15.03.2013 09:41
Bewerten
 (0)

First Private Wealth Fonds: Effektivere Risiko-Diversifikation

Wien (www.fondscheck.de) - Die Experten von "e-fundresearch.com" haben Herrn Martin Brückner, Fondsmanager des First Private Wealth Fonds (First Private Wealth A ), interviewt.

Neben Details zur Gründungshistorie des Fonds erkläre er außerdem, weshalb sein verfolgtes Multi-Strategy-Konzept zu einer deutlich effektiveren Risiko-Diversifikation führe.

Martin Brückner sei seit dem Datum der Fondsauflegung im Jahr 2008 für das Management des First Private Wealth Fonds verantwortlich. Das Konzept sei allerdings in den Jahren 2007 und 2008 etabliert worden.

Im First Private Wealth würden EUR 55 Mio. verwaltet. Zwar sei der Fonds bereits Ende 2008 aufgelegt worden, allerdings seien die Experten erst 2012 an zunächst ausgewählte Kunden herangetreten. Der Fonds habe ursprünglich zur Verwaltung eigener Gelder der First Private Partner und Manager gedient. Dies sei im Übrigen immer noch der Fall und werde auch künftig so bleiben.

Neben dem Publikumsfonds manage Martin Brückner auch Spezialfonds-Mandate für institutionelle Kunden. Als Leiter des Portfoliomanagements sei Martin Brückner bei First Private für rund 750 Millionen Euro verwalteter Gelder verantwortlich. Er sei seit 1999 als Fondsmanager aktiv tätig.

Der First Private Wealth sei ein Absolute-Return-Produkt mit einer Multi-Asset-Strategie. Ziel des Fonds sei es, auch in negativen Marktphasen überzeugende Renditen zu erzielen und das eingesetzte Kapital zu erhalten. "Wir fokussieren uns auf die wichtigen Allokationsentscheidungen zwischen, aber auch innerhalb der wichtigsten Anlageklassen: Aktien, Anleihen und Alternative Assets (Rohstoffe, Währungen etc.)", so Brückner.

Eine besondere Stärke des Multi-Strategy-Konzepts liege dabei in einer risikobasierten Balance von systematischen Risikoprämien - darunter würden z.B. Aktienmarktrisiken, Inflationsrisiken, Kreditrisiken, Währungsrisiken - und diverse unkorrelierte Alpha-Strategien fallen, die nichtsystematische Risikoprämien ausnutzen würden. Im Vergleich zu einfachen Diversifikationsstrategien vieler Multi-Asset-Angebote, bei denen lediglich verschiedene Risiko-Asset-"Betas" beigemischt würden, die dann aber in Krisenzeiten trotzdem stark korreliert seien, sei das Ergebnis eine deutlich effektivere Risiko-Diversifikation. "Damit erreichen wir geringere Volatilitäten bzw. Drawdowns und höhere Sharpe-Ratios. Bisher konnte der Fonds dies zuverlässig umsetzen", so Brückner weiter.

Als Benchmark könnte man laut Brückner Geldmarktzinsen oder Konsumentenpreisinflation anführen, da sich der Fonds unabhängig von einzelnen Assetklassen-Entwicklungen darauf konzentriere, positive Erträge bzw. realen Wertzuwachs zu erwirtschaften. Die relevante Peergroup seien flexibel allokierende Misch- bzw. Multi-Asset-Fonds (Morningstar). Grundsätzlich arbeite der Fonds aber Benchmark frei.

Martin Brückner habe YTD und in den letzten fünf Kalenderjahren in absoluten Zahlen und gegenüber relevanten Benchmarks oder anderen Messgrößen folgende Performance erzielen können:

- FP Wealth Jahresperformance: 2009 4,85%, 2010 10,27%, 2011 3,86%, 2012 7,42%, YTD 1,29;

- Morningstar-Peergroup-Performance: 2009 12,85%, 2010 5,46%, 2011 -8,49%, 2012 6,24%, YTD 1,56%;

- Geldmarktperformance (EUR-Libor 12 Mon.): 2009 2,93%, 2010 1,09%, 2011 1,35%, 2012 1,78%, YTD 0,05%. (Ausgabe vom 14.03.2013) (15.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX