27.12.2012 10:19
Bewerten
 (0)

HWB Fonds KW51-Bericht

Trier (www.fondscheck.de) - In der KW51 war es wiederum vor allem der US-Haushaltsstreit, der die Kursbewegungen der internationalen Aktienmärkte prägte, so die Experten von HWB Capital Management.

So hätten Gerüchte über eine angebliche Annäherung der beiden Konfliktparteien den Indices zu Wochenanfang zunächst noch Zugewinne beschert. Umso enttäuschter hätten sich die Marktteilnehmer gezeigt, als sich zum Ende der Woche herausgestellt habe, dass wenige Tage vor Ablauf des Jahres immer noch keine Einigung in Sicht sei. Die HWB Aktien-, Misch- und Dachfonds seien der Marktdynamik weitestgehend gefolgt. Dabei habe eine erneute Abwertung der titulierten Argentinienanleihen die Fonds zur Wochenmitte belastet. Nach dem deutlichen Anstieg der Vorwochen sei diese um ca. 10,5% niedriger bewertet worden. Unbeeindruckt von dem Auf und Ab der Märkte hätten sich die Rentenfonds (Schwerpunkt: Wandelanleihen) entwickelt und damit im vorweihnachtlichen Handelsverlauf ihre vergleichsweise gute Jahresentwicklung bestätigt. (27.12.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?