08.11.2012 15:34
Bewerten
 (0)

FondsCheck: Der 3 Banken Österreich-Fonds A zählt zu den Top-Picks für alle Österreich-Fans

Westerburg (www.fondscheck.de) - Nach Einschätzung der Experten von fondscheck.de können Anleger mit dem 3 Banken Österreich-Fonds A sehr gut in den österreichischen Aktienmarkt investieren.

Der Fonds aus dem Hause 3 Banken-Generali Investment werde von Morningstar mit vier Sternen bewertet und investiere ausschließlich in österreichische Unternehmen. Dabei könnten auch Aktien von österreichischen Gesellschaften, die an einer ausländischen Börse notieren, erworben werden. Die Aktienauswahl sei dabei nicht indexorientiert. Dabei stehe bei jeder Investition der Langfristgedanke im Vordergrund.

Die Anteilserstausgabe des Fonds sei bereits am 28. Oktober 2002 erfolgt. Damit könne das Produkt bereits auf eine relativ lange Historie zurückblicken. Trotzdem sei das Fondsvolumen mit Stichtag 7. November mit knapp über 100 Mio. Euro noch moderat ausgefallen, so dass der Fonds relativ flexibel am Markt agieren könne, ohne diesen dabei zu stark zu beeinflussen. Anleger, die in den Fonds investieren wollten, müssten allerdings den Ausgabeaufschlag in Höhe von 2,5 Prozent berücksichtigen. Gleichzeitig falle noch eine jährliche Verwaltungsgebühr von maximal 1,50 Prozent an. Eine Rücknahmegebühr werde nicht erhoben.

Zum Stichtag 30. September habe der Fonds vornehmlich in mittelgroße Gesellschaften investiert gehabt. So seien 41,85 Prozent des Aktienanteils hierauf entfallen. Kleinunternehmen seien daneben auf 35,89 Prozent gekommen, während Microcaps 12,78 Prozent auf sich vereinigt hätten. Großunternehmen hätten indes mit einem Anteil von 9,48 Prozent nur eine untergeordnete Rolle gespielt.

Was die Sektorengewichtung angehe, habe der Fonds zum Ende des dritten Quartals vor allem auch auf Rohstofftitel gesetzt, die einen Anteil von fast 22 Prozent erreicht hätten. Dahinter seien Technologiewerte mit 18,20 Prozent und Immobilientitel mit 16,69 Prozent gefolgt. Das größte Einzelinvestment sei dabei auf die Aktie des Immobilienkonzerns IMMOFINANZ (IMMOFINANZ Immobilien Anlagen AG) mit einem Anteil von 8,17 Prozent des Vermögens entfallen. Dahinter seien die Anteilsscheine des IT-Konzerns Kapsch TrafficCom (Kapsch TrafficCom AG) auf 7,70 Prozent gekommen. Auf dem dritten Platz seien schließlich die Papiere des Industriekonzerns RHI (RHI AG) mit 7,67 Prozent gelandet. Die zehn größten Einzelinvestments hätten insgesamt 58,46 Prozent des Fondsvermögens auf sich vereinigt. Insgesamt habe der Fonds per Ende September in 38 verschiedene Aktienpositionen investiert gehabt.

Beeindruckend sei im laufenden Jahr auch die Wertentwicklung des Fonds. So habe zum Stichtag 8. November bereits ein Wertzuwachs von 23,48 Prozent erzielt werden können. Sehr gut sei auch die langfristige Entwicklung des Fonds. So sei in den vergangenen zehn Jahren ein durchschnittlicher jährlicher Kursgewinn von 11,88 Prozent verzeichnet worden.

Nach Einschätzung der Experten von fondscheck.de können Anleger mit dem 3 Banken Österreich-Fonds A sehr gut in den österreichischen Aktienmarkt investieren. (Analyse vom 08.11.2012) (08.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street im Feiertag -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

IWF hebt Wachstumsprognose für China an - Schwellenländer im Trump-Fokus. Schäuble sieht Griechenland-Programm ohne Beteiligung des IWF am Ende. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen. Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212