18.02.2013 14:06
Bewerten
 (0)

FondsCheck: Der East Capital (Lux) Eastern European Fund A EUR als Anlagealternative für Osteuropafans

Westerburg (www.fondscheck.de) - Die Experten von fondscheck.de sehen in dem East Capital (Lux) Eastern European Fund A EUR eine Investmentalternative für Osteuropafans.

Der Fonds aus dem Hause East Capital werde von Morningstar mit drei Sternen bewertet. Der Teilfonds investiere hauptsächlich in Wertpapiere, deren Emittenten ihren Sitz in Osteuropa hätten oder dort einen wesentlichen Teil ihrer Geschäftstätigkeit ausüben würden. Mindestens 75 Prozent des Teilfondsvermögens würden dabei in Aktien oder aktienähnlichen Wertpapieren angelegt. Die Anteilserstausgabe des Fonds sei am 12. Dezember 2007 erfolgt. Zum Stichtag 28. Dezember 2012 habe sich das Fondsvolumen auf knapp 115 Mio. Euro belaufen. Der maximale Ausgabeaufschlag liege bei 5 Prozent, während zudem eine jährliche Verwaltungsgebühr von bis zu 2,50 Prozent erhoben werde. Die Rücknahmegebühr liege unterdessen bei 1,00 Prozent.

Ende 2012 habe der Fonds vor allem in große Unternehmen investiert gehabt. So seien 29,74 Prozent des Aktienanteils auf diese Kategorie entfallen. Sehr große Gesellschaften seien daneben auf 13,77 Prozent gekommen, während mittelgroße Unternehmen 28,51 Prozent auf sich vereinigt hätten. In Kleinunternehmen seien 16,72 Prozent des Aktienanteils investiert gewesen, während auch Microcaps mit einem Anteil von 11,25 Prozent noch eine bedeutende Rolle eingenommen hätten.

Was die Gewichtung nach Sektoren angehe, habe sich der Fonds Ende 2012 vornehmlich auf Finanzdienstleister und Energietitel fokussiert, die 29,74 bzw. 25,92 Prozent des Aktienanteils auf sich vereinigt hätten. Dahinter seien Industriewerte noch auf einen Anteil von 13,48 Prozent gekommen, während Technologiewerte mit einem Anteil von 1,18 Prozent fast keine Rolle gespielt hätten.

Was die Einzelinvestments anbelange, sei der Fonds Ende 2012 stark in russischen Unternehmen investiert gewesen. Das größte Einzelinvestment sei dabei in die Aktie der Sberbank (Sberbank of Russia OJSC (spons. ADRs)) mit 8,45 Prozent des Vermögens getätigt gewesen. Hierbei handle es sich um die größte Bank in Russland. Auf Platz zwei seien die Titel des russischen Ölkonzerns LUKoil (LUKoil Oil Company (Spons. ADRS)) auf 6,04 Prozent gekommen, während der dritte Platz von den Papieren des russischen Erdgaskonzerns Gazprom (Gazprom (Spons. ADRs)) mit 3,24 Prozent eingenommen worden sei. Insgesamt habe der Fonds zum Jahresende 2012 in 124 verschiedene Aktienpositionen investiert gehabt und sei damit relativ breit gestreut gewesen.

Die Wertentwicklung des Fonds sei zuletzt noch relativ verhalten gewesen. Im laufenden Jahr habe allerdings zum Stichtag 15. Februar bereits ein Wertzuwachs von 3,63 Prozent erzielt werden können. In den vergangenen drei Jahren sei die durchschnittliche jährliche Wertentwicklung mit 3,49 Prozent aber nicht besser ausgefallen.

Die Experten von fondscheck.de sehen in dem East Capital (Lux) Eastern European Fund A EUR eine Investmentalternative für Osteuropafans. (Analyse vom 18.02.2013) (18.02.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow dreht ins Minus -- Banken-Stresstest: Elf Institute durchgefallen? -- Boeing mit starken Zahlen -- Daimler verkauft Tesla-Anteil -- Yahoo, IBM, Siemens im Fokus

EZB - Banken erhalten Prüfergebnisse ab Donnerstag. Presseverlage erteilen Google überraschend Recht zur Gratisnutzung. Dreamliner-Kosten vermiesen Boeing-Aktionären die Stimmung. Aareal-Bank könnte Jahresprognose erneut anheben. FMC kauft US-Spezialisten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In der EU bahnt sich neuer Haushaltsstreit an. Gabriel wehrt sich in USA gegen Ruf nach Konjunkturpaket.
Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige