15.03.2013 16:31
Bewerten
 (0)

Fragiler Aufschwung in der Eurozone

Italien und Frankreich wahrscheinlich vor einer „verlorenen Dekade“.

Konjunkturdaten aus der Eurozone im Fokus

Innerhalb der Eurozone haben sich jedoch deutliche Wachstumsdivergenzen entwickelt. So strotzt die deutsche Wirtschaft wieder vor Kraft und dürfte in diesem Jahr solide wachsen, während die Wirtschaftstätigkeit in anderen großen Mitgliedsländern der Eurozone bestenfalls stagnieren dürfte. Da Italien und Frankreich ihre Währung nicht abwerten können, müssen sie durch Lohnzurückhaltung ihre Wettbewerbsfähigkeit langsam wieder stärken. Erfahrungsgemäß ist dies ein mühsamer und langanhaltender Prozess, der mit stagnierender Wirtschaft und steigender Arbeitslosigkeit einhergeht. Vor diesem Hintergrund ist es sehr wahrscheinlich, dass beide Länder vor einer „verlorenen Dekade“ stehen – umso mehr, als die Bevölkerung noch nicht den Ernst der Lage erkannt hat und derzeit nicht bereit ist, die notwendigen Strukturreformen zu tragen. So ist es auch noch völlig offen, welchen politischen Weg Italien einschlagen wird. Die Wahrscheinlichkeit für Neuwahlen steigt mit jedem Tag, an dem keine Regierung gebildet werden kann.

US-Wirtschaft auf dem Vormarsch

Die US-Wirtschaft überraschte in den vergangenen Wochen mit soliden Konjunkturdaten positiv. Grundsätzlich dürfte sich die Erholungstendenz auch in den kommenden Monaten fortsetzen. So dürften die Baubeginne und die Baugenehmigungen (beide: Dienstag) ebenso mit Anstiegen glänzen wie der Geschäftsklimaindex für das Baugewerbe – NAHB (Montag) und der Philadelphia-Index (Donnerstag).

Der Offenmarktausschuss der US-Notenbank Fed (Mittwoch) dürfte vor diesem Hintergrund keinen Handlungsbedarf sehen und daher keine neuen Maßnahmen beschließen. Die Fed hat immer noch keine Klarheit geschaffen, unter welchen Umständen sie das Kaufprogramm für Staatsanleihen und Hypothekenanleihen einstellen wird.

Der Wochenenausblick im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?