11.02.2013 16:02
Bewerten
 (0)

„Geopolitische Sorgen lassen Ölpreis steigen“

Entgegen Expertenerwartung verzeichnet der Ölpreis 2013 bisher eine Rallye. Wachstum könnte beeinträchtigt werden.

Am vergangenen Freitag notierte der Ölpreis der Nordseesorte Brent Crude bei 119 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das war der höchste Stand seit neun Monaten. Dabei hatten zahlreiche Analysten für 2013 einen fallenden oder auf niedrigem Niveau stagnierenden Ölpreis vorhergesagt. Im Herbst des vergangenen Jahres beispielsweise hatte der damalige Goldman-Sachs-Analyst David Greely für Aufsehen gesorgt, als er die Prognosen seines Hauses von durchschnittlich 130 US-Dollar für Brent auf nur noch 110 US-Dollar reduzierte.

Ole S. Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank führt den aktuellen Anstieg auf die geopolitischen Risiken durch die Konflikte um Syrien und Iran zurück. „Ein weiterer Anstieg in Richtung der 120 US-Dollar-Marke könnte  jedoch die Wachstumserwartungen beeinträchtigen und Interventionen seitens der Internationalen Energieagentur (IEA) und Saudi-Arabiens nach sich ziehen“, warnt er. Die Saudis, weltweit größte Ölförderer, haben die Produktion fast auf ein 19-Monats-Tief zurückgefahren, während China seine Importe von Rohöl stärker ausgeweitet hat. Im Januar habe das Reich der Mitte 7,4 Prozent mehr als im gleichen Vorjahresmonat importiert und auf Basis des Tagesdurchschnitts die drittgrößte Einfuhrmenge der Historie verzeichnet, berichtet die Börsen-Zeitung.

Für einen langfristigen Preisrückgang des Ölpreises spricht nach Ansicht von Bernstein Research wenig. Das Unternehmen hat ausgerechnet, dass die Produktionskosten bei neuen Ölquellen 92 US-Dollar je Barrel betragen. Ein Ölpreis, der darunter liegt, würde die Produzenten zur Einstellung von Neuerschließungen zwingen. Mittel- bis langfristig ließe dies den Ölpreis wieder steigen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte im vergangenen Jahr Schätzungen veröffentlicht, wonach er sich in kommenden 20 Jahren verdoppeln bis verdreifachen könnte.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Nestle SA A0Q4DC
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX