22.02.2013 12:52
Bewerten
 (0)

Fondsvolumen von jüngstem Schroders-Multi-Asset-Fonds bereits bei einer halben Milliarde Euro

Nur neun Monate nach der Fondsauflage am 18. April 2012 hat das im Schroder ISF Global Multi-Asset Income verwaltete Vermögen die Marke von 500 Millionen Euro überschritten (Stand: 21.02.2013).

Dies zeigt, dass im aktuellen Niedrigzinsumfeld der Bedarf nach nachhaltigen, planbaren und diversifizierten Erträgen sehr hoch ist. Der Schroder ISF Global Multi-Asset Income kommt der Nachfrage nach Income durch benchmarkunabhängige, flexible Investitionen in einer Vielzahl von Ländern, Sektoren, Märkten oder auch durch den Aufbau von Währungspositionen entgegen. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf der Suche nach Wertpapieren, die hohe Dividendenrenditen respektive Anleiherenditen bieten, um die angestrebten Ziele zu erreichen. „Dank unseres unbeschränkten, flexiblen Ansatzes müssen wir nicht zu jedem Preis Erträge erzielen, sondern können uns auf deren Nachhaltigkeit konzentrieren“, erläutert Fondsmanager Aymeric Forest.

Aymeric Forest strebt eine feste, nachhaltige Ausschüttung von jährlich fünf Prozent an, die für die in Euro abgesicherte Anteilsklasse quartalsweise gezahlt wird. Für die in US-Dollar denominierte Anteilsklasse erfolgt die Ausschüttung monatlich. Insgesamt ist das Fondsmanagement bestrebt, das Portfolio-Engagement so zu steuern, dass neben einem nachhaltigen Ertrags-Niveau eine Volatilität von sieben bis zwölf Prozent erzielt wird.

„Die Nachfrage nach zuverlässigen, gut diversifizierten Ertragsmodellen war noch nie größer“, sagt Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH. „Private Investoren wollen zum Beispiel die Einkommenslücke im Rentenalter füllen, ohne dabei große Risiken einzugehen. Bislang war ihre Auswahl beschränkt auf Renten- oder Dividendenfonds. Der Schroder ISF Global Multi-Asset Income überwindet nun die künstlichen Schranken zwischen den Anlageklassen und liefert einen unbeschränkten Zugang zu hochqualitativen Ertragsquellen sowie die Diversifikationsvorteile eines echten Multi-Asset-Portfolios.“ Seit seiner Auflage im April 2012 erzielte der Fonds per 31.01.2013 eine Rendite von 8,99 Prozent (Klasse A, EUR, thes.) bei einer Volatilität von 3,3 Prozent. 2012 wurde er zudem von der Zeitschrift Cash als Innovationsprodukt des Jahres prämiert.

Die vollständige Pressemitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- Deutsche-Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?