27.12.2012 10:19
Bewerten
 (0)

HWB Fonds KW51-Bericht

Trier (www.fondscheck.de) - In der KW51 war es wiederum vor allem der US-Haushaltsstreit, der die Kursbewegungen der internationalen Aktienmärkte prägte, so die Experten von HWB Capital Management.

So hätten Gerüchte über eine angebliche Annäherung der beiden Konfliktparteien den Indices zu Wochenanfang zunächst noch Zugewinne beschert. Umso enttäuschter hätten sich die Marktteilnehmer gezeigt, als sich zum Ende der Woche herausgestellt habe, dass wenige Tage vor Ablauf des Jahres immer noch keine Einigung in Sicht sei. Die HWB Aktien-, Misch- und Dachfonds seien der Marktdynamik weitestgehend gefolgt. Dabei habe eine erneute Abwertung der titulierten Argentinienanleihen die Fonds zur Wochenmitte belastet. Nach dem deutlichen Anstieg der Vorwochen sei diese um ca. 10,5% niedriger bewertet worden. Unbeeindruckt von dem Auf und Ab der Märkte hätten sich die Rentenfonds (Schwerpunkt: Wandelanleihen) entwickelt und damit im vorweihnachtlichen Handelsverlauf ihre vergleichsweise gute Jahresentwicklung bestätigt. (27.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Plus -- Dow schließt fest -- EU weist Varoufakis' Vorwürfe zu Troika-Kontrolle zurück -- VW ist weltgrößter Autohersteller -- AIXTRON, Gerresheimer im Fokus

Twitter-Umsatz geht steil. Talanx kappt Gewinnziel und beerdigt klassische Lebensversicherung. UPS wird optimistischer. HeidelbergCement und Italcementi sprechen angeblich über Fusion. LVMH legt im ersten Halbjahr zu. Rekord in Nordamerika beflügelt Ford. Pfizer hebt Ausblick an. Putin hält Blatter für nobelpreiswürdig.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher ist der größte deutsche Medienkonzern?

Wer verdient am meisten?

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?