07.11.2012 15:39
Bewerten
 (0)

FondsCheck: Der UniEuroBond bietet attraktive Renditen für risikoscheue Investoren

Westerburg (www.fondscheck.de) - Nach Einschätzung der Experten von fondscheck.de können risikoscheue Investoren mit einem Investment in den UniEuroBond hohe Renditen erwirtschaften.

Der Fonds aus dem Hause Union Investment werde von Morningstar mit drei Sternen bewertet. Der Fonds investiere am Euro-Rentenmarkt. Dabei bevorzuge das Produkt langlaufende und festverzinsliche Euro-Wertpapiere. Die Anteilserstausgabe sei bereits am 2. März 1992 erfolgt, womit der Fonds bereits auf eine sehr lange Historie zurückblicken könne. Das Anteilsklassenvolumen habe sich zum Stichtag 5. November auf knapp 70 Mio. Euro belaufen. Anleger, die Interesse an einem Investment in den Fonds hätten, müssten allerdings den Ausgabeaufschlag von Höhe von 3 Prozent berücksichtigen. Zudem falle noch eine jährliche Verwaltungsgebühr von maximal 0,80 Prozent an.

Zum Ende des ersten Halbjahres 2012 habe der Fonds 97,64 Prozent seines Vermögens in Anleihen investiert gehabt. Daneben seien 2,36 Prozent des Vermögens in Cash vorgehalten worden. Das größte Einzelinvestment sei in eine 4,75 Prozent-Anleihe der Republik Italien getätigt worden. Hierauf seien 7 Prozent des Vermögens entfallen. Auf den Plätzen zwei und drei seien Frankreich-Anleihen mit Anteilen von 6,47 Prozent bzw. 6,05 Prozent gelandet. Insgesamt habe der Fonds zum Ende des ersten Halbjahres 2012 in 37 verschiedene Anleihepositionen investiert gehabt. Die zehn größten Positionen hätten dabei insgesamt 49,78 Prozent des Vermögens auf sich vereinigt.

Sehr positiv sei die Wertentwicklung des Fonds im laufenden Jahr gewesen. So habe mit Stichtag 5. November ein Wertzuwachs von 12,07 Prozent verzeichnet werden können. In den vergangenen drei Jahren habe der durchschnittliche Wertzuwachs bei 5,37 Prozent pro Jahr gelegen. In den letzten fünf Jahren sei eine mittlere jährliche Performance von 5,77 Prozent erreicht worden. Zudem schneide der Fonds auch in der langfristigen Betrachtung gut ab. So habe sich der Fonds im Schnitt in den vergangenen zehn Jahren pro Jahr um 5,12 Prozent verbessert.

Die Eurozone halte die derzeitige Schuldenkrise diverser Euro-Staaten weiter in Atem. Besonders schwierig sei dabei die Lage in Griechenland. Gleichzeitig hätten aber auch andere südeuropäische Länder wie Spanien, Portugal und Italien derzeit einen sehr schweren Stand. In Anbetracht der Staatsschuldenkrisen erscheine in den kommenden Quartalen eine weitere gesamtwirtschaftliche Abkühlung durchaus wahrscheinlich. Vor diesem Hintergrund scheine ein Investment in vergleichsweise sicheren Anlageformen wie Anleihen für risikoscheuere Investoren angebracht.

Nach Einschätzung der Experten von fondscheck.de können risikoscheue Investoren mit einem Investment in den UniEuroBond hohe Renditen erwirtschaften. (Analyse vom 07.11.2012) (07.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?