22.07.2013 14:48
Bewerten
 (0)

GLG European Alpha Alternative-Fonds: Marktneutral durch jede Börsenschwankung

München (www.fondscheck.de) - Ob long - ob short, das Geld ist fort. Dieses altbekannte Börsenbonmot hören Philippe Isvy und Pierre Valade höchst ungern. Denn für die beiden Manager sind Long/Short-Fonds wie der GLG European Alpha Alternative (GLG European Alpha Alternative Fund DN EUR) eine Antwort auf die immer stärker schwankenden Märkte, so die Experten von "Euro fondsxpress".

Der Fondsname mache es eigentlich schon klar: Hier stünden in erster Linie positive Erträge im Vordergrund und weniger große Wetten an den Märkten. Bislang seien solche Fondskonzepte den meisten noch nicht bekannt. Das liege sicherlich auch daran, dass bei diesen Produkten wie dem Marktneutralen Fonds von Isvy und Valade selten spektakuläre Gewinne abfallen würden. Darauf hätten es die beiden auch gar nicht abgesehen. Ihnen seien stetige Gewinne ohne große Schwankungen viel lieber. Weiterer Vorteil dieser Strategie: Die beiden Manager seien nicht wie beim klassischen Long-only-Produkt von steigenden Kursen abhängig. Das solche Fonds eine Antwort auf das aktuelle Zins tief seien, werde sicherlich auch bald die breite Masse erkennen, da man auf absehbare Zeit bei klassischen risikoarmen Investments wie Staatsanleihen kein Geld verdienen könne.

Beim marktneutralen Alpha Alternative-Fonds setze GLG auf ein sehr diversifiziertes Portfolio. Aktuell habe der Fonds rund 92 Long- und 53 Short-Positionen. Dabei würden die Manager etwa auch auf so genannte Pair Trades setzen, um lediglich von der unterschiedlichen Kursentwicklung zweier vergleichbarer Aktien zu profitieren. Zudem würden sie in Übernahmekandidaten wie derzeit Club Med oder Kabel Deutschland investieren.

Angesichts der sehr geringen Volatilität von 3,7 Prozent sei die Performance von durchschnittlich 4,5 Prozent in Ordnung. Die Kosten seien jedoch happig und würden eine bessere Entwicklung verhindern. (Ausgabe 29 vom 19.07.2013) (22.07.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit. Ray Ban-Hersteller und Essilor wollen Kräfte bündeln. H&M steigert Umsatz im Dezember weniger stark als erwartet. IPO: Spezialchemie-Unternehmen AlzChem plant Börsengang in Frankfurt. Trump nennt Nato "obsolet" - Brexit "großartige Sache".
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
So günstig kommt an an 4 Räder?
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
HUGO BOSS AG A1PHFF
Siemens AG 723610
Scout24 AG A12DM8