09.11.2012 09:00
Bewerten
 (0)

FondsCheck: Fidelity Funds - Australia Fund A-AUD sorgt für hohe Renditen in Down Under

Westerburg (www.fondscheck.de) - Nach Einschätzung der Experten von fondscheck.de ist der Fidelity Funds - Australia Fund A-AUD (Fidelity Australia Fund A (AUD)) eine sehr gute Anlagemöglichkeit für alle, die auf den australischen Aktienmarkt setzen wollen.

Der Fonds aus dem Hause Fidelity investiere in ein diversifiziertes Portfolio von australischen Aktien inklusive Bergbau und Metallverarbeitung. Dabei lege der Fonds sein Vermögen sowohl in kleine als auch große Unternehmen an. Die Anteilserstausgabe des von Morningstar mit vier Sternen bewerteten Fonds sei bereits am 6. Dezember 1991 erfolgt. Damit könne das Produkt bereits auf eine sehr lange Historie zurückblicken. Das Anteilsklassenvolumen habe sich indes zum Stichtag 8. November auf gut 470 Mio. Australische Dollar belaufen. Anleger, die an einem Investment in den Fonds interessiert seien, müssten allerdings den relativ hohen Ausgabeaufschlag von 5,25 Prozent berücksichtigen. Zudem falle noch eine jährliche Verwaltungsgebühr von maximal 1,50 Prozent an.

Mit Stichtag 30. September habe der Fonds etwas mehr als die Hälfte seines Aktienanteils in sehr großen Unternehmen angelegt gehabt. Große und mittelgroße Gesellschaften seien daneben zusammen auf gut 42 Prozent gekommen. Immerhin etwas mehr als 7 Prozent seien auch in Kleinunternehmen angelegt gewesen. Bezüglich der Sektorengewichtung habe der Fonds indes sehr stark auf Finanzdienstleister gesetzt, die über 38 Prozent des Aktienanteils auf sich vereinigt hätten. Dahinter seien Rohstoffwerte mit gut 18 Prozent und Gesellschaften aus dem Bereich zyklische Konsumgüter mit etwas mehr als 11 Prozent gelandet. Industrie- und Technologiewerte hätten derweil mit einem Anteil von zusammen 1,14 Prozent kaum eine Rolle gespielt.

Das größte Einzelinvestment sei zum Ende des dritten Quartals in die Aktie von Australia and New Zealand Banking (Australia and New Zealand Banking Group Ltd. (ANZ)) mit 9,33 Prozent des Vermögens investiert gewesen. Auf dem zweiten Platz sei derweil die Commonwealth Bank of Australia-Aktie (Commonwealth Bank Australia Ltd.) mit 9,20 Prozent gefolgt. Mit einigem Abstand hätten danach die Titel des Minenkonzerns BHP Billiton (BHP Billiton Ltd.) auf dem dritten Platz gelegen. Hierin seien 6,64 Prozent des Vermögens investiert gewesen. Insgesamt habe der Fonds Ende September 31 verschiedene Aktienpositionen gehalten.

Sehr ansprechend sei zuletzt auch die Wertentwicklung des Fonds gewesen. Zum Stichtag 8. November sei allein im laufenden Jahr ein Wertzuwachs von 18,88 Prozent verzeichnet worden. In den vergangenen drei Jahren habe die durchschnittliche jährliche Rendite derweil bei 13,80 Prozent gelegen. Aber auch langfristig sehe es kaum schlechter aus. So habe sich der Fonds in den vergangenen zehn Jahren im Durchschnitt pro Jahr um 13,09 Prozent verbessert.

Die australische Wirtschaft werde voraussichtlich auch im laufenden Jahr stark wachsen. So liege die Wachstumsprognose für 2012 bei 2,5 bis 3,5 Prozent. Gleichzeitig sei die Staatsverschuldung in Australien quasi kein Thema, da diese lediglich bei etwa 10 Prozent des Bruttoinlandsproduktes liege. Dies seien Werte, von denen die westeuropäischen Staaten lediglich träumen könnten. Daher würden die Experten von fondscheck.de die weiteren Wachstumsaussichten des Landes ebenfalls als positiv einschätzen.

Nach Meinung der Experten von fondscheck.de ist der Fidelity Funds - Australia Fund A-AUD eine sehr gute Anlagemöglichkeit für alle, die auf den australischen Aktienmarkt setzen wollen. (Analyse vom 09.11.2012) (09.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Aktien China: Börsen sind erneut im Minus - Nervöser Handel -- VW verkauft mehr Autos als Toyota -- Griechenland treibt Gespräche über neue Milliardenhilfen voran

Aixtron enttäuscht mit schwachem Umsatz und hohem Verlust. Aufbau neuer Geschäfte bremst Gewinn von Suchmaschine Baidu. Lufthansa-Tarifstreit ist laut Ufo-Chef schnell lösbar. Chinas Zentralbank dementiert Spekulationen über engere Geldpolitik. Chefinnen im Mittelstand auf dem Vormarsch. Gerresheimer kauft Centor - Ausblick angepasst.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher ist der größte deutsche Medienkonzern?

Wer verdient am meisten?

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?