Alcoa im Fokus

AT&T erfüllt Erwartungen nur teilweise - Jahresgewinnprognose bestätigt. Uber stellt Pläne für fliegende Taxis vor. Unibail-Rodamco erhöht Umsatz leicht. Amazon, Google und eBay steigen aus - Ist das das Ende der Apple Watch?. Tesla-Aktie: Analysten kürzen Kursziele - der Grund ist besorgniserregend. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze mehr. Caterpillar erhöht Umsatzprognose 2017.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AURELIUSA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Barrick Gold Corp.870450