05.04.2013 15:19
Bewerten
 (0)

Fondsmanagerwechsel bei Allianz GI

Neuer Manager für Allianz Informationstechnologie und Allianz Global Hi-Tec Growth.

Steven Berexa, Leiter des Research bei Allianz Global Investors, gibt die Verantwortung seiner Technologiefonds Allianz Informationstechnologie und Allianz Global Hi-Tec Growth mit Wirkung vom 1. April 2013 an Analyst Sebastian Thomas ab. Berexa wolle sich neuen Aufgaben widmen, heißt es von Unternehmensseite.

Der Allianz Informationstechnologie (ISIN: DE0008475120) trägt die €uro-FondsNote 3 und hat derzeit ein Volumen von knapp 155 Millionen Euro. Thomas tritt kein leichtes Erbe an: In den ersten drei Monaten dieses Jahres erreichte Berexa einen Wertzuwachs von 16 Prozent. Kein Fonds der FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)-Peergroup „Aktienfonds Technologie“ performte 2013 besser. Für die vergangenen drei Jahre steht ein vergleichsweise geringes Plus von 30,51 Prozent. Die Volatilität über diesen Zeitraum liegt bei 14,31 Prozent. Die Sharpe Ratio beträgt 0,44. Beide Werte bringen den im Juli 1983 aufgelegten Fonds ins Mittelfeld der Peergroup. Die Top-Holdings des Fonds sind Apple mit 8,7 Prozent, Facebook mit 8,4 Prozent und Microsoft mit 7,1 Prozent (Stand: 28. Februar 2013).

Der Allianz Global Hi-Tec Growth (ISIN: LU0348723411) trägt nur die €uro-FondsNote 4 und wurde im Oktober 2008 aufgelegt. Für das laufende Jahr steht bisher ein Plus von 7,87 Prozent. In den vergangenen drei Jahren erreichte der Fonds eine Wertsteigerung von 12,69 Prozent bei einer Volatilität von 15,77 Prozent. Die Sharpe Ratio ist mit 0,07 gerade noch positiv. Zuletzt (Stand: 28. Februar 2012) investierte Berexa 9,3 Prozent des Fondsvolumens von 62,24 Millionen Euro in Google. Auf Tesla Motors entfallen 8,7 Prozent und auf Facebook 6,7 Prozent.

Allianz Technologiefonds:  Lange Zeit schlechter als der Kategoriedurchschnitt

Quelle: FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?