26.11.2012 10:30
Bewerten
 (0)

HWB&GIP Fonds KW47-Bericht

Trier (www.fondscheck.de) - Die Finanzmärkte starteten mit einer Kurserholung in die abgelaufene KW47, so die Experten von HWB Capital Management.

Meldungen über eine Annäherung der beiden US-Parteien im Haushaltsstreit hätten die Investoren Hoffnung schöpfen lassen. Auch im weiteren Wochenverlauf hätten sich die weltweiten Aktienindices von ihrer robusten Seite gezeigt, sodass trotz der Ratingabstufung Frankreichs und stockender Verhandlungen über das neue Griechenland-Paket die Märkte die Woche mit einem kräftigen Kursplus beendet hätten. In den zwei Vorwochen hätten die Indices teils bis zu 4% an Wert verloren.

In diesem Zeitraum seien die HWB Fonds wertstabil geblieben. Die Gegenbewegung am Montag habe die abgesicherten Fonds entsprechend belastet. Zusätzliche negative Impulse habe eine erneute Bewertungsanpassung der Argentinienbonds durch die LRI um ca. 14% geliefert. Der Volatilitätsfilter sei umgehend aktiviert worden und die Experten hätten die Trendfolgestrategie ab Dienstag wieder temporär ausgesetzt. So aufgestellt seien die Fonds im Anschluss den positiven Vorgaben des Gesamtmarktes gefolgt. (26.11.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Abschlag -- Wall Street schließt im Minus - US-Zinsspekulationen belasten -- ESM-Chef Regling warnt vor Staatspleite Griechenlands -- Apple, Ryanair im Fokus

Kommt das neue iPhone mit Force Touch? Deshalb würde Google-Chef Larry Page in Deutschland keine Firma gründen. Clevere Geschäftsidee: Italiens Dörfer verkaufen Häuser für einen Euro. Ukraine ermittelt gegen UniCredit-Kunden wegen mutmaßlicher Rebellenhilfe. China stärkt Armee wegen Inselstreit mit Nachbarstaaten. sentix: Weniger Anleger rechnen mit Grexit. Deutsche und Commerzbank leiden unter Griechenland und Spanien.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?