14.02.2013 11:45
Bewerten
 (0)

Gewinner der FundResearch-Umfrage

Die Nutzer-Umfrage erfreute sich einer regen Beteiligung. Das iPad-mini geht nach Hannover.

Ende des vergangenen Jahres wollte die FundResearch-Redaktion von ihren Lesern wissen, wie zufrieden sie mit der Seite sind. Dazu wurde eine Umfrage ins Leben gerufen, die sich einen starken Zuspruch fand. Weit mehr FundResearch-User als erwartet haben sich den Fragen gestellt. Neben Lob gab es vor allem konstruktive Kritik. Dafür bedankt sich die Redaktion.

Unter sämtlichen Teilnehmern wurde ein iPad-mini verlost. Der glückliche Gewinner ist Peter Flöge aus Hannover. Er ist als Produktmanager bei der VHV Lebensversicherung AG tätig. FundResearch hat mit ihm gesprochen. Krankheitsbedingt konnte er erst jetzt interviewt werden.

FundResearch:  Herr Flöge, aus welchem Grund nutzen Sie FundResearch.de?

Peter Flöge: Ich bin als Produktmanager bei einer Versicherung tätig und da speziell im Bereich fondsgebundene Produkte. Für dieses Segment bieten Sie auf Ihrer Website viel an.

FundResearch: Welche Produkte bieten Sie an?

Peter Flöge: Wir bieten unseren Kunden eine Auswahl aus der kompletten Palette an Fonds an. Neben Aktien- und Rentenfonds auch Garantie- und Geldmarktfonds.

FundResearch: Auch wenn Sie als Produktmanager nicht direkt von den aktuellen Regulierungen in der Beraterbranche – speziell § 34f GewO – betroffen sind, wie geht Ihr Unternehmen damit um?

Peter Flöge: Wie Sie schon sagen, fällt das nicht direkt in meinen Bereich. Das müssten im Detail meine Kollegen aus dem Vertrieb beantworten. Grundsätzlich gilt bei uns im Hause, dass Beratungsdokumentationen, Angemessen- und Geeignetheitsprüfungen sowie eine Analyse der persönlichen und finanziellen Verhältnisse unserer Kunden zum Beratungsalltag gehören.

FundResearch: Was sind die Themen, die Sie auf FundResearch.de besonders interessieren?

Peter Flöge: Insbesondere nutze ich die Informationen aus dem Newsletter. Dabei sind Meldungen und Berichte zu dem allgemeinen Marktumfeld für mich interessant, genauso aber Artikel über neue Trends in der Investmentbranche und Informationen aus den einzelnen Investmenthäusern. Der Newsletter ist sehr gut und übersichtlich aufgebaut und erlaubt in Kürze interessante Artikel zu identifizieren.

FundResearch: Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Fondstool gemacht?

Peter Flöge: Ich kann schnell gewünschte Fonds finden und sie mit Hilfe der entsprechenden Anwendungen analysieren und vergleichen.  Das sind nützliche Zusatzinformationen für den weiteren Auswahlprozess.

FundResearch: Wie setzen Sie die bei FundResearch gewonnenen Informationen ein? Inwiefern helfen Sie Ihnen bei der Analyse von Fonds?

Peter Flöge: Den Inhalt interessanter Berichte aus dem Newsletter kann ich an unseren Vertrieb weiterleiten. Auch erhalte ich häufig Vorschläge von unseren Vermittlerbetreuern zur Aufnahme diverser Fonds auf unsere Auswahlliste. Diese kann ich mit dem Fondstool vorab untersuchen und beispielsweise mit unseren aktuellen Fonds und der entsprechenden Benchmark vergleichen. So kann ich diverse Vorschläge für den weiteren Auswahlprozess vorbereiten, bevor dann unsere Kapitalanlagespezialisten die fundierte Analyse und die finale Auswahl übernehmen.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?