05.04.2013 15:19
Bewerten
 (0)

Fondsmanagerwechsel bei Allianz GI

Neuer Manager für Allianz Informationstechnologie und Allianz Global Hi-Tec Growth.

Steven Berexa, Leiter des Research bei Allianz Global Investors, gibt die Verantwortung seiner Technologiefonds Allianz Informationstechnologie und Allianz Global Hi-Tec Growth mit Wirkung vom 1. April 2013 an Analyst Sebastian Thomas ab. Berexa wolle sich neuen Aufgaben widmen, heißt es von Unternehmensseite.

Der Allianz Informationstechnologie (ISIN: DE0008475120) trägt die €uro-FondsNote 3 und hat derzeit ein Volumen von knapp 155 Millionen Euro. Thomas tritt kein leichtes Erbe an: In den ersten drei Monaten dieses Jahres erreichte Berexa einen Wertzuwachs von 16 Prozent. Kein Fonds der FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)-Peergroup „Aktienfonds Technologie“ performte 2013 besser. Für die vergangenen drei Jahre steht ein vergleichsweise geringes Plus von 30,51 Prozent. Die Volatilität über diesen Zeitraum liegt bei 14,31 Prozent. Die Sharpe Ratio beträgt 0,44. Beide Werte bringen den im Juli 1983 aufgelegten Fonds ins Mittelfeld der Peergroup. Die Top-Holdings des Fonds sind Apple mit 8,7 Prozent, Facebook mit 8,4 Prozent und Microsoft mit 7,1 Prozent (Stand: 28. Februar 2013).

Der Allianz Global Hi-Tec Growth (ISIN: LU0348723411) trägt nur die €uro-FondsNote 4 und wurde im Oktober 2008 aufgelegt. Für das laufende Jahr steht bisher ein Plus von 7,87 Prozent. In den vergangenen drei Jahren erreichte der Fonds eine Wertsteigerung von 12,69 Prozent bei einer Volatilität von 15,77 Prozent. Die Sharpe Ratio ist mit 0,07 gerade noch positiv. Zuletzt (Stand: 28. Februar 2012) investierte Berexa 9,3 Prozent des Fondsvolumens von 62,24 Millionen Euro in Google. Auf Tesla Motors entfallen 8,7 Prozent und auf Facebook 6,7 Prozent.

Allianz Technologiefonds:  Lange Zeit schlechter als der Kategoriedurchschnitt

Quelle: FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX im Minus erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- BoJ will Spekulationen über Straffung der Geldpolitik einfangen -- Gesundheitsgesetz gescheitert - Trump will sich Steuerreform zuwenden

Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet. Toshiba-Tochter Westinghouse droht angeblich Insolvenz. OPEC-Generalsekretär fordert zum Durchhalten auf. Audi-Chef steht nächste Woche schon wieder im Feuer. Ryanair-Chef sieht kaum Chancen für Air Berlin und Eurowings.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655