05.12.2012 09:10
Bewerten
 (0)

Gute Aussichten für deutsche Aktien dank des Exports

Deutsche Aktien werden weiterhin von wirtschaftlichen und unternehmensseitigen Fundamentaldaten gestützt. Deutschland profitiert von starken Beschäftigungsdaten, einer hohen Sparquote, gut geführten Unternehmensbilanzen und einem steigenden Exportgeschäft

Deutsche Unternehmen profitieren weiterhin von positiven binnenwirtschaftlichen Fundamentaldaten und einer starken weltweiten Nachfrage nach ihren Gütern und Dienstleistungen, so Baring Asset Management (“Barings”), die internationale Investmentgesellschaft. Barings ist der Ansicht, dass die Aktienkursbewertungen am deutschen Markt sowohl relativ als auch auf historischer Basis immer noch attraktiv sind und dass deutsche Unternehmen insgesamt ein hohes Gewinnwachstum und die Wahrscheinlichkeit für überdurchschnittliche zukünftige Erträge bieten.

Rob Smith, Manager des Baring German Growth Trust, sagt: “Sich verbessernde wirtschaftliche und unternehmensseitige Fundamentaldaten der größten europäischen Volkswirtschaft stützen weiterhin unseren Ausblick für deutsche Aktien, auch wenn das Umfeld für europäische Aktien im Jahr 2012 insgesamt herausfordernd ist.”

“Von der derzeitigen Position aus gesehen profitiert Deutschland von einer Reihe an positiven makroökonomischen Faktoren, wie zum Beispiel stabilen Beschäftigungsdaten, einer hohen Sparquote, gut geführten Unternehmensbilanzen, sowie wettbewerbsfähigen und gefragten Exportgütern, die zunehmend für die USA und China bestimmt sind, deren Wirtschaften sich erholen und verbessern. Der Anteil des deutschen Exportgeschäfts, der für Märkte außerhalb Europas bestimmt ist, entwickelt sich im Vergleich zu europäischen Mitbewerben verhältnismäßig gut. Unserer Ansicht nach basiert dieser Auftrieb unter anderem auf der Wettbewerbsfähigkeit, Qualität und Attraktivität der entsprechenden Waren und Dienstleistungen.”

Innerhalb der letzten fünf Jahre sind deutsche Exporte gemessen am gesamten EU-17 Export von 31% in Q1 2007 auf 33% in Q1 2012 angestiegen. Gleichermaßen kletterte Deutschlands Exportanteil am gesamten EU-17 Export in Länder außerhalb der EU von 23% in Q1 2007 auf über 25% in Q1 2012². Und aufgrund der anhaltenden Nachfrage nach deutschen Waren von Verbrauchern sowohl aus entwickelten Wirtschaften als auch aus Schwellenländern, wird sich dieses Wachstum allem Anschein nach fortsetzen.

Einen Beweis für bessere Aussichten was deutsche Aktien angeht, so Barings, liefert der Aktienmarkt des Landes im Vergleich zu einem breiter aufgestellten Index für europäische Aktien. Der Dax 30 Index legte über drei Monate bis zum 23. November 2012 um 5,1% in Euro zu, während der MSCI Europe ex-UK Index lediglich 3,8% über den gleichen Zeitraum erreichte3. Der Baring German Growth Trust baute auf der starken Dynamik auf und erwirtschaftete seit Jahresbeginn 15,7%.

Rob Smith sagt weiterhin: “Im Rahmen des Baring German Growth Trust investieren wir in große, mittlere und kleinere Unternehmen, da das Portfolio somit breiter aufgestellt ist. Unsere aktienspezifische Expertise dürfte in dem derzeitigen Umfeld, wo Anleger eine generelle Aversion gegen risikobehaftete Anlagen aufweisen, ihren Höhepunkt finden. So verschieben wir hier unseren Fokus aktiv weg von großen Unternehmen hin zu flexibleren mittleren und kleineren Unternehmen. Bei den Sektoren sehen wir Chancen im Bereich der Finanztitel, dem Gesundheitswesen und der Informationstechnologie.

Mit Blick auf das Jahr 2013 gibt es für uns einige interessante Hauptthemen, insbesondere in dem Zusammenhang mit der sich verbessernden Wirtschaft in den USA und in China. Deutsche Zulieferer in der Automobilbranche lassen ihre Produkte vermehrt in Schwellenländern, vor allem in China, entwickeln, was den Produktionsprozess mit Hilfe der deutschen Robotertechnik kosteneffizienter macht. Diesen Trend erachten wir als durchaus positiv. Ein Beispiel eines deutschen Nischenproduzenten mit starker Präsenz in China ist die Dürr AG, die dort von der steigenden Nachfrage nach arbeitssparenden Produkten profitieren möchte. Anhand unseres detaillierten Aktienresearches haben wir ein weiteres interessantes Thema herausgefiltert, bei dem es um die möglichen Vorteile für spezialisierte deutsche Unternehmen durch die Reindustrialisierung der US-Wirtschaft geht.”

Die Mitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow im Plus -- SAP erhöht Prognosen für 2017 und 2020 -- Manz- und Pfeiffer Vacuum-Aktien heben ab -- Samsung, BT Group, VW, Alcoa, Yahoo im Fokus

Schaeffler verdient mehr. DuPont meldet Gewinnsprung. Werden Russland-Investments mit US-Präsident Trump wieder attraktiv? Chartanalyst: Das ist bei der Trump-Rally noch drin. Britisches Parlament darf über Brexit-Erklärung abstimmen. Air Berlin-Großaktionär Etihad wirft Chef raus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
SAP SE 716460
Commerzbank CBK100
Deutsche Telekom AG 555750
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Siemens AG 723610
Nordex AG A0D655
Deutsche Lufthansa AG 823212