23.11.2012 15:30
Bewerten
 (0)

FondsCheck: Der JPM Emerging Markets Infrastructure Equity A (acc) - EUR ist ein aussichtsreiches Investment

Westerburg (www.fondscheck.de) - Nach Einschätzung der Experten von fondscheck.de ist der JPM Emerging Markets Infrastructure Equity A (acc) - EUR ein aussichtsreiches Investment.

Der Fonds aus dem Hause JPMorgan Asset Management werde von Morningstar mit zwei Sternen bewertet. Das Anlageziel des Fonds sei ein langfristiges Kapitalwachstum. Hierzu investiere das Produkt vor allem in Aktien von im Infrastrukturbereich tätigen Unternehmen mit Sitz in den Schwellenländern weltweit.

Die Anteilserstausgabe des Fonds sei am 9. Dezember 2008 erfolgt. Zum Stichtag 22. November sei das Fondsvolumen mit knapp 135 Mio. US-Dollar noch relativ überschaubar gewesen, so dass das Produkt vergleichsweise frei am Markt agieren könne, ohne diesen durch sein Handeln zu sehr zu beeinflussen. Anleger, die ein Investment in den Fonds in Erwägung ziehen würden, müssten allerdings den Ausgabeaufschlag in Höhe von 5 Prozent berücksichtigen. Zudem falle noch eine jährliche Verwaltungsgebühr von maximal 1,50 Prozent an.

Zum Ende des dritten Quartals 2012 habe der Fonds vor allem in große Gesellschaften investiert, die insgesamt 42,74 Prozent des Aktienanteils auf sich vereinigt hätten. Daneben seien mittelgroße Unternehmen auf 34,57 Prozent gekommen. Sehr große Gesellschaften seien auf einen Anteil von 18,34 Prozent gekommen, während Kleinunternehmen lediglich 4,35 Prozent auf sich vereinigt hätten. Was die regionale Verteilung der Investments angehe, habe sich der Fonds vor allem auf Lateinamerika und die asiatischen Schwellenländer fokussiert, die auf 29,25 bzw. 26,10 Prozent des Aktienanteils gekommen seien. Die europäischen Schwellenländer hätten derweil 15,16 Prozent auf sich vereinigt. Auch Afrika habe mit 8,37 Prozent noch eine bedeutende Rolle gespielt.

Bezüglich der Sektorengewichtung hätten per Ende September mit fast 36 Prozent des Aktienanteils Industriewerte im Vordergrund gestanden. Dahinter seien Energietitel und Rohstoffwerte auf 19,37 bzw. 18,43 Prozent gekommen. Das größte Einzelinvestment sei mit einem Anteil von 3,71 Prozent des Vermögens auf die Aktie der britischen Aggreko entfallen. Hierbei handle es sich um ein Unternehmen, dass mobile Mietanlagen zum temporären Einsatz für die Stromerzeugung und die Kälte- sowie Klimatechnik anbiete. Dahinter seien die Titel der südafrikanischen Bidvest Group mit 3,67 Prozent gefolgt. Die Gesellschaft ist im Bereich Handel und Dienstleistungen tätig. Der dritte Platz sei indes von Towngas China mit 3,46 Prozent des Vermögens belegt worden. Hierbei handle es sich um einen chinesischen Versorger. Insgesamt habe der Fonds zum Ende des dritten Quartals 2012 in 63 verschiedene Aktienpositionen investiert gehabt.

Die Wertentwicklung des Fonds erscheine indes noch ausbaufähig. Zum Stichtag 22. November habe sich der Fonds im bisherigen Jahresverlauf immerhin um 11,02 Prozent verbessert. In den vergangenen drei Jahren sei der durchschnittliche jährliche Zuwachs aber mit 6,91 Prozent magerer ausgefallen.

Nach Einschätzung der Experten von fondscheck.de decke der Fonds aber ein sehr interessantes und aussichtsreiches Themengebiet ab. Vor dem Hintergrund eines vor allem auch in den Schwellenländern zunehmenden Wohlstandes seien in den kommenden Jahren vor allem im Infrastrukturbereich noch hohe Investitionen zu erwarten.

Nach Einschätzung der Experten von fondscheck.de ist der JPM Emerging Markets Infrastructure Equity A (acc) - EUR ein aussichtsreiches Investment. (Analyse vom 23.11.2012) (23.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Plus -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen -- Apple im Fokus

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?