26.08.2013 08:41
Bewerten
 (0)

HANSAsmart Select E-Fonds: Anlagetipp der Woche

München (www.fondscheck.de) - Die Experten von "Euro fondsxpress" empfehlen den HANSAsmart Select E-Fonds (HANSAsmart Select E Class A) als Anlagetipp der Woche.

Philipp van Hove arbeite seit dem Jahr 2008 für Hansainvest. Sein Schwerpunkt liege auf quantitativem und fundamentalem Management. Seit Oktober 2012 sei er Teamleiter Aktienselektion bei Hansainvest.

Schwankungen von Aktien würden Anleger nur dann stören, wenn sie in die falsche Richtung gehen würden - also nach unten. Schwankungen nach oben seien höchst willkommen. Daher habe sich Hansainvest darangemacht, die Schwankungen nach unten beim HANSAsmart Select E zu minimieren. Die Hanseaten hätten sich als Risikomaß den "Value at Risk" (VaR) ausgeguckt. Diese Kennzahl werde seit Mitte der 90er-Jahre in vielen Bereichen der Bankenwelt eingesetzt. Was verstehe man darunter?

"Der Value at Risk sagt uns, welchen Verlust wir mit einer Wahrscheinlichkeit von 99 Prozent im nächsten Monat nicht überschreiten sollten", erkläre van Hove. Diese VaR-Kennziffer spiele dann bei der Portfoliokonstruktion die entscheidende Rolle. Ein eigens für den Hansainvest-Fonds entwickeltes Modell, messe für jede Aktie das Risikoprofil und die Korrelationen. Aus den dann noch etwa 150 infrage kommenden Euroaktien stelle van Hove ein 30 bis 50 Titel umfassendes Portfolio zusammen, das ein möglichst geringes Verlustrisiko aufweise.

Die Auswahl erfolge dabei rein quantitativ und werde einmal pro Monat neu ausbalanciert. "Dies bietet den Vorteil, dass nicht auf jede Nachricht reagiert werden muss, das sorgt für eine Stabilität im Investmentprozess", erkläre van Hove. Auf diese Weise sei er in der Lage, das Risiko des Fonds im Durchschnitt um circa 40 bis 50 Prozent gegenüber dem EURO STOXX zu reduzieren. Diese Erkenntnisse würden auf Daten eines Spezialfonds basieren, der seit 2010 nach diesem Konzept gemanagt werde.

Inzwischen würden von HANSAINVEST 600 Millionen €uro nach dem Smart Select-Konzept verwaltet. Dabei werde in die Regionen "Eurozone" und "Global" unterteilt. Der Clou sei nicht nur die Risikoreduktion, sondern das Verhalten in Bullen- und Bärenmärkten. Denn in der Vergangenheit habe man mit diesem Konzept in positiven Monatsphasen durchschnittlich 63 Prozent der Aufwärtsbewegung mitnehmen können.

In negativen Monaten sei durchschnittlich jedoch nur zu 31 Prozent partizipiert worden. Die erste Bewährungsprobe habe das System denn auch gut gemeistert. Im schwierigen Jahr 2011 habe van Hove beispielsweise nur rund 1,5 Prozent verloren, während Euroaktien um mehr als 15 Prozent nachgegeben hätten. "Und das bei einer permanenten Vollinvestition in Aktien", betone van Hove.

Im Fonds würden sich derzeit viele nichtzyklische Konsumgüter befinden. Darunter verstehe man Unternehmen, die Dinge des täglichen Bedarfs herstellen würden. Hinzu würden die defensiven Bereiche Gesundheit, Versorger und Grundstoffe kommen. Auch Industriewerte hätten derzeit ein hohes Gewicht. Topwert mit 3,7 Prozent sei derzeit der größte niederländische Kabelnetzbetreiber, Ziggo. Die Gewichtungen der Titel würden zwischen 0,25 und maximal fünf Prozent variieren.

Das Rendite-Risiko-Profil sei für einen Aktienfonds ausgezeichnet. Auf Zwölf-Monats-Sicht betrage die Rendite knapp 19 Prozent, die Volatilität liege bei gut sieben Prozent.

Wer ohne Währungsrisiken in einen risikooptimierten Aktienfonds investieren möchte, kommt am HANSAsmart Select E kaum vorbei, so die Experten von "Euro fondsxpress". Ein gutes Konzept, das bislang tadellos funktioniere und einigermaßen fair gepreist sei. (Ausgabe 34 vom 23.08.2013) (26.08.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX vor Trump-Rede im US-Kongress leicht im Minus -- Anleger sehen Ausbreitungsrisiko der Euro-Krise auf Allzeithoch -- AIXTRON: Für 2016 keine Dividende -- HOCHTIEF, Steinhoff, ElringKlinger im Fokus

SAP-Chef verdient fast drei Mal soviel wie 2015. Deutsche Post kassiert ab März für Postfächer. SpaceX plant für 2018 eine Mondumrundung mit Weltraumtouristen. Netflix flirtet mit Mobilfunkern. Der Dow Jones könnte heute die längste Rekordserie aller Zeiten perfekt machen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Jetzt durchklicken
Diese Autos hat Trump in seinem Fuhrpark
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
Allianz840400
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186
Infineon Technologies AG623100