15.03.2013 16:31
Bewerten
(0)

Fragiler Aufschwung in der Eurozone

DRUCKEN

Italien und Frankreich wahrscheinlich vor einer „verlorenen Dekade“.

Konjunkturdaten aus der Eurozone im Fokus

Innerhalb der Eurozone haben sich jedoch deutliche Wachstumsdivergenzen entwickelt. So strotzt die deutsche Wirtschaft wieder vor Kraft und dürfte in diesem Jahr solide wachsen, während die Wirtschaftstätigkeit in anderen großen Mitgliedsländern der Eurozone bestenfalls stagnieren dürfte. Da Italien und Frankreich ihre Währung nicht abwerten können, müssen sie durch Lohnzurückhaltung ihre Wettbewerbsfähigkeit langsam wieder stärken. Erfahrungsgemäß ist dies ein mühsamer und langanhaltender Prozess, der mit stagnierender Wirtschaft und steigender Arbeitslosigkeit einhergeht. Vor diesem Hintergrund ist es sehr wahrscheinlich, dass beide Länder vor einer „verlorenen Dekade“ stehen – umso mehr, als die Bevölkerung noch nicht den Ernst der Lage erkannt hat und derzeit nicht bereit ist, die notwendigen Strukturreformen zu tragen. So ist es auch noch völlig offen, welchen politischen Weg Italien einschlagen wird. Die Wahrscheinlichkeit für Neuwahlen steigt mit jedem Tag, an dem keine Regierung gebildet werden kann.

US-Wirtschaft auf dem Vormarsch

Die US-Wirtschaft überraschte in den vergangenen Wochen mit soliden Konjunkturdaten positiv. Grundsätzlich dürfte sich die Erholungstendenz auch in den kommenden Monaten fortsetzen. So dürften die Baubeginne und die Baugenehmigungen (beide: Dienstag) ebenso mit Anstiegen glänzen wie der Geschäftsklimaindex für das Baugewerbe – NAHB (Montag) und der Philadelphia-Index (Donnerstag).

Der Offenmarktausschuss der US-Notenbank Fed (Mittwoch) dürfte vor diesem Hintergrund keinen Handlungsbedarf sehen und daher keine neuen Maßnahmen beschließen. Die Fed hat immer noch keine Klarheit geschaffen, unter welchen Umständen sie das Kaufprogramm für Staatsanleihen und Hypothekenanleihen einstellen wird.

Der Wochenenausblick im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Amazon906866
EVOTEC AG566480
adidas AGA1EWWW
RWE AG St.703712
Deutsche Telekom AG555750