04.02.2013 08:42
Bewerten
 (0)

HWB Fonds: KW05-Bericht

Trier (www.fondscheck.de) - Trotz guter Konjunkturdaten aus den USA hielten sich die Marktteilnehmer an den weltweiten Aktienmärkten in der abgelaufenen KW05 zunächst mit Käufen zurück, so die Experten von HWB Capital Management.

Der Blick habe sich auf die Sitzung der US-Notenbank zur Wochenmitte gerichtet, die aber auch keine positiven Impulse für das Marktgeschehen geliefert habe. Die aufgelaufenen leichten Kursverluste hätten zum Wochenausklang aber wieder (teil-)kompensiert werden können, als die Bekanntgabe einer moderaten Erholung am US-Arbeitsmarkt die Indizes gestützt habe. Die HWB Fonds hätten die Handelswoche mit einem positiven Anlageergebnis beendet. Die Wertsteigerung sei vor allem den selektierten Einzelwerten zuzuschreiben gewesen. Obwohl diese zu einem großen Teil im US-Dollar-Raum beheimatet seien, habe der Höhenflug des Euros, der im Wochenverlauf ein neues 14-Monatshoch erklommen habe, nicht bremsend gewirkt. Der Volatilitätsfilter habe es gen Experten erlaubt, das Währungsrisiko im gesamten Wochenverlauf abgesichert zu halten. (04.02.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?