08.11.2012 15:34
Bewerten
 (0)

FondsCheck: Der 3 Banken Österreich-Fonds A zählt zu den Top-Picks für alle Österreich-Fans

Westerburg (www.fondscheck.de) - Nach Einschätzung der Experten von fondscheck.de können Anleger mit dem 3 Banken Österreich-Fonds A sehr gut in den österreichischen Aktienmarkt investieren.

Der Fonds aus dem Hause 3 Banken-Generali Investment werde von Morningstar mit vier Sternen bewertet und investiere ausschließlich in österreichische Unternehmen. Dabei könnten auch Aktien von österreichischen Gesellschaften, die an einer ausländischen Börse notieren, erworben werden. Die Aktienauswahl sei dabei nicht indexorientiert. Dabei stehe bei jeder Investition der Langfristgedanke im Vordergrund.

Die Anteilserstausgabe des Fonds sei bereits am 28. Oktober 2002 erfolgt. Damit könne das Produkt bereits auf eine relativ lange Historie zurückblicken. Trotzdem sei das Fondsvolumen mit Stichtag 7. November mit knapp über 100 Mio. Euro noch moderat ausgefallen, so dass der Fonds relativ flexibel am Markt agieren könne, ohne diesen dabei zu stark zu beeinflussen. Anleger, die in den Fonds investieren wollten, müssten allerdings den Ausgabeaufschlag in Höhe von 2,5 Prozent berücksichtigen. Gleichzeitig falle noch eine jährliche Verwaltungsgebühr von maximal 1,50 Prozent an. Eine Rücknahmegebühr werde nicht erhoben.

Zum Stichtag 30. September habe der Fonds vornehmlich in mittelgroße Gesellschaften investiert gehabt. So seien 41,85 Prozent des Aktienanteils hierauf entfallen. Kleinunternehmen seien daneben auf 35,89 Prozent gekommen, während Microcaps 12,78 Prozent auf sich vereinigt hätten. Großunternehmen hätten indes mit einem Anteil von 9,48 Prozent nur eine untergeordnete Rolle gespielt.

Was die Sektorengewichtung angehe, habe der Fonds zum Ende des dritten Quartals vor allem auch auf Rohstofftitel gesetzt, die einen Anteil von fast 22 Prozent erreicht hätten. Dahinter seien Technologiewerte mit 18,20 Prozent und Immobilientitel mit 16,69 Prozent gefolgt. Das größte Einzelinvestment sei dabei auf die Aktie des Immobilienkonzerns IMMOFINANZ (IMMOFINANZ Immobilien Anlagen AG) mit einem Anteil von 8,17 Prozent des Vermögens entfallen. Dahinter seien die Anteilsscheine des IT-Konzerns Kapsch TrafficCom (Kapsch TrafficCom AG) auf 7,70 Prozent gekommen. Auf dem dritten Platz seien schließlich die Papiere des Industriekonzerns RHI (RHI AG) mit 7,67 Prozent gelandet. Die zehn größten Einzelinvestments hätten insgesamt 58,46 Prozent des Fondsvermögens auf sich vereinigt. Insgesamt habe der Fonds per Ende September in 38 verschiedene Aktienpositionen investiert gehabt.

Beeindruckend sei im laufenden Jahr auch die Wertentwicklung des Fonds. So habe zum Stichtag 8. November bereits ein Wertzuwachs von 23,48 Prozent erzielt werden können. Sehr gut sei auch die langfristige Entwicklung des Fonds. So sei in den vergangenen zehn Jahren ein durchschnittlicher jährlicher Kursgewinn von 11,88 Prozent verzeichnet worden.

Nach Einschätzung der Experten von fondscheck.de können Anleger mit dem 3 Banken Österreich-Fonds A sehr gut in den österreichischen Aktienmarkt investieren. (Analyse vom 08.11.2012) (08.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?