14.03.2013 11:17
Bewerten
 (0)

Fondsbranche: Trend geht nach oben

BVI: „Deutsche Fondsbranche sammelt im Januar 21 Milliarden Euro ein.“ Auch auf europäischer Ebene guter Jahresauftakt

Die deutsche Fondsbranche ist mit Schwung ins Jahr 2013 gestartet. Aktuellen Zahlen des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) zufolge sammelten die Gesellschaften im Januar 21 Milliarden Euro an Nettomitteln ein. Insbesondere institutionellen Anleger trugen zu dem Ergebnis bei, so der BVI. In Spezialfonds investierten sie 9,7 Milliarden Euro und damit viermal so viel wie im Januar 2012.

Einen Aufwärtstrend verzeichnen auch die Publikumsfonds. Ihnen flossen netto 6,4 Milliarden Euro zu. Im Vorjahresmonat waren es nur 1,8 Milliarden Euro. Favorit bei den Anlegern ist das Mischfonds-Segment. Hier investierten sie 3,8 Milliarden Euro und damit deutlich mehr, als im gesamten Jahr 2012 (2,3 Milliarden Euro). Auch die Rentenfonds erfreuen sich an einem Zuwachs: 1,3 Milliarden Euro legten Investoren im Januar in dieser Assetklasse an. Die im vergangenen Jahr mit negativen Schlagzeilen bedachten Offenen Immobilienfonds scheinen bei Anlegern neues Vertrauen zu erhalten und verbuchen einen Zufluss von einer Milliarde Euro. Gleiches gilt für Aktienfonds: Standen im vergangenen Jahr noch Rückflüsse in Höhe von insgesamt 4,6 Milliarden Euro, konnten sie im Januar 2013 um etwa 600.000 Euro zulegen. Damit setze sich der seit November 2012 bestehende Trend fort, so der BVI. Verlierer bleiben wertgesicherte Fonds und Geldmarktfonds. Sie mussten im Januar 300.000 bzw. 600.000 Euro an Abflüssen verzeichnen.

Quelle: BVI

Auf europäischer Ebene gelang der Fondsbranche ebenfalls ein guter Jahresauftakt: Nach Angaben des Verbandes Efama sammelten die Gesellschaften rund 65 Milliarden Euro ein und damit mehr als doppelt so viel wie im Dezember (31,5 Millarden Euro). Die in Europa professionell verwalteten Vermögen teilen sich je zur Hälfte in Investmentfonds und Vermögensverwaltungsmandate auf. Dabei liegt in Deutschland der Schwerpunkt mit 84 Prozent klar auf Investmentfonds.

Quelle: BVI

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow schließt im Plus -- Tsipras will Übergangsfinanzierung -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?