12.12.2012 14:50
Bewerten
 (0)

Fondsmanager unterstehen Finanzaufsicht

AIFM-Umsetzungsgesetz unterwirft sämtliche Arten von Investmentfonds sowie deren Verwalter einer Finanzaufsicht.

Die Bundesregierung hat heute mit dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz) einen weiteren Baustein im neuen Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte beschlossen. „Mit dem AIFM-Umsetzungsgesetz wird ein neues Kapitalanlagegesetz geschaffen, das sämtliche Arten von Investmentfonds und ihre Verwalter einer Finanzaufsicht unterwirft“, teilt das Bundesfinanzministerium mit. Für den Bereich der Investmentfonds werde damit der von den Staats- und Regierungschefs getroffene Beschluss der G20-Gipfel in Pittsburgh und London im Jahr 2009 im deutschen Recht verankert. Dem zufolge dürfe kein Finanzmarkt, kein Finanzmarktakteur und kein Finanzmarktprodukt unbeaufsichtigt bleiben. Die AIFM-Richtlinie muss bis zum 22. Juli 2013 vollständig in nationales Recht umgesetzt werden.

Neben offenen Immobilienfonds und Hedgefonds werden beispielsweise auch Private Equity Fonds als alternative Investmentfonds der Finanzaufsicht unterstehen. Sowohl Fonds für Privatanleger als auch solche für professionelle sowie semi-professionelle Anleger sind vom Gesetz betroffen. Verwalter alternativer Investmentfonds werden einer Zulassungspflicht und einer fortlaufenden Aufsicht unterworfen. Sie müssen ein angemessenes Risiko- und Liquiditätsmanagement einrichten, über besondere Sachkenntnis, Erfahrung und Zuverlässigkeit verfügen sowie umfangreiche Berichtspflichten gegenüber der Finanzaufsicht erfüllen. Die Fondsmanager erhalten einen sogenannten EU-Pass, der ihnen den Vertrieb an professionelle Anleger im gesamten Gebiet der Union erlaubt. Dieser kann auch von Fondsmanagern aus Drittstaaten erworben werden. Für Manager von Hedgefonds gelten darüber hinaus besondere Transparenzpflichten, um den Aufsichtsbehörden einen besseren Blick auf mögliche systemische Risiken zu geben und eine Abwehr von Gefahren zu ermöglichen.

Hedgefonds sollen für Privatanleger generell nicht mehr aufgelegt werden dürfen. Ausländische Hedgefonds in Deutschland können nur noch an professionelle oder semi-professionelle Anleger verkauft werden. „Erklärtes Ziel ist hier der Schutz von Kleinanlegern vor besonders risikoreichen Anlagen“, begründet das Ministerium.  Neben offenen Fonds werden auch geschlossene Publikumsfonds zum Schutz von Kleinanlegern Anlagebeschränkungen unterworfen. Sie sollen in Sachwerte, bestimmte Finanzinstrumente, Anteile an Projektgesellschaften Öffentlich-Privater Partnerschaft, Anteile an anderen geschlossenen Fonds und Unternehmensbeteiligungen investieren. Sachwerte stellen für den Gesetzgeber beispielsweise Immobilien oder Schiffe dar.

Der Gesetzesentwurf im pdf-Dokument zum Download

(PD)

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Zehntausende Bürger bekommen VW-Krise im eigenen Geldbeutel zu spüren -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Ökostromtochter Innogy kauft Solarfirma

Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es. Griechische Wirtschaft wächst schwächer als erwartet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Daimle, Apple, Tesla & Co. arbeiten daran: Würden Sie sich von einem selbstfahrenden Auto befördern lassen?