13.11.2012 16:36
Bewerten
 (0)

Fonds-Handel: Fokus auf US-Werte

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Zwar ist der Dax innerhalb von nur fünf Handelstagen um rund 250 Punkte nach unten gerutscht, Fondsanleger scheren sich darum aber wenig, so die Deutsche Börse AG.

"Wir haben, bei stabilem Handelsaufkommen, sogar überwiegend Käufe gesehen", berichte Anja Deisenroth-Boström von der Baader Bank. Am Aktienmarkt sei die Kauflaune nach den US-Wahlen schnell verflogen. "Die Probleme waren gleich wieder auf dem Tisch: In den USA die fiskalische Klippe, in Europa die Probleme mit Griechenland und Spanien." Außerdem hätten die jüngsten Konjunkturzahlen enttäuscht. "Der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone ist auf den tiefsten Stand seit 2009 gesunken."

Frank Wöllnitz von ICF Kursmakler bereite der durchaus spürbare Kursrückgang keine Sorgen: "Wir sehen zwar eine leichte Schwäche, das spielt sich aber auf hohem Niveau ab." Von Panik könne keine Rede sein. Seiner Ansicht nach würden sich Fondanleger in diesem Umfeld aber zurückhalten. "Die Umsätze sind sehr dünn."

Da sich der Euro gegenüber dem USD weiterhin schwach präsentiere, würden sich Anleger Deisenroth-Boström zufolge gerne in Fonds mit USD-Schwerpunkt positionieren. "Wir sehen weiter hohe Zuflüsse im DWS Top Dividende ." Auch der Carmignac Investissement (Carmignac Investissement A EUR acc) sei beliebt. Das Management des DWS Top Dividende investiere weltweit in Aktien mit hoher Dividendenrendite. Seit Jahresanfang belaufe sich das Kursplus auf 8,7 Prozent, in den vergangenen drei Jahren seien es sogar jeweils 12 Prozent gewesen.

Doch auch in Fonds mit europäischen Dividendentiteln werde Deisenroth-Boström zufolge zugegriffen. "Gesucht sind etwa die beiden Allianz Europe Equity Growth-Fonds (Allianz Europe Equity Growth - A - EUR)." Gemischter falle das Bild bei Fonds mit asiatischen Aktien aus. "Gekauft wird der DWS Top 50 Asien , verkauft der Allianz Thailand Equity (Allianz Thailand Equity - A - USD)." Wöllnitz zufolge habe wieder einmal der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen , der auf deutsche Unternehmen aus der zweiten Reihe setze, auf den Einkaufslisten ganz weit oben gestanden. "Da gab es massive Käufe."

Darüber hinaus würden Mischfonds mit attraktiven Renditen weiterziehen: Unverändert rege nachgefragt werde laut Wöllnitz der Kapital Plus (Kapital Plus A (EUR)) von Allianz Global Investors. Der konzentriere sich auf Euroanleihen guter Bonität, könne daneben aber auch bis zu 40 Prozent des Vermögens in europäische Aktien investieren. Ziemlich umsatzstark zeige sich auch der Antea (antea), hier überwögen ebenfalls klar die Käufe. Weniger gut an komme hingegen der M&W Privat (M & W Privat). "Hier gab es vor allem Verkäufe."

Der Antea-Fonds streue sehr breit, zu den Anlageklassen würden Aktien, Anleihen, Edelmetalle, Immobilien, Hedgefonds, Private Equity und Rohstoffe gehören. Verwaltet werde der Fonds von drei Managern, die in der Branche durchaus einen Namen hätten: Bert Flossbach von Flossbach von Storch, Jens Ehrhardt von DJE Kapital und Hendrik Leber von Acatis Investment. Für 2012 belaufe sich die Rendite des Antea bislang auf 9,6 Prozent, in den vergangenen drei Jahren seien es jeweils 6,1 Prozent gewesen.

Wöllnitz mache im Übrigen darauf aufmerksam, dass es im Carmignac Patrimoine (Carmignac Patrimoine A EUR acc) und im Carmignac Investissement per 12. November, also dem gestrigen Montag, zu einem Preissplit im Verhältnis 1 zu 10 gekommen sei. "Vorher kostete ein Anteil des Carmignac Patrimoine 5.575, jetzt sind es 557 Euro", erläutere der Händler. Die Fondsanteile der Anteilsinhaber hätten sich durch die Maßnahme verzehnfacht. Ziel der Fondsgesellschaft Carmignac Gestion sei es, die Fonds leichter zugänglich zu machen. "Verwerfungen gab es keine", bemerke Wöllnitz. Die Umsätze hätten sich auf dem üblichen Niveau bewegt.

Der Abgabedruck in Minenfonds sei unterdessen abgeflacht, wie Deisenroth-Boström erkläre. "Der Goldpreis ist ja wieder über die Marke von 1.700 USD geklettert." Heute werde die Feinunze zu 1.725 USD gehandelt, Anfang November seien es nur 1.678 USD gewesen. Dem entsprechend hätten sich Investoren auch wieder mit Minenfonds eingedeckt, wie die Händlerin festgestellt habe. "Gesucht sind der Falcon Gold Equity Fund (Falcon Gold Equity Fund A) und der BlackRock Global World Gold Fund (BGF World Gold Fund A2 USD)."

Im Handel mit Immobilienfonds würden die großen Themen fehlen. "Höhere Umsätze haben wir im WestInvest InterSelect (WestInvest Interselect) beobachtet, allerdings mehr Verkäufe", melde Wöllnitz. (13.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- US-Börsen leicht höher -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
K+S AG KSAG88