14.03.2013 11:17
Bewerten
 (0)

Fondsbranche: Trend geht nach oben

BVI: „Deutsche Fondsbranche sammelt im Januar 21 Milliarden Euro ein.“ Auch auf europäischer Ebene guter Jahresauftakt

Die deutsche Fondsbranche ist mit Schwung ins Jahr 2013 gestartet. Aktuellen Zahlen des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) zufolge sammelten die Gesellschaften im Januar 21 Milliarden Euro an Nettomitteln ein. Insbesondere institutionellen Anleger trugen zu dem Ergebnis bei, so der BVI. In Spezialfonds investierten sie 9,7 Milliarden Euro und damit viermal so viel wie im Januar 2012.

Einen Aufwärtstrend verzeichnen auch die Publikumsfonds. Ihnen flossen netto 6,4 Milliarden Euro zu. Im Vorjahresmonat waren es nur 1,8 Milliarden Euro. Favorit bei den Anlegern ist das Mischfonds-Segment. Hier investierten sie 3,8 Milliarden Euro und damit deutlich mehr, als im gesamten Jahr 2012 (2,3 Milliarden Euro). Auch die Rentenfonds erfreuen sich an einem Zuwachs: 1,3 Milliarden Euro legten Investoren im Januar in dieser Assetklasse an. Die im vergangenen Jahr mit negativen Schlagzeilen bedachten Offenen Immobilienfonds scheinen bei Anlegern neues Vertrauen zu erhalten und verbuchen einen Zufluss von einer Milliarde Euro. Gleiches gilt für Aktienfonds: Standen im vergangenen Jahr noch Rückflüsse in Höhe von insgesamt 4,6 Milliarden Euro, konnten sie im Januar 2013 um etwa 600.000 Euro zulegen. Damit setze sich der seit November 2012 bestehende Trend fort, so der BVI. Verlierer bleiben wertgesicherte Fonds und Geldmarktfonds. Sie mussten im Januar 300.000 bzw. 600.000 Euro an Abflüssen verzeichnen.

Quelle: BVI

Auf europäischer Ebene gelang der Fondsbranche ebenfalls ein guter Jahresauftakt: Nach Angaben des Verbandes Efama sammelten die Gesellschaften rund 65 Milliarden Euro ein und damit mehr als doppelt so viel wie im Dezember (31,5 Millarden Euro). Die in Europa professionell verwalteten Vermögen teilen sich je zur Hälfte in Investmentfonds und Vermögensverwaltungsmandate auf. Dabei liegt in Deutschland der Schwerpunkt mit 84 Prozent klar auf Investmentfonds.

Quelle: BVI

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001