27.12.2012 10:19
Bewerten
 (0)

HWB Fonds KW51-Bericht

Trier (www.fondscheck.de) - In der KW51 war es wiederum vor allem der US-Haushaltsstreit, der die Kursbewegungen der internationalen Aktienmärkte prägte, so die Experten von HWB Capital Management.

So hätten Gerüchte über eine angebliche Annäherung der beiden Konfliktparteien den Indices zu Wochenanfang zunächst noch Zugewinne beschert. Umso enttäuschter hätten sich die Marktteilnehmer gezeigt, als sich zum Ende der Woche herausgestellt habe, dass wenige Tage vor Ablauf des Jahres immer noch keine Einigung in Sicht sei. Die HWB Aktien-, Misch- und Dachfonds seien der Marktdynamik weitestgehend gefolgt. Dabei habe eine erneute Abwertung der titulierten Argentinienanleihen die Fonds zur Wochenmitte belastet. Nach dem deutlichen Anstieg der Vorwochen sei diese um ca. 10,5% niedriger bewertet worden. Unbeeindruckt von dem Auf und Ab der Märkte hätten sich die Rentenfonds (Schwerpunkt: Wandelanleihen) entwickelt und damit im vorweihnachtlichen Handelsverlauf ihre vergleichsweise gute Jahresentwicklung bestätigt. (27.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow rettet leichtes Plus -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?