07.01.2013 16:44
Bewerten
 (0)

Fonds-Ausblick 2013

Düsseldorf (www.fondscheck.de) - Die Experten der "Wirtschaftswoche" haben in ihrer aktuellen Ausgabe in ihrem "Fonds Ausblick 2013" einige Fonds-Tipps für dieses Jahr vorgestellt.

Anleger, die den Markt outperformen wollten, dürften nicht mit der Masse schwimmen. In Fonds zu investieren, die im letzten Jahr sehr erfolgreich gewesen seien, könnte sich als Enttäuschung herausstellen. Vielmehr könnte es sich auszahlen, in die Underperformer aus 2012 anzulegen. Dies beruhe auf der Hoffnung, dass diese Fonds in 2013 die Wende schaffen würden.

Bei Edelmetallen könnte diese Wette zum Beispiel aufgehen. Denn die Euro-Krise sei nach wie vor nicht überwunden, womit Gold als Risiko-Puffer gefragt bleibe. Außerdem wachse in China und Indien eine Mittelschicht heran, die das Edelmetall als Statussymbol betrachte. Eine Alternative, um in diesem Sektor zu investieren, sei der Gold-ETF (ZKB Gold ETF A (EUR)) der Zürcher Kantonalbank.

Auch den Erneuerbaren Energien könnte ein Comeback gelingen. Da aber ungewiss sei, wer die Marktbereinigung überleben werde, sollte man auf Fondslösungen wie zum Beispiel den Vontobel New Power (Vontobel Fund - New Power A-EUR) setzen.

Das sogenannte "fiscal cliff" und eine ungelöste Euro-Krise seien Gründe skeptisch zu bleiben. Mehr Sicherheit böten dafür Aktien aus der Schweiz. Konzerne wie Nestlé oder Novartis seien von der Krise nicht tangiert. Aktuell sei der UBAM Swiss Equity (UBAM - Swiss Equity AC) der beste Fonds für diesen Sektor.

Es gebe aber auch Fonds, die in 2012 erfolgreich gewesen seien, und es auch künftig sein dürften. Hierzu zähle zum Beispiel der Comgest Mid Europe (Comgest Growth Mid-Caps Europe). Zuletzt seien Aktien der spanischen Bekleidungskette Inditex der erfolgreichste Einzelwert im Fonds gewesen. (Ausgabe 1/2) (07.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow schließt im Plus -- Tsipras will Übergangsfinanzierung -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?