14.11.2012 15:32
Bewerten
 (0)

FondsCheck: Mit dem Invesco Global High Income Fund A Inc kann man auch im Anleihenmarkt starke Renditen erzielen

Westerburg (www.fondscheck.de) - Nach Einschätzung der Experten von fondscheck.de können Anleger mit einem Investment in den Invesco Global High Income Fund A Inc auch im Anleihenmarkt hohe Renditen erwirtschaften.

Der Fonds aus dem Hause Invesco Global Asset Management werde von Morningstar mit vier Sternen bewertet und habe sich ein langfristiges Kapitalwachstum durch gestreute Anlagen in Schuldtiteln in entwickelten und aufstrebenden Ländern auf die Fahnen geschrieben. Die Anteilserstausgabe des Fonds sei bereits am 12. Januar 1994 erfolgt, so dass das Produkt bereits auf eine sehr lange Historie zurückblicken könne. Das Fondsvolumen habe sich per Ende Oktober auf etwas mehr als 850 Mio. US-Dollar belaufen. Anleger, die in den Fonds investieren wollten, müssten allerdings den mit 5,25 Prozent relativ hohen Ausgabeaufschlag berücksichtigen. Zudem falle noch eine jährliche Verwaltungsgebühr von maximal 1,00 Prozent an.

Der Fonds habe sich zuletzt vornehmlich auf Anleihen mit einer mittleren Restlaufzeit fokussiert gehabt. So seien knapp 43 Prozent in Anleihen mit einer Restlaufzeit zwischen 7 und 10 Jahren investiert gewesen. Insgesamt habe der Fonds per Ende Oktober 87,54 Prozent des Vermögens in Anleihen investiert gehabt. Der Rest sei vornehmlich in Cash vorgehalten worden. 0,30 Prozent des Vermögens sei unterdessen auf Aktien entfallen.

Das größte Einzelinvestment sei per Ende Oktober in einer 5,25-prozentige Anleihe von Petroleos de Venezuela angelegt gewesen. Hierauf seien 0,92 Prozent des Vermögens entfallen. Weitere 0,90 Prozent seien indes in eine 8,5-prozentige Anleihe des selben Unternehmens investiert gewesen. Auf dem dritten Platz sei eine Anleihe von Northern Lights mit 0,76 Prozent des Vermögens gelandet. Dahinter sei wiederum eine 9,25-prozentige Ukraine-Anleihe mit einem Anteil von 0,71 Prozent gekommen. Insgesamt habe der Fonds per Ende Oktober in 8 verschiedene Aktienpositionen und 536 unterschiedliche Anleihepositionen investiert gehabt und sei damit sehr breit gestreut gewesen. Insgesamt könne festgehalten werden, dass der Fonds viel in spekulativere Anleihen investiere, die auf der anderen Seite aber eine höhere Rendite versprechen würden.

Beeindruckend sei auch die Wertentwicklung des Fonds. So sei mit Stichtag 13. November allein im laufenden Jahre bereits ein Wertzuwachs von 17,73 Prozent verzeichnet worden. In den vergangenen drei Jahren sei das durchschnittliche jährliche Plus mit 17,46 Prozent kaum niedriger ausgefallen. Aber auch in den vergangenen fünf Jahren habe der durchschnittliche jährliche Wertzuwachs mit 11,62 Prozent ganz klar im zweistelligen Bereich gelegen.

Nach Einschätzung der Experten von fondscheck.de können Anleger mit einem Investment in den Invesco Global High Income Fund A Inc auch im Anleihenmarkt hohe Renditen erwirtschaften. (Analyse vom 14.11.2012) (14.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX um 10.400 Punkte -- Dow leichter -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

ifo-Geschäftsklima hellt sich auf . Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen. K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?