05.12.2012 14:51
Bewerten
 (0)

FondsCheck: Der JPM Africa Equity A (acc) - EUR sorgt für hohe Renditen vom schwarzen Kontinent

Westerburg (www.fondscheck.de) - Nach Ansicht der Experten von fondscheck.de können Anleger mit einem Investment in den JPM Africa Equity A (acc) - EUR sehr gut von den weiteren Entwicklungspotenzialen Afrikas profitieren.

Der Fonds aus dem Hause JPMorgan Asset Management werde von Morningstar mit vier Sternen bewertet und habe sich ein langfristiges Kapitalwachstum auf die Fahnen geschrieben. Hierzu investiere der Fonds vorwiegend in ein Portfolio aus Aktien afrikanischer Unternehmen. Zum Stichtag 4. Dezember habe sich das Fondsvolumen auf knapp 410 Mio. US-Dollar belaufen. Die Anteilserstausgabe sei unterdessen am 9. Dezember 2008 erfolgt. Anleger, die in das Produkt investieren wollten, müssten allerdings den Ausgabeaufschlag in Höhe von 5 Prozent berücksichtigen. Zudem falle noch eine maximale jährliche Verwaltungsgebühr von maximal 1,50 Prozent an.

Zum Stichtag 31. Oktober seien 92,57 Prozent des Aktienanteils auf afrikanische Unternehmen entfallen. Dabei habe der Fonds vornehmlich in mittelgroße Gesellschaften investiert. So seien 40,84 Prozent des Aktienanteils in dieser Kategorie angelegt worden. Daneben seien große Unternehmen auf 40,11 Prozent gekommen. Kleinunternehmen hätten daneben 16,43 Prozent auf sich vereinigt, während Microcaps mit einem Anteil von 2,62 Prozent nur eine untergeordnete Rolle gespielt hätten.

Was die Sektorengewichtung angehe, habe sich der Fonds vor allem auch auf Gesellschaften aus dem Bereich Finanzdienstleistungen konzentriert, die auf 25,76 Prozent des Aktienanteils gekommen seien. Dahinter hätten Unternehmen aus den Bereichen Nachrichtenwesen und Rohstoffe mit 17,53 bzw. 16,50 Prozent gelegen.

Das größte Einzelinvestment sei per Ende Oktober in der Aktie der südafrikanischen Telefongesellschaft MTN Group (MTN Group Ltd.) getätigt gewesen. Hierauf seien 8,37 Prozent des Vermögens entfallen. Dahinter seien die Titel des südafrikanischen Öl- und Chemiekonzerns Sasol (Sasol Ltd.) mit 6,06 Prozent gelandet. Der dritte Platz sei mit den Anteilsscheinen des Medienkonzerns Naspers (Naspers LtdShs -N-) mit 5,06 Prozent des Vermögens ebenfalls an eine Gesellschaft aus Südafrika gegangen. Insgesamt habe der Fonds per Ende Oktober in 68 verschiedene Aktienpositionen investiert gehabt.

Sehr ordentlich sei bislang auch die Wertentwicklung des Fonds ausgefallen. So habe zum Stichtag 3. Dezember allein im laufenden Jahr bereits ein Wertzuwachs von 15,16 Prozent ausgewiesen werden können. In den vergangenen drei Jahren habe das durchschnittliche jährliche Plus mit 12,13 Prozent nur moderat darunter gelegen.

Nach Meinung der Experten von fondscheck.de sei die Wirtschaft auf dem afrikanischen Kontinent teilweise noch deutlich unterentwickelt und verfüge daher in den kommenden Jahren über hohe Wachstumspotenziale. Mit Ausnahme von Südafrika seien zudem die Börsen des Kontinents relativ klein und illiquide. Zudem stelle in vielen Ländern die politische Instabilität ein Problem dar. Daher würden sich Direktinvestitionen für Privatanleger schwierig gestalten, weshalb sich eher ein Investment über einen Fonds anbiete.

Nach Ansicht der Experten von fondscheck.de können Anleger mit einem Investment in den JPM Africa Equity A (acc) - EUR sehr gut von den weiteren Entwicklungspotenzialen Afrikas profitieren. (Analyse vom 05.12.2012) (05.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?