15.03.2013 12:57
Bewerten
 (0)

Gamax Funds Junior: Übernahmefantasie treibt Markenunternehmen

Luxemburg (www.fondscheck.de) - Die Börse hat wachstumsstarke Markenunternehmen neu entdeckt. Qualitätstitel wie Asics, Heinz oder Google zogen im Februar kräftig an. Im Vormonat hatte die Liquidität der Investoren noch schwankungsfreudige Finanzaktien aus Südeuropa in die Höhe getrieben, die nicht den qualitativen Anforderungen des Gamax Funds Junior (GAMAX Funds Junior A) genügen, so die Experten der GAMAX Management AG.

Nach Einschätzung von Dr. Jan Ehrhardt und Moritz Rehmann, DJE Kapital AG und Portfoliomanager des Gamax Funds Junior, dürfte die Neubewertung von Qualitätsaktien bekannter Marken vorläufig anhalten. Speziell die Nahrungsmittelbranche biete nach Ansicht der Gamax-Portfoliomanager eine chancenreiche Kombination aus geringerer konjunktureller Anfälligkeit, starken Marken und anhaltenden Wachstumstrends. "Die Übernahme des Heinz-Konzerns durch den Milliardär Warren Buffett hat unsere Einschätzung bezüglich der Attraktivität dieses Sektors bestätigt. Die Bewertungen sind zwar nicht mehr günstig. Relativ zu den sonst nur noch niedrigen am Markt erzielbaren Zinsen sind die guten Cash Flows der Branche jedoch attraktiv und lassen so auch noch Raum für weitere Übernahmespekulationen", erläutere Fondsmanager Moritz Rehmann.

Die Aktie des US-Ketchupherstellers habe bei Abgabe des Übernahmeangebots zu den Top-10-Positionen des Gamax Funds Junior gezählt. Die Nahrungsmittelbranche insgesamt sei Ende Februar mit einem Anteil von 16,2 Prozent im Portfolio einer der am höchsten gewichteten Sektoren gewesen.

Der von der DJE Kapital AG verwaltete Gamax Funds Junior habe außerdem von Übernahmegerüchten um Kabel Deutschland, einem Anbieter von Kabelfernsehen, Telefonie und schnellen Internetverbindungen, profitiert. Der Fonds habe alleine im Februar um 4,2 Prozent zulegen können. In den zurückliegenden fünf Jahren habe er einen Wertzuwachs von 31,9 Prozent erzielt (Stand: 28. Februar 2013). Damit habe sich die Fünfjahres-Performance des Fonds in den Wintermonaten 2012/2013 nochmals deutlich verbessert.

Für die Zukunft würden Ehrhardt und Rehmann auch den Herstellern von Sportmode- und Outdoorbekleidung gute Entwicklungschancen einräumen. Die Manager des Gamax Funds Junior, der sich auf Aktien von Markenunternehmen mit der Zielgruppe junge, erwachsene Verbraucher fokussiere, würden hier insbesondere die beiden Weltmarktführer adidas und Nike gut aufgestellt sehen. "Ein Investment sollte sich keineswegs auf die Monate vor sportlichen Großereignissen wie Olympia oder Fußball-Weltmeisterschaften beschränken", erkläre Rehmann. Vielmehr gelinge es den beiden Unternehmen, durch zeitgerechtes Marketing gerade auch in Phasen ohne Großevents innovative Produkte zu lancieren und entsprechend zu expandieren.

Beispielhaft demonstriere dies momentan das Unternehmen adidas. Der Sportartikelkonzern aus Herzogenaurach habe einen Laufschuh mit so genannter Boost-Technologie präsentiert. Dabei handle es sich um ein neuartiges Sohlenmaterial mit hohem Tragekomfort und überragender Dämpfung - Eigenschaften, die Langstreckenläufer und Freizeitsportler sehr zu schätzen wissen würden. Die Sohlen der Schuhe mit Boost-Technologie würden eine neuartige dehnbare Substanz enthalten, die gemeinsam mit dem Chemiekonzern BASF entwickelt worden sei und beim Laufen sogar Energie sparen solle.

"Mit Produktinnovationen wie diesen wächst Adidas von Jahr zu Jahr", erläutere Rehmann beispielhaft die Vorteile für Unternehmen, die sich an jugendliche Verbraucher mit hoher Kaufkraft wenden würden. Das Konzept funktioniere weltweit - so habe adidas seinen Umsatz in China im vierten Quartal 2012 um 12 Prozent gesteigert, obwohl die Konjunktur im Reich der Mitte zuletzt noch von einer Wachstumsdelle geprägt gewesen sei. Weiterhin viel versprechend entwickle sich auch der Markt für Outdoor-Ausrüstung und entsprechende Bekleidung. adidas besetze hier auch neue Wachstumsfelder. So plane das Unternehmen, in der kommenden Wintersaison Artikel für Snowboardfahrer anzubieten.

Insgesamt würden die Portfoliomanager durch die weiter sehr expansive Geldpolitik ein anhaltend monetär gut unterstütztes Umfeld für die Börsen erwarten. "Dieser signifikante Rückenwind könnte zu einer nachhaltigen Ausweitung der Bewertung gerade der bislang schon profitierenden Markenhersteller mit guten Cash Flows führen. Diese Unternehmen können zudem Vorteile aus den immer schlechteren Anlagealternativen in anderen Anlageklassen ziehen", so Rehmann. (15.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610