07.01.2013 10:39
Bewerten
 (0)

HWB Fonds KW1-Bericht

Trier (www.fondscheck.de) - Die vorläufige Einigung im US-Haushaltsstreit bescherte den weltweiten Aktienmärkten einen eindrucksvollen Jahresauftakt, so die Experten von HWB Capital Management.

Schon am Silvestertag habe die vorher bestimmende Anspannung einer wachsenden Zuversicht bei den Marktteilnehmern gewichen. Obwohl die Entscheidung über die Anhebung der Staatsschuldenobergrenze lediglich verschoben worden sei, hätten die Börsenindices ihre Gewinne auch nach dem Neujahrstag zunächst weiter ausbauen können. Zum Wochenende hin habe die positive Grundstimmung wieder etwas nachgelassen, was u. a. auch auf einsetzende Gewinnmitnahmen zurückzuführen gewesen sei.

Analog zu den Aktienmärkten seien auch die HWB Fonds mit Kursgewinnen in das neue Jahr gestartet. Überdurchschnittlich hohe Kurszuwächse einiger ausgesuchter Einzelwerte hätten zu diesem Ergebnis beigetragen. Lediglich die gegenüber dem USD deutliche Euro-Schwäche zur Wochenmitte habe sich leicht bremsend auf die Entwicklung der Fonds ausgewirkt, deren Währungsrisiko die Experten aktuell (teil-)abgesichert halten würden. (07.01.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige