01.07.2013 09:02
Bewerten
 (0)

HWB Fonds: KW26-Bericht, Absicherungsgewinne wieder abgegeben

Trier (www.fondscheck.de) - Sorgen um einen Liquiditätsengpass im chinesischen Bankensektor und die anhaltende Angst vor einem baldigen Ende der lockeren US-Geldpolitik prägten das Marktgeschehen zu Beginn der abgelaufenen 26. Kalenderwoche, so die Experten von HWB Capital Management.

Die weltweiten Aktienindices hätten ihre Verluste vom Ende der Vorwoche weiter ausgebaut. In Verbindung mit teils gut laufenden Einzelwerten hätten die abgesicherten HWB Fonds in diesem Umfeld eine marktgegenläufig positive Kursentwicklung gezeigt. Die Absicherungsgewinne hätten die Fonds im Anschluss wieder abgeben müssen, als u.a. die Meldung der Chinesischen Zentralbank, die heimischen Banken gegebenenfalls mit frischem Geld zu versorgen, die Aktienmärkte wieder ins Plus habe drehen lassen. Die Gegenbewegung aktivierte den HWB Volatilitätsfilter, sodass die Experten von HWB Capital Management bis auf weiteres keine Absicherungsgeschäfte eingehen werden. (01.07.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Zalando erwartet ersten operativen Gewinn -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter will angeblich von Justin Bieber unterstütztes Start-up kaufen

K+S verlängert Vertrag von Salz-Vorstand. Nordex erhält Auftrag aus den USA. Saudi-Arabien weiter gegen geringere Ölförderung. Juncker: Mitgliedsländer sollen bei Investitionsfonds mitziehen. Infineon beteiligt sich am Partner Schweizer Electronic. Samsung verkauft Teile des Chemie- und Verteidigungsgeschäfts. Chefwechsel bei Thomas Cook.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige